• 11. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Othmar Karas. - © apa

EU-Parlament

Europas Herzkammer3

  • EU-Mandatar Karas dissertiert über die Grenzen und Möglichkeiten der europäischen Demokratie.

Brüssel/Wien. Mit 59 Jahren sitzt Othmar Karas bildungstechnisch zwischen allen Stühlen. Zu jung für einen Seniorstudenten, zu alt für den klassischen Studiosus. Karas war Nationalrat, ÖVP-Manager und sitzt seit bald 20 Jahren im EU-Parlament. Nun hat er an der Universität Wien dissertiert. Das Thema ist brandaktuell: "Die europäische Demokratie... weiter




Othmar Karas

Österreicher mit Einfluss im EU-Parlament

  • ÖVP-Mandatar Karas in Rangliste an elfter Stelle.

Brüssel. (czar) Der erste Österreicher ist auf Platz elf zu finden. Othmar Karas, Abgeordneter der ÖVP im EU-Parlament, ist in der Rangliste der 70 einflussreichsten EU-Mandatare an dieser Stelle gereiht. Die Liste wird von der Organisation VoteWatch erstellt... weiter




Schluss mit "Brüssel-Bashing": EU-Abgeordneter Karas. - © apa/Rubra

Othmar Karas

Karas spricht sich für EU-Armee aus18

  • Der ÖVP-Europaabgeordnete Othmar Karas mahnt mehr innereuropäische Solidarität ein.

Wien/Brüssel. (sig) "Wir müssen die Innenpolitik europäisieren und nicht die Europapolitik nationalisieren", fordert Othmar Karas. Unter dem Motto "Europapolitik ist Innenpolitik" lud der ÖVP-Delegationsleiter im Europäischen Parlament am Montag zum Pressetermin ins Wiener Haus der EU... weiter




Brexit

"Zündler schleichen sich davon"7

  • Karas zu Farage-Rücktritt: "Verantwortungslosigkeit und Planlosigkeit der Brexit-Befürworter".

Brüssel. Mit scharfen Worten hat der ÖVP-Delegationsleiter im Europaparlament, Othmar Karas, den Rücktritt des britischen UKIP-Chefs Nigel Farage kommentiert. "Die Zündler schleichen sich davon. Das Nicht-Antreten Boris Johnsons und der Rücktritt Nigel Farages zeigen die Verantwortungslosigkeit und Planlosigkeit der Brexit-Befürworter"... weiter




Serbien

Renovieren, vertiefen, erweitern

  • Die nächsten Kapitel für einen EU-Beitritt Serbiens könnten bereits im Herbst eröffnet werden. Im Weg steht vor allem der Zwist mit Kroatien.

Wien/Brüssel. Spricht Othmar Karas über die Europäische Union, bemüht er gern die Haus-Metapher. "Die EU ist ein nicht fertiggestelltes Haus", sagt der österreichische EU-Abgeordnete, "es muss weitergebaut werden." Mit der Abstimmung über den EU-Austritt Großbritanniens sind vergangene Woche wohl gleich mehrere Ziegelsteine aus der Fassade gefallen... weiter




"CETA soll rasch als ausschließliches EU-Abkommen ratifiziert werden", heißt es in einer Präsentation von Kommissionschef Jean-Claude Juncker beim EU-Gipfel vom Dienstag in Brüssel. - © APA/AP, Thierry Monasse

Ceta

EU-Kommission will ohne Parlamente Ceta durchsetzen30

  • Kommende Woche sollen konkrete Vorschläge für Unterzeichnung und Ratifizierung vorgelegt werden.

Brüssel. Ist es ein gefinkeltes Ablenkungsmanöver oder will die EU-Kommission tatsächlich das Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) unter Ausschluss der nationalen Parlamente durchboxen? Schon vor zwei Wochen wurde aus dem Umfeld von EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström bekannt, dass man Ceta nicht als sogenanntes gemischtes Abkommen erachte... weiter




Othmar Karas sieht in den Grenzzäunen eine echte Gefahr für Europa. - © apa/Herbert Pfarrhofer

Grenzzäune

"Es steht Spitz auf Knopf"1

  • Österreich erzürnt Südtirol mit geplanten Grenzkontrollen, Karas sieht Gefahr für Europa, Faymann wirbt um Verständnis.

Wien/Brüssel. (kats) Othmar Karas ist sauer. Der ÖVP-Europaabgeordnete ist ja bekannt dafür, dass er immer wieder mit seinen eigenen Parteifreunden in Konflikt gerät. Diesmal ist es die Causa Prima der österreichisch-europäischen Beziehungen, die Karas’ Blut ins Wallen bringt: der Grenzzaun... weiter




Faymann und Merkel beim "Mini-Gipfel" in der österreichischen Vertretung in Brüssel. - © apa/afp/bka

Werner Faymann

Starke Ansage - leere Drohung?1

  • Kanzler Werner Faymann baut in der Flüchtlingsfrage Druck auf: Wer in der EU nicht mitmacht, darf im Gegenzug nicht mit der Solidarität der Nettozahler rechnen. Ein Ansatz, der umstritten ist.

Wien/Berlin/Brüssel. Im Streit um die EU-weite Aufteilung von Flüchtlingen erhöht Österreichs Kanzler Werner Faymann den Druck auf jene Länder, die keine Migranten aufnehmen wollen. Man könne nicht mehr Geld aus dem EU-Budget nehmen, als man einzahle, und sich im Gegenzug einer Lösung der Flüchtlingskrise in den Weg stellen, so Faymann... weiter




Interview

"Wir haben es mit Fragen zu tun, die historisch ungelöst sind"1

  • Der ÖVP-EU-Abgeordnete Othmar Karas über Osteuropa, die Flüchtlingskrise, mangelnde Solidarität und Ursachen, die seiner Meinung nach in der jüngeren Geschichte liegen.

"Wiener Zeitung": Die Slowakei und Ungarn klagen vor dem EuGH gegen eine verbindliche Quote zur Flüchtlingsaufteilung. Sie haben gesagt, eine derartige Klage ist ein Austrittsgesuch? Othmar Karas: Ich bin der Auffassung, dass Solidarität einer der Eckpfeiler des europäischen Projektes ist. Robert Schuman (einer der Gründerväter der EU, Anm... weiter




EU

Gipfel-Scheitern für Karas "unverantwortlich"1

  • Verzögerung der Personalfrage gefährdet Zeitplan der Wahl der EU-Kommission.

Straßburg. Der ÖVP-Delegationsleiter im EU-Parlament, Othmar Karas, hat das Scheitern des EU-Gipfels bei der Benennung von Topjobs der Europäischen Union scharf kritisiert. Es handle sich um eine "unverantwortliche Verzögerung", so Karas am Donnerstag am Rande des EU-Parlaments in Straßburg... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung