• 28. Mai 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Theresa May hofft auf europäische Unterstützung im Anti-Terrorkampf. - © APAweb / Reuters, Stephane De Sakutin

Großbritannien

Internetkonzerne sollen stärker gegen Terror-Propaganda vorgehen1

  • Macron will May im Anti-Terrorkampf unterstützen.

Manchester. Nach dem Anschlag von Manchester mit 22 Todesopfern wollen Frankreich und Großbritannien Internetkonzerne beim Antiterrorkampf in die Pflicht nehmen. Die Unternehmen hätten ihren Teil der Verantwortlichkeit, vor allem beim Verbreiten von dschihadistischer Propaganda... weiter




Parlamentswahlen

Mehrheit der Franzosen mit Neo-Präsident Macron zufrieden

Eine Woche nach dem Amtsantritt von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist eine Mehrheit der Franzosen zufrieden mit ihrem neuen Staatschef. In einer Umfrage des Instituts Ifop für das "Journal du Dimanche", die am Sonntag veröffentlicht werden sollte, äußerten sich 62 Prozent der Befragten zufrieden mit Macron... weiter




Die Opération Barkhane soll erweitert werden. - © TM1972 - CC 4.0

UNO

Mehr Truppen in Mali3

  • Zentrale Regionen sollen geschützt werden.

Angesichts zunehmender Angriffe von Extremisten in Mali prüfen die Vereinten Nationen eine Erweiterung ihres Militäreinsatzes in der Region. "Mit Blick auf die unsichere Lage im Zentrum des Landes erwägen wir, eine schnelle Eingreiftruppe dorthin zu entsenden", sagte der Leiter der weltweiten UN-Friedenseinsätze, Jean-Pierre Lacroix... weiter




Der Konservative Bruno Le Maire wird Wirtschaftsminister (l.), Sozialist Richard Ferrand (M.) soll die Ungleichheit im Land bekämpfen, und Zentrist François Bayrou übernimmt das Justizministerium.

Frankreich

Bekannte Schwergewichte

  • In Macrons Regierung finden sich prominente Sozialisten, Konservative, Liberale und Quereinsteiger.

Paris. Es ist eine Mischung aus erfahrenen Politikern und unbekannten Gesichtern, aus Frauen und Männern verschiedener politischer Richtungen, Vertrauten des Präsidenten und Persönlichkeiten aus der Zivilgesellschaft, den Emmanuel Macron und sein Premierminister Édouard Philippe für das Kabinett zusammengestellt haben... weiter




Seine erste Reise ins Ausland führte den französischen Präsidenten Macron nach Berlin zu Bundeskanzlerin Merkel. - © ap/Sohn

Frankreich

"Etwas Gemeinsames schaffen"1

  • Frankreich und Deutschland wollen Reformen für die EU - doch die Form müssen sie erst finden.

Berlin/Paris. (czar) Es war nicht ihr erstes Treffen in Berlin. Doch als Emmanuel Macron vor zwei Monaten dort von Bundeskanzlerin Angela Merkel empfangen wurde, war er noch nicht Staatspräsident Frankreichs. Seit Sonntag ist er es - und nur einen Tag später führte ihn seine erste Auslandsreise nach Deutschland... weiter




Philippe, der seine Matura in Bonn machte und Deutsch spricht, ist seit 2010 Bürgermeister von Le Havre und genießt in der Stadt großes Ansehen. - © APAweb / afp, Charly Triballeau

Frankreich

Macron ernennt Konservativen zum Premier3

  • Mit der Personalentscheidung für Edouard Philippe reicht der Präsident dem Mitte-Rechts-Lager die Hand.

Paris. Der gemäßigt konservative Politiker Edouard Philippe wird neuer französischer Premierminister. Staatschef Emmanuel Macron ernannte den 46-jährigen Abgeordneten und Bürgermeister der nordfranzösischen Hafenstadt Le Havre am Montag, wie der Präsidentenpalast mitteilte... weiter




Der französische Präsident Emmanuel Macron bei seiner Ankunft im Elysee Palast in Paris. - © APAweb / Reuters, Gonzalo Fuentes

Frankreich

Macron tritt sein Amt an11

  • Französischer Präsident verfügt über weitreichende Befugnisse. Ernennung des Ministerpräsidenten für Montag erwartet.

Paris. Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron ist zur Amtsübergabe im Pariser Elyseepalast eingetroffen. Sein Vorgänger François Hollande empfing den 39-Jährigen am Sonntag auf dem roten Teppich in der Pariser Machtzentrale. Dann zogen die beiden Politiker sich zu einem vertraulichen Gespräch zurück... weiter




Frankreich

Zepterübergabe im Élysée1

  • Am Sonntag überträgt François Hollande seinem Nachfolger Emmanuel Macron das Amt des französischen Staatschefs.

Paris. François Hollande war immer als Frohnatur bekannt, ja als regelrecht exzessiver Optimist. Frankreichs Presse verspottete ihn als Anhänger der "Coué-Methode" - des bewussten Einsatzes von positivem Denken, um bösartige Kommentare nonchalant an sich abperlen zu lassen. Auch jetzt, am Ende seiner fünfjährigen Amtszeit, wirkt das so... weiter




Der frisch gewählte Präsident Emmanuel Macron kam mit der Bewegung "En Marche!" an die Staatspitze. Sie nennt sich selbst inzwischen eine Partei. - © APAweb / AFP, Patrick KOVARIK

Frankreich

Kandidatenliste für Partei "En Marche" präsentiert2

  • Emmanuel Macrons Partei will für alle 577 Wahlkreise Kandidaten ins Rennen schicken.

Paris. Die politische Gruppierung des künftigen französischen Präsidenten Emmanuel Macron will am Donnerstag ihre Liste mit Kandidaten für die Parlamentswahl im Juni vorstellen. "En Marche!" nennt sich selbst inzwischen eine Partei und will für alle 577 Wahlkreise Kandidaten präsentieren... weiter




"Alle in Europa waren erleichtert am Sonntagabend",sagt SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz. - © APAweb/AP, Markus Schreiber

Deutschland

"Sieg von Macron ist Ermutigung"2

  • SPD-Chef Schulz ist erleichtert über den Wahlausgang in Frankreich.

Verdun/Berlin/Paris. Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz sieht die Wahl des Mitte-Links-Politikers Emmanuel Macron zum neuen französischen Staatspräsidenten als einen wichtigen Impuls für Pro-Europäer. "Dieser Sieg von Macron war eine Ermutigung, die wir seit langer Zeit nicht in dieser Art gehabt haben", sagte Schulz am Dienstag in Verdun... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung