• 20. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

So kannte ihn die Welt - aber vermittelt ein Foto wie dieses wirklich die "Wahrheit über Einstein"? Foto: dpa

Physik

Das Leitfossil in neuem Licht

  • Eigentlich hätte man erwarten können, dass sich das Interesse an Albert Einstein nun einige Jahre lang nicht in Büchern und Publikationen niederschlagen würde: 2005 waren 100 Jahre vergangen gewesen, seit der damals erst 26 Jahre alte Patentanwalt am Berner Patentamt jene drei Arbeiten veröffentlichte, die ihn als einen Physiker auswiesen, dessen Rang nur mit dem Newtons verglichen werden kann.

Vor zwei Jahren, als man Einsteins "annus mirabilis" feierte, gab es natürlich eine unübersehbare Vielfalt von Literatur auch zu Einsteins Leben - von Abraham Pais monumentaler Biografie, deren Schwerpunkt auf der Beschreibung und Analyse seiner wissenschaftlichen Entwicklung liegt... weiter




Wissenschaft

Die Theorie der schönen Strings

  • Auf der Suche nach den elementarsten Bausteinen der Materie entwickeln Physiker elegante Lösungsmodelle.

Wer zur Zeit die Diskussion unter den theoretischen Physikern verfolgt, wird Zeuge eines raren Schauspiels ganz besonderer Art: Kritiker sehen diejenigen, die nach den fundamentalsten Theorien der Materie suchen, in einer Sackgasse. Diese Sucher arbeiten an der "Stringtheorie"... weiter




Angst vor elektrischem Strom ist unbegründet - auch Hochspannungsleitungen sind ungefährlich. Foto: mikes

Physik

Begegnung mit dem Strom

Adalbert Stifters "sanftes Gesetz" wird von Bildungsbeflissenen oft zitiert, ohne zu wissen, dass ein wesentlicher Teil dieses 1852 vom Dichter erwähnten Gesetzes durch ein System von partiellen Differentialgleichungen beschrieben werden kann, das Jahrzehnte später von James Maxwell exakt formuliert wurde... weiter




Porträt

Zeilinger: Dinge, die ohne Grund geschehen

Der internationalen Öffentlichkeit ist der 56-jährige Anton Zeilinger, Professor für experimentelle Physik an der Universität Wien, seit 1997 ein Begriff. Da-mals gelang seiner Forschungsgruppe die weltweit erste Quantenteleportation, eine direkte Übertragung des Zustandes eines Lichtteilchens unter Überwindung von Zeit und Raum... weiter




Porträt

Die Einheit hinter der Vielfalt

Wenn sich heute der Geburtstag von Carl Friedrich von Weizsäcker zum 90. Mal jährt, so dehnt sich die Lebensgeschichte dieses Gelehrten noch von der kaiserlichen Zeit bis zur weltpolitischen Wende am Ende des Jahrtausends und reicht bereits in die heraufziehende virtuelle Epoche hinein... weiter




Physik

Mozart und Quantenmechanik

Am 21. April 2002 ist Victor Weisskopf, der am 19. September 1908 in Wien geboren worden war, in seinem Haus in Newton, unweit vom MIT (Massachusetts Institute of Technology), gestorben. Das MIT war 1945 eine seiner beiden wissenschaftlichen Heimstätten geworden und ist das auch nach seiner Emeritierung (1974) geblieben... weiter




Wissenschaft

Das verschwundene Teilchen

Anfang Dezember kam eine Nachricht, welche die Sorgen der ohnehin durch die Biologie im Wettbewerb um staatliche Mittel in die Defensive geratenen Gemeinde der Hochenergiephysiker nicht gerade leichter machen könnte: eine am CERN arbeitende Gruppe kam nach einer einjährigen... weiter




Porträt

"Sterben ist langweilig"

Es ist sehr selten, dass theoretische Physiker zu Kultfiguren werden. Albert Einstein musste das über sich ergehen lassen, aber er war in seinen letzten Jahrzehnten zu einer fernen, von der Öffentlichkeit abgeschirmten, legendenhaften Figur geworden, vom Wissenschaftsbetrieb nicht mehr berührt... weiter




Physik

Physik mit Bongo-Trommeln

Mit der einen Ausnahme von Albert Einstein gibt es heute wahrscheinlich keinen Physiker, der so bekannt ist wie Richard Feynman. Auch er ist zu einer Art Kultfigur geworden. Was die Biographen betrifft, scheint er jetzt als Studienobjekt sogar Albert Einstein abgelöst zu haben... weiter




Physik

Physik zum Anfassen

Sie pfeifen, schreien, flüstern, schnalzen mit der Zunge oder machen Klopfgeräusche. Alles ist erlaubt. Hier in der "Experimentierwerkstatt" dürfen die Besucher bei der Versuchsstation "Schallwelle" laut sein, sie sollen es sogar, sonst klappt das Experiment nicht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung