• 30. März 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Thomas Seifert

Leitartikel

Britanniens Brexit-Baisse10

40 Wochen ist es nun her, dass die Briten sich in einem Referendum mit knapper Mehrheit für den Austritt aus der Europäischen Union ausgesprochen haben. Am Mittwoch wurde der Scheidungsbrief der britischen Premierministerin Theresa May dem EU-Ratspräsidenten Donald Tusk übergeben... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Ein Land im Feldversuch13

Es gibt eine kategorische Unterscheidung in der Politik: die zwischen Reden und Tun. Und diese Differenz lässt sich auch nicht durch noch so berechtigte Mahnungen verwischen, welche die Wortwahl als Vorgriff auf die Tat begreifen. Vielleicht, weil es ihrem eigenen Metier so nah liegt, neigen Medien dazu, dem Reden der Politik viel Raum zu geben... weiter




Leserbriefe

Kommentare

60 Jahre Römische Verträge - ein Plädoyer für Europa Die Geschichte trennte uns blutig, die Geografie und unser inhaltliches Fundament in einer globalisierten Welt einen uns. Unser Europa wird auch diese "Epoche der intellektuellen Herabnivellierung" überleben... weiter




Stefan Brocza ist Experte für Europarecht und Internationale Beziehungen. Foto: privat

Gastkommentar

Fetisch Neutralität1

Die jüngst von Fred Korkisch in einem Gastkommentar referierte Ansicht, Österreichs immerwährende Neutralität wäre ein Baugesetz der österreichischen Verfassung und jede Änderung daher zwangsmäßig einer Volksabstimmung nach Artikel 44 (3) Bundes-Verfassungsgesetz zu unterziehen, ist falsch. Das Bundesverfassungsgesetz vom 26... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Utopien sind gefragt18

Das Wirtschaftswachstum könnte heuer erstmals seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 wieder über 2 Prozent steigen. Die Wirtschaftsforscher geben sich optimistisch, das ist doch gut. Nun soll nicht gemosert werden, wenn gute Nachrichten kommen, immerhin wird der Anstieg der Arbeitslosigkeit auch gestoppt... weiter




- © Franz Johann Morgenbesser - CC 2.0

Gastkommentar

60 Jahre nach Rom - eine neue EU-Vision5

Vor 60 Jahren trafen sich in Rom die Vertreter von sechs Nationen, um nach den Verwundungen zweier Weltkriege alles auf eine Karte zu setzen: Statt Konfrontation strebten sie nach einem auf wirtschaftlichen Interessen gegründeten friedlichen Miteinander... weiter




Friedrich Korkisch leitet das Institut für Außen- und Sicherheitspolitik in Wien.

Gastkommentar

Die kommende Reform der EU und das Ende der Neutralität8

  • Österreichs bisherige indifferente Sicherheitspolitik wird vermutlich enden.

Jeane-Claude Juncker hat in den vergangenen Wochen Ideen für eine reformierte EU vorgestellt, die für Österreich gravierende Auswirkungen hätten. Denn der Ersatz des Vertrages von Lissabon durch einen "kurzen Vertrag", samt einer weitgehenden Änderung der gesamten Struktur der EU - und damit auch der Position Österreichs - müsste von der... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

EU

Verrohung der Sprache47

Wenn sich Europa nicht ändere, sei bald kein Europäer mehr sicher auf der Straße, meinte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Damit erreichte er nach seinen Nazi-Sagern einen neuen, kaum noch vorstellbaren Tiefpunkt. Abgesehen davon, dass solche Drohungen auch von einer Privatperson letztklassig und inakzeptabel wären... weiter




Theodora Vangi ist Teil des Nothilfeteams von Care in Griechenland. - © privat

Gastkommentar

Warum der EU-Türkei-Flüchtlingsdeal schlecht ist16

Mehrere triftige Gründe sprechen gegen den Flüchtlingsdeal, den die Europäische Union mit der Türkei geschlossen hat: 1. Der Deal schafft einen gefährlichen Präzedenzfall Das Abkommen zwischen der EU und Türkei spricht eine deutliche Sprache: Schutz von Flüchtlingen kann zwischen verschiedenen Staaten und ihren Schlüsselfiguren kommerzialisiert und... weiter




Paul Schmidt ist Geschäftsführer der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik.

Gastkommentar

Ein Blick zurück - und auch nach vorne3

  • Die nächste Generation muss manches anders machen, damit es besser wird.

60 Jahre Römische Verträge, 25 Jahre Vertrag von Maastricht, 15 Jahre Euro-Bargeld, 30 Jahre Erasmus - die vielen Jubiläen sind ein Anlass, kurz zurück, aber vor allem nach vorne zu schauen. Der Blick zurück sollte die schwierige Vergangenheit Europas und des Einigungsprozesses nicht verklären... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung