• 23. Juli 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Anna-Olga Luga (l.o.) betreibt ein Sprachcafé. Stanislaw Maksimows (M.) Denkmalpflege kommt nicht überall gut an. In Narva steht die letzte Lenin-Statue Estlands (r.). An die Stadt grenzt das russische Iwangorod (l.u.). - © Brunner

Estland

Die Nachgeborenen5

  • Zu Sowjetzeiten wurden im Baltikum gezielt Russen angesiedelt. Längst identifiziert sich die junge Generation mit der EU und dem Westen. Doch die alten Konflikte wirken bis heute nach.

Narva. Als Denis Lartschenko geboren wurde, war die Sowjetunion bereits Geschichte. In der Schule hat Denis Estnisch gelernt und am Staatsfeiertag die estnische Hymne gesungen. Über die Frage, ob er sich mehr als Russe oder als Este sieht, hat er sich sogar mit seinem Vater zerkracht... weiter




Sowjetunion

Gorbatschow immer noch verärgert über Zerfall der Sowjetunion19

  • Staatschefs von Russland, der Ukraine und Weißrussland "haben die Union zerstört".

Moskau. Der Zerfall der Sowjetunion vor 25 Jahren hätte abgewendet werden können - davon ist der frühere sowjetische Präsident Michail Gorbatschow immer noch überzeugt. Doch der Ehrgeiz der neuen Staatschefs von Russland, der Ukraine und Weißrussland habe 1991 die Oberhand gewonnen, sagte Gorbatschow... weiter




Der Ungarn-Aufstand begann mit einer ersten Massenkundgebung in Budapest am 23. Oktober 1956 - © Erich Lessing, aus dem Buch "Ungarn 1956" (siehe unten)

Zeitgeschichte

"Ungarn schießen nicht auf Ungarn"19

  • Vor 60 Jahren, am 23. Oktober 1956, begann der ungarische Volksaufstand, der - nach ersten Erfolgen - von den Sowjets rasch niedergeschlagen wurde.

Am 4. November 1956, um 5.19 Uhr, unterbrach der Sender Budapest mit folgender Meldung sein Programm: "Achtung! Achtung! Achtung! Ministerpräsident Nagy wendet sich jetzt an das ungarische Volk." Dann meldete sich Imre Nagy mit den Worten: "Hier spricht Ministerpräsident Imre Nagy... weiter




Republik Moldau

"Das hat man sich nicht gewünscht"5

  • Vor 25 Jahren hat sich Moldawien von der Sowjetunion getrennt. Doch das sozialistische Erbe und der Einfluss aus Moskau wirken nach. Die politische Klasse setzt dem wenig entgegen. Sie ist mit sich selbst beschäftigt.

Chisinau. Die meisten Länder - zumal in Europa - begehen ihren Nationalfeiertag mit einem großen Fest. Doch den Menschen in der Republik Moldau wird dieses Wochenende - am 27. August ist der 25. Jahrestag der Unabhängigkeit von der Sowjetunion - wohl weniger zum Feiern zumute sein. Eine Einheit ist die Republik Moldau bis heute nicht... weiter




Leserbriefe

Leserforum: Zinsen, Burkini, UdSSR

Zum Gastkommentar von Christian Ortner, 19. August Zinspolitik und Vermögensbildung Eine hervorragende Kolumne reiht sich jeden Freitag an die nächste. Diesmal war wieder alles richtig! Für Normalverdiener ist es in Österreich nicht mehr möglich, "Vermögen" zu bilden... weiter




Zwei Denkmäler aus zwei Epochen in Kiew: die "Berehynja" am Maidan (l.) und der sozialistische Koloss "Mutter Heimat". - © reu/Ogirenko, afp/Stepanov

Ukraine

Trennung der "siamesischen Zwillinge"2

  • 25 Jahre unabhängig: Nach der Revolution am Maidan hat sich die Ukraine immer weiter von Russland entfernt.

Kiew. Der Himmel über Kiew gehört den Frauen: eine slawische Göttin, in Gold gehüllt, und eine Kriegerin aus Stahl, mit Schwert und Schild. Beide haben die Hände zum Himmel erhoben, in feierlicher Siegerpose. Fünf Kilometer, vier U-Bahnstationen oder zehn Autominuten liegen zwischen den beiden bekanntesten Statuen der Kiewer Innenstadt: der... weiter




Aufsteigender Stern: Boris Jelzin macht gegen die Putschisten mobil. - © ap

Putsch

"Kämpfen auf Leben und Tod"13

  • Der Phantomschmerz wirkt bis heute: Der Putsch gegen Gorbatschow beschleunigte den Zerfall der Sowjetunion.

Wien/Moskau. Es begann mit einem Verrat. Der Präsident der UdSSR und Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU), Michail Sergejewitsch Gorbatschow, weilte im August 1991 im Städtchen Foros (nicht weit von Jalta) auf Sommerfrische. "Ich kann nicht behaupten, dass mein Urlaub in diesem Jahr angenehm war... weiter




UdSSR

"Der Putsch war Routine"1

  • Christian Hoffmann erlebte als Redakteur der "Wiener Zeitung" 1991 den Putsch - zu dieser Zeit war der Autor dieses Artikels noch nicht geboren.

Wien. Christian Hoffmann war während dem Moskauer August-Putsch vor 25 Jahren Politikredakteur bei der "Wiener Zeitung". Er erinnert sich an die historische Jelzin-Rede und die Arbeit bei einer Zeitung, die eigentlich keine war. Seine Eindrücke aus dem August 1991 zeichnet ein Praktikant auf, der zu dieser Zeit noch nicht gelebt hat... weiter




Susanne Sohn und KPÖ-Co-Vorsitzender Walter Silbermayr bei einer Pressekonferenz 1991. - © archiv

Putsch

"Da hat man gesehen, wobei man eigentlich mitmacht"2

  • Die Ex-KPÖ-Vorsitzende Susanne Sohn über den Augustputsch in Moskau 1991.

August 1991, der Putsch in Moskau lässt in der krisengebeutelten KPÖ die Wogen hochgehen. Die Partei ist notorisch zerstritten, manche demonstrieren vor der sowjetischen Botschaft für die sofortige Freilassung Gorbatschows, andere hoffen insgeheim, dass die Hardliner das Ruder übernehmen... weiter




CP002338 - © Caroline Penn/CORBIS

Tschernobyl

Neues Leben im Schatten der Katastrophe5

  • 30 Jahre nach der Explosion des Kernreaktors in Tschernobyl boomt im Sperrgebiet die Natur.

Prypjat. Längst blättert die weiße Farbe von den Fensterläden, die der Wind scheppernd gegen die mit Ocker gestrichene Holzwand des einst schmucken Bauernhauses schlägt. Das Dorf weit im Norden der Ukraine, nicht weit von der Grenze zu Weißrussland, verfällt, Menschen leben hier schon lange nicht mehr... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung