• 24. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wer in den USA krank und arm ist, wird es künftig wohl noch schwerer haben. - © afp/Platt

USA

Trump will Beihilfen für sozial Schwache radikal kürzen7

  • Budgets für kostenlose Arztbesuche und Essensmarken betroffen.

Washington D.C. (red/apa) US-Präsident Donald Trump plant nach Berichten der "Washington Post" und der "Associated Press" drastische Einschnitte bei den staatlichen Sozialprogrammen. Insgesamt könnten 1,7 Billionen Dollar eingespart werden. Massiv betroffen soll die Krankenversicherung für Arme und Menschen mit Behinderung, "Medicaid", sein... weiter




Steuerreform

Hauptsache, es geht sich aus12

  • Die Gegenfinanzierung der Steuerreform wurde von Experten bezweifelt, doch das Budget hielt - aber aus anderen Gründen.

Wien. Man kennt es vom Fußball. Da verordnet ein Trainer seiner Mannschaft eine bestimmte Taktik, um eine Partie zu gewinnen. Im Spiel selbst ist dann aber auf einmal alles anders. Wenig wird umgesetzt, der Gegner agiert auch anders als erwartet - und am Ende gewinnt man doch. Irgendwie... weiter




Im Gegensatz zum Durchschnitt der 28 EU-Staaten ist das Budgetdefizit in Österreich gestiegen.  - © APAweb / AFP, Daniel Roland

Österreich

Weniger Schulden, höheres Defizit6

  • Laut Eurostat gibt es in der EU zehn Staaten mit Haushaltsüberschuss.

Luxemburg/Brüssel. 2015 hat es noch 1,1 Prozent ausgemacht. Im Jahr darauf erhöhte dich Österreichs Budgetdefizit auf 1,6 Prozent. Der Schuldenstand sank 2016 von 85,5 auf 84,6 Prozent. Das geht aus neuesten Zahlen von Eurostat vom Montag hervor. Das Defizit in der EU betrug im Vorjahr 1,7 Prozent, für die Eurozone wurde ein Minus von 1... weiter




Steuerreform

Budgetdefizit höher als erwartet4

  • Die Einnahmen aus der Steuerreform blieben unter den Erwartungen, die Sozialausgaben sind gestiegen.

Wien. Das Budgetdefizit ist im Jahr 2016 auf 1,6 Prozent des Bruttoinlandproduktes beziehungsweise 5,4 Milliarden Euro gestiegen (2015: 1,1 Prozent beziehungsweise 3,7 Milliarden). Das Bankenpaket spielte im Vorjahr beim Defizit nur mehr eine untergeordnete Rolle: Ohne die Bankenhilfen wäre das Defizit bei 1,5 Prozent gelegen... weiter




Inklusive der Bankenhilfen stieg die Öffentliche Verschuldung 2016 in absoluten Zahlen auf 295,7 Mrd. Euro. - © APAweb / dpa, Jens Wolf

2016

Budgetdefizit lag bei 1,6 Prozent

  • Laut Statistik Austria spielte das Bankenpaket beim Defizit nur mehr eine untergeordnete Rolle.

Wien. Das Budgetdefizit ist im Jahr 2016 auf 1,6 Prozent des Bruttoinlandproduktes bzw. 5,4 Mrd. Euro gestiegen. Das Bankenpaket spielte im Vorjahr beim Defizit nur mehr eine untergeordnete Rolle: Ohne die Bankenhilfen wäre das Defizit bei 1,5 Prozent gelegen... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Wahnsinn mit Methode47

Dass US-Präsident Donald Trump und seine Truppe im Weißen Haus gerne grund- und haltlos Politiker und Journalisten beschimpfen, gehört bereits zum schlechten Ton in Washington. Der Wahnsinn hat aber Methode, die Abhörverdächtigungen gegen Barack Obama und den britischen Geheimdienst sind wohl bloße Ablenkungsmanöver... weiter




Budget (links) und Bundesfinanzrahmen (rechts) sollen künftig zusammen präsentiert und diskutiert werden.

Finanzrahmen

Große Debatten um die Budgetdebatte

  • Finanzminister will Budget und Finanzrahmen künftig gemeinsam diskutieren. Grüne sehen Parlament damit entmachtet.

Wien. Geht es nach Finanzminister Hans Jörg Schelling, soll künftig nur ein und nicht zwei Mal im Jahr über die Haushaltsplanung im Parlament debattiert werden. Konkret möchte der Finanzminister den mittelfristigen Finanzrahmen erst im Herbst, zusammen mit dem Budget für das Folgejahr, diskutieren... weiter




Donald Trump vor dem US-Kongress. - © Jim Lo Scalzo/reutersAnalyse

USA

Trump kann auch anders7

  • Der US-Präsident las im US-Kongress seine Rede artig vom Blatt ab und provozierte ausnahmsweise keinen Skandal.

Washington. Donald Trump kann also auch in die Rolle des halbwegs normalen Politikers schlüpfen. Am Dienstagabend hielt er vor den Abgeordneten des US-Kongresses eine Rede, die - abgesehen von ein paar Trumpismen - auch Marco Rubio oder Ted Cruz so oder so ähnlich gehalten hätten... weiter




"Great again" wird vor allem teuer. US-Präsident Donald Trump (r.) will Steuern senken und Ausgaben im Militärbereich drastisch erhöhen. Eine neue Rekordverschuldung droht. - © afp/BeckAnalyse

USA

Teure Größenfantasien3

  • Trumps Budgetpläne weisen den Weg in Richtung Schulden-Rekord.

Washington. Derzeit ist das US-Haushaltsdefizit im Rahmen, doch geht es nach den Plänen des neuen Präsidenten Donald Trump, könnte sich das rasch ändern. Während Amtsvorgänger Barack Obama die Ausgaben für das Militär schrittweise zurückgefahren hat, sollen künftig 54 Milliarden US-Dollar zusätzlich für Verteidigung aufgewendet werden... weiter




Trump will die Militärausgaben erhöhen - damit "uns niemand zum Narren halten wird". - © reuters/Roberts

Donald Trump

"Das größte Aufrüsten der Geschichte"10

  • US-Präsident Trump präsentiert am Dienstag sein Budget: Mehr Geld für Militär, Außenministerium muss sparen.

Washington. (wak) Unter dem Beifall seiner Anhänger versprach US-Präsident Donald Trump "das größte Aufrüsten in der US-amerikanischen Geschichte" möglich zu machen. Bei der Conservative Political Action Conference CPAC erklärte Trump, er werde das US-Militär hinsichtlich offensiver und defensiver Kapazitäten substanziell verbessern... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung