• 18. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

In den Pflegebereich muss mehr Bewegung kommen. - © © Helen McArdle/Science Photo Library/Corbis

Medizin

Wenn die Reserve ausgeht

  • Immer mehr alte Menschen benötigen die Hilfe von Geriatern.

Wien. Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislaufschwächen, Rheuma oder Krebs können nicht primär als Krankheiten des Alters abgestempelt werden. Schon viele junge Menschen werden davon heimgesucht. Was macht allerdings den Unterschied zwischen einem 30-Jährigen und einem 75-Jährigen aus... weiter




Mit ausländischen Arbeitskräften wurde einst der heimische Arbeitskräftemangel bekämpft. - © © Owen Franken/CORBIS

Gastarbeiter

Auf die Alten wird vergessen. . .

  • Die Zuwanderer der 60er und 70er Jahre sind ins Pensionsalter vorgerückt.

Die sogenannte "Gastarbeiter"-Generation kommt ins Pensionsalter. Darauf müsste auch unser Gesundheitssystem reagieren, findet der Soziologe Christoph Reinprecht von der Universität Wien. Er forscht seit mehr als 15 Jahren über Alter, Migration, Integration und soziale Ungleichheit... weiter




Die Entfernung von Todeszellen hält länger jung. - © © Paul Simcock/Blend Images/Cor

Medizin

Forscher glauben, Alterskrankheiten blockieren zu können

  • Neuer Anlauf auf dem Weg zum mythischen Jungbrunnen.

Boston. Die menschliche Alterung könnte künftig verlangsamt und vor allem der Ausbruch von typischen Alterskrankheiten verhindert werden. Forscher der Mayo-Klinik im US-Bundesstaat Minnesota nehmen einen neuen Anlauf auf dem Weg zum mythischen Jungbrunnen... weiter




Pflegekräfte unterstützen körperlich und seelisch. - © Erwin Wodicka / Erwin Wodicka

Pflege

"Die Pflegekräfte sind selbstbewusster geworden"3

  • Pflegerinnen und Pfleger berichten aus ihrem Berufsalltag.
  • "Wir wünschen uns mehr Aufmerksamkeit und Wertschätzung."

Wien. Pflaster wechseln, Kranke waschen und Bettpfannen austauschen. Klischeevorstellungen und Vorurteile dem Tagesablauf von Pflegekräften gegenüber gibt es viele. Auch heute noch. "Wir werden noch oft belächelt und die uns gebührende Wertschätzung ist immer noch nicht ausreichend vorhanden", erklärt Lucia Schäfer... weiter




Pflege aus einer Hand als Ziel. Derzeit ist der Bereich zwischen Sozial- und Gesundheitsressort gesplittet. - © © Images.com/Corbis

Pflege

Die Zeit rennt der Politik davon

  • Pflegekosten: Ab 2020 kann es richtig teuer werden.
  • Experten uneins über künftige Finanzierung.
  • Menschen werden älter, altern aber auch gesünder.

Wien. Für den Krankheitsfall sind wir versichert. Die Pflege dagegen ressortiert bei der Sozialhilfe. Gesundheits- und Pflegebereich sind in Österreich zwei völlig getrennte Welten. Und das führt dazu, dass Menschen, die zum Beispiel durch einen Schlaganfall plötzlich zum Pflegefall werden... weiter




Film

"Es erwischt uns alle irgendwann"

  • Film über den Pflegealltag im Verborgenen.
  • Kinder, die im Schatten stehen.

Wien. Neben den Maturaprüfungen hatte sie die Infusionen ihres Vaters gewechselt. Sie musste "die Starke" in der Familie sein. Als Zehnjähriger erzählte er niemanden in der Schule, dass sein Vater ein Pflegefall geworden war. Er machte komplett zu. Filmemacher Herbert Link gibt in seiner Dokumentation "Mehr als ich kann – ein Film über den... weiter




In der Steiermark zahlen Kinder, wenn sie ihre Eltern in einem Pflegeheim unterbringen wollen. - © APA

Pflege

Regress als Lenkungsmechanismus

  • Steiermark hat Pflegeregress wieder eingeführt.
  • Kosten der Länder für Heime steigen.

Graz/Wien. (bs) "Es geht uns mehr darum, dass die Menschen der Pflegestufen eins bis drei wieder eher zu Hause betreut werden", begründet Johannes Hödl, Sprecher der zuständigen steirischen Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder (ÖVP), den Schritt zur Wiedereinführung des Regresses in der Steiermark... weiter




Pflege

"Es gibt keinen Generationenkrieg"

  • Sozialgerontologe Amann im Interview über das Altern und die Gesellschaft.

"Wiener Zeitung": Ab wann gilt man heute als alt? Anton Amann: Die am klarsten definierte Altersgrenze ist das Pensionsantrittsalter – also 65 bei Männern und 60 bei Frauen. Für die meisten Österreicher beginnt das Altern bei 55 bis 60 Jahren, eine große Gruppe fühlt sich aber mit 70 noch nicht alt... weiter




Pflege

Zur Person

Anton Amann (Jahrgang 1943) war von 1982 bis 2006 Professor für Soziologie und Sozialgerontologie in Wien. 2004 erschien "Die großen Alterslügen. Generationenkrieg, Pflegechaos, Fortschrittsbremse?" privat weiter




Obwohl uns Sprichwörter und Redensarten ein Leben lang begleiten, fallen sie uns auf Nachfrage oft nicht sofort ein. Erst wenn man darüber nachdenkt, kommen sie uns zu Bewusstsein. Foto: Bilderbox

Kultur

Berater in Sprichwortfragen

  • "Man wird so alt wie ´ne Kuh und lernt noch dazu" - was ein Experte für Redensarten auf einer Tournee durch Altenwohnheime alles erleben kann.

Beim Kaffeetrinken springt mir der Rollator-Parkplatz ins Auge. Zehn Stück warten - links und rechts unter einer langen Ablagefläche - im Speisesaal geduldig auf ihre Besitzer. An einem lustigen Damentisch singt man leise Volkslieder, unterstützt von einer Mundharmonika: "Das Wandern ist des Müllers Lust" und "Muss i denn... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung