• 16. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Den Bewohnern mancher Pazifikinsel steht das Wasser bald buchstäblich bis zum Hals. - © Rössler

Klima

Aufbruch zu neuen Ufern14

  • Im Pazifik verlassen erste Menschen ihre Heimat - nicht wegen Krieg oder Verfolgung, sondern wegen des Klimawandels. Sind sie die Vorboten einer "Klimigration", die das 21. Jahrhundert bestimmen wird?

Madang, Papua-Neuguina. In der Mitte stand der Baum. In seinem Schatten spielten Kinder, kochten Frauen, schliefen Fischer. Heute steht in der Mitte der Insel ein dürrer Strauch. Und der einst mächtige Baum ist ein Schatten seiner selbst. Abgedrängt an den Rand der Insel, liegt er zur Hälfte im Meer, die Wurzeln entblößt... weiter




Papst Franziskus ruft zur Solidarität auf. - © apa/afp/Andreas Solaro

Ostern

Ein Fest gegen die Angst5

Ein Gespenst geht um in Europa. Es heißt Fremdenangst, wenn nicht sogar Fremdenhass. Wohl in jeder Familie, in jeder Gruppe steigen die Emotionen, wenn das Thema angeschnitten wird. Von Völkerwanderung, ja von Invasion - sogar Papst Franziskus hat dieses Wort verwendet - ist die Rede... weiter




Tierreich

"Verweiblichung" der Fische in Hochgebirgsseen1

Innsbruck. Die Fische in Europas Hochgebirgsseen verweiblichen. Zu diesem Schluss kommen Zoologen aus Tirol und Spanien. Hormonell aktive Umweltgifte, die aus der untersten Schicht der Erdatmosphäre in die Ökosysteme gelangen, lassen Fischmännchen zu Weibchen werden, berichten sie in "Nature Scientific Reports"... weiter




Vögel

Die größten Überlebenskünstler der gesamten Tierwelt

  • Der Zoologe Josef Reichholf schrieb eines der aufschlussreichsten und originellsten Bücher über die Vögel und ihre Interaktionen mit ihrer Umwelt.

Hamburg. Schleiereulen verfügen über ein derart empfindliches Gehör, dass sie sogar in stockdunkler Nacht auf Mäusejagd gehen können. Merkwürdigerweise hält nichts sie davon ab, ausgerechnet in Kirchtürmen zu nisten und sich dort dem dröhnenden Lärm der Glocken auszusetzen. Anscheinend wird dadurch das Eulengehör nicht im Geringsten geschädigt... weiter




Angst vor Überbevölkerung : Die Schweizer Umwelt vertrage nicht noch mehr Zuwanderer, ist der Verein Ecopop überzeugt. - © Andres Eberhard

Schweiz

Die "unheimlichen Ökologen"15

  • Radikale Umweltschützer wollen mit einer Volksabstimmung die Zuwanderung in die Schweiz bremsen.

Bern. Dichtestress könnte das Wort des Jahres werden in der Schweiz. Oder das Unwort, je nachdem. Dichtestress steht für den Sorgeneintopf, der in den Schweizer Köpfen brodelt: die verstopften Züge, die Platznot in den Städten, der drohende Kollaps der Autobahnen... weiter




Das umstrittene "Selfie" eines Schopfaffen, dessen Urheberrechte der Kamerabesitzer David Slater beansprucht. - © wikimedia

Tierfotos

Zeig mir Deine Welt3

  • Mithilfe von Spezialkameras filmen Tiere ihren Alltag und liefern so neue Erkenntnisse über ihre Biologie.

Berlin. Das Selbstporträt ist wirklich gelungen: Keine zusammengekniffenen Augen, die Frisur sitzt und der Mund zeigt ein breites Grinsen. Schärfe und Belichtung stimmen auch. Es könnte eines jener zahllosen "Selfies" sein, die Menschen rund um den Globus von sich knipsen und ins Internet stellen... weiter




Jeder zweite Fisch auf unserem Teller wächst inzwischen in einer Aquakultur auf - so wie diese Tilapia-Fische. - © Foto: dpa/Miachel Kappeler

Extra

Barsche düngen Tomaten9

  • Um der Überfischung der Meere entgegen zu wirken, werden immer mehr Fische in Aquakulturen gezüchtet. Wissenschafter arbeiten zurzeit vermehrt an ökologisch sinnvollen Aquakulturkreisläufen.

Betritt der Besucher das Gewächshaus im Garten des Berliner Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei, blickt er auf zwölf Wassertanks und eine ganze Reihe Tomatenpflanzen in Wannen. In den kreisrunden Tanks schwimmen Tila-pien, das ist eine afrikanische Buntbarsch-Art. Es ist warm... weiter




Verena Winiwarter liefert in ihrem neuen Buch viele Beispiele falschen, aber auch geglückten Umganges mit der Umwelt. - © apa/Oczeret

Umweltgeschichte

Winiwarter, Verena / Bork, Hans-Rudolf: Geschichte unserer Umwelt10

  • Verena Winiwarter und Hans-Rudolf Bork analysieren ökologische Entwicklungen und deren Folgen bis heute - und morgen.

Wien. In dem neuen Buch "Geschichte unserer Umwelt" unternehmen zwei Experten, Verena Winiwarter, Österreichs Wissenschafterin des Jahres 2013, und ihr deutscher Kollege Hans-Rudolf Bork, "sechzig Reisen durch die Zeit". Für sie hat das Verhältnis von Mensch und Natur stets zwischen Anbetung und Ausbeutung geschwankt... weiter




Sehr abgelegene Inselwelt: Bora Bora, Französisch-Polynesien. - © Douglas Peebles/Corbis

Artenvielfalt

Neue Datenbank über die Inseln der Erde21

  • Erste umfassende Beschreibung der vielfältigen ökologischen Bedingungen.

Göttingen/New Haven(Connecticut). Die bisher umfassendste Datenbank über das Klima und die geografische Beschaffenheit von Inseln haben Wissenschafter der Universität Göttingen angelegt. Meeresinseln machten nur rund fünf Prozent des Festlandes auf der Erde aus, seien aber Heimat für eine überproportional große Zahl von Tier- und Pflanzenarten... weiter




Die Brandrodung der Regenwälder (hier im Amazonasgebiet) trägt zum Treibhauseffekt bei. - © Foto: dpa

Naturschutz

Ein Verlust an Schönheit5

  • Das Nützlichkeitsdenken verstellt den Blick auf die Realität.

"Haben Sie ein paar Minuten Zeit?" Die junge Frau, die mich eben auf der Mariahilferstraße im Auftrag einer Umweltschutzorganisation angesprochen hat, ist außergewöhnlich attraktiv. Das Konzept muss schließlich funktionieren: Die (hübschen) Frauen sprechen die Männer an, die (feschen) Männer die Frauen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung