• 22. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Nordkorea

Nützliches Feindbild1

  • Japans Premier will die pazifistische Verfassung über Bord werfen und rechtfertigt dies mit Nordkoreas Raketenprogramm.

Tokyo/Toyama. Eiichi Takeoka wohnt in Toyama, einer 400.000- Einwohner-Stadt am Japanischen Meer - geographisch gegenüber von Nordkorea. Abstecher nach Tokio oder Osaka meidet der 91-Jährige dieser Tage. Der ehemalige Soldat, der im Zweiten Weltkrieg kämpfte, ist überzeugt... weiter




Der sechzigjährige Romain Rolland (1926). - © AS400 DB/Corbis

Literatur

Europa als "Werte-Raum"9

  • Romain Rolland, überzeugter Verteidiger des Abendlandes, französischer Literatur-Nobelpreisträger, weltweit gehörter Pazifist, wurde vor 150 Jahren, am 29. Jänner 1866, geboren.

Im deutschsprachigen Raum ist sein Name vor allem Stefan-Zweig-Lesern ein Begriff: Der österreichische Dichter hat seinen französischen Kollegen - heute würde man salopp sagen - "gepusht", hat ihn in deutschen Landen "gemacht". Zweig sprach gerne vom "Atmosphärischen" in Romain Rollands Wesen... weiter




Jean Jaurès und die französische Seele kämpfen für die Abrüstung. ("Le Petit Journal", 1903). - © Abb.: Thomas Höfler/Interfoto/picturedesk.com

Extra

"Die Krisis des Krieges"2

  • Am 31. Juli 1914 wurde der französische Politiker Jean Jaurès ermordet. Das politische Erbe dieses Sozialisten und Pazifisten blieb umstritten, wie die Geschichte der Namensgebung der Wiener Jaurèsgasse beweist.

Ein Wiener Stadtspaziergang durch den Botanischen Garten ins Botschafterviertel führt zu den weithin sichtbaren goldenen Türmen der Russisch Orthodoxen Kirche - und der Straße folgend zur Britischen Botschaft. Das Straßenschild dort: "Jean Jaurès-Gasse" mit der Ergänzungstafel: Ermordet am 31. 08. 1914... weiter




Das sicherheitspolitische Umfeld habe sich gewandelt, sagt Premier Shinzo Abe. Die pazifistische Verfassung Japans, die aus dem Jahr 1947 stammt, sei daher nicht mehr zeitgemäß. - © reuters/Shino

Japan

Das Ende des Pazifismus20

  • Japan darf seine Verbündeten künftig mit Truppen unterstützen. Kritiker orten eine Vorstufe zur Remilitarisierung des Landes.

Tokio. Die japanische Regierung unter Premierminister Shinzo Abe ebnete am Dienstagnachmittag durch eine Neuinterpretation der Nachkriegsverfassung von 1947 den Weg dafür, dass Japan in Zukunft Verbündeten im Angriffsfall militärischen Beistand leisten kann... weiter




Diese Bertha-von-Suttner-Büste wurde 2013 von der niederländischen Künstlerin Ingrid Rollema geschaffen . - © Peace Museum Vienna

Pazifismus

Friedensmuseum in der Blutgasse4

  • Weltweit erstes Straßenmuseum zu pazifistischem Thema in Wien eröffnet.

Wien. Diese Woche ist die "Bertha von Suttner Woche". In Den Haag jedenfalls. Denn vor 100 Jahren, am 21. Juni, starb die erste Frau - und erste Österreicherin -, der der Friedensnobelpreis verliehen wurde. Das war im Jahr 1905. Und vor 125 Jahren erschien ihr berühmtestes Werk, "Die Waffen nieder!"... weiter




Erhielt 1905 den Friedensnobelpreis: Bertha von Suttner, hier im Jahr 1912. - © akg-images/picturedesk.com

Bertha von Suttner

Prophetische Angst5

  • Harmlos, naiv, voll des guten Willens: So hat sich das Bild Bertha von Suttners überliefert, die acht Tage vor dem Attentat von Sarajevo starb. Dabei war die Autorin eine aktive Friedenskämpferin und realistische Zeitgenossin.

"Strotzende Volkskraft und Wehrkraft und Streitkraft . . . Gewohnt, immer nur mit Abstraktionen herumzuwerfen", neigt der pathetische Zeitgenosse "zum Chauvinismus. Ebenso zum Klassizismus. Im Hellenentum schwelgt er", und alles, was die Endsilbe "tum" führt, "ist ihm überhaupt sympathisch"... weiter




Bertha von Suttner ist auf der Zwei-Euro-Münze zu sehen. - © apa

Sachbuch

Die beherzte Friedensgräfin aus Altösterreich1

Bertha von Suttner war eine der markantesten Persönlichkeiten der Österreichisch-Ungarischen Doppelmonarchie in den letzten Jahrzehnten vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges, der Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Nach der Publikation ihres Antikriegsromans "Die Waffen nieder" im Mayerlingjahr 1889... weiter




Shinzo Abe

Japan weicht Pazifismus in der Verfassung auf4

  • Premier Abe will gegenüber China und Nordkorea Stärke zeigen.

Tokio/Wien. Im Eiltempo arbeitet Japans Premier Shinzo Abe an der Umgestaltung des Landes. Neben seinen Finanz- und Wirtschaftsreformen samt aggressiver Geldpolitik zur Abwertung des Yen setzt der 58-Jährige auch sicherheitspolitisch auf einen umstrittenen Kurs... weiter




Walter Hämmerle

Libyen

Gut ist, wer kämpfen will

Höchst an der Zeit, einen bemerkenswerten Abgang ins Bewusstsein zu rücken: Der bedingungslose Pazifist ist nicht mehr. Die Debatte um eine Intervention in Syrien - und zuvor schon jene rund um Libyen - zeigt, dass diejenigen, die sich gegen ein Eingreifen in den Bürgerkrieg aussprechen, dies ausschließlich aus taktischen Überlegungen tun... weiter




Eine steingewordene Friedensbitte: Der Neubau der Kathedrale von Coventry kommentiert den im Zweiten Weltkrieg zerstörten Bau. Hier wurde Brittens "War Requiem" uraufgeführt. - © (c) Steve Cadman, steve@stevecadman.me.uk, Creative Commons Attribution-Sharealike v2.0

Coventry

Die Musik der rasselnden Säbel

  • 50. Jahrestag der Uraufführung von Benjamin Brittens "War Requiem" - der schwere Stand pazifistischer Musik.

Kathedrale von Coventry, 30. Mai 1962: Glocken schlagen, tiefe Instrumente intonieren eine langsam aufsteigende Melodie im De-profundis-Gestus, dann setzt der Chor ein: "Requiem aeternam . . ." Vom ersten Moment an ist allen Anwesenden klar: Sie sind Zeugen einer epochalen Uraufführung... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Schlagwörter


Werbung




Werbung