• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Libyscher Schlepperboss hindert Flüchtlinge an Überfahrt - was sich Italien einiges kosten lässt. - © afp

Libyen

Ahmed Dabashis wundersame Läuterung22

  • "Al-Ammu" ist Schlepperboss, Drogen- und Ölschmuggler, jetzt hilft er Italien, Flüchtlinge von Europa fernzuhalten.

Rom. Sie nennen ihn al-Ammu, den Onkel. Als er vor Jahren noch auf der Suche nach Gelegenheitsjobs auf dem Markt von Sabratha herumlungerte, fragte Ahmed Dabashi stets: "Onkel, hast Du mal eine Zigarette?" Der Spruch wurde zu seinem Spitznamen. Sonst hat Dabashi kaum noch etwas mit dem kleinen Jungen von damals gemein... weiter




EU-Kommissionschef Juncker bei seiner Rede zur Zukunft der Union.  - © APAweb / Reuters, Christian Hartmann

Rede zur Lage der Union

"Alle EU-Staaten sollten Schengen und Euro beitreten"9

  • Kommissionspräsident Juncker fordert in seiner Rede zur Zukunft der EU u.a. einen europäischen Finanzminister.

Straßburg. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat heute seine Ideen zur Zukunft der Europäischen Union präsentiert. In seiner jährlichen Grundsatzrede im Europaparlament hat er sich dafür ausgesprochen, dass alle EU-Länder dem Euro, dem Schengenraum und der Bankenunion angehören sollen... weiter




Von mehr Optimismus als in den Jahren zuvor (im Bild Auftritt 2016) dürfte Junckers Rede zur Lage der Union geprägt sein. - © afp/Florin

EU

Juncker richtet Blick nach vorn1

  • EU-Kommissionspräsident schmiedet in seiner Rede vor dem EU-Parlament Pläne für eine Reform der Gemeinschaft.

Straßburg/Wien. Mehr Optimismus ist auf jeden Fall zu erwarten. Wenn EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Mittwoch in Straßburg vor das Plenum des EU-Parlaments tritt, um seine jährliche Rede zur Lage der Union zu halten, ist in dieser die Stimmung um einiges positiver als zum Zeitpunkt des vorigen und vorvorigen Auftritts... weiter




EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wird am Mittwoch vor dem EU-Parlament in Straßburg international relevante Themen ansprechen. - © APAweb / AFP, FREDERICK FLORIN

EU

Juncker spricht am Mittwoch zur "Lage der Nation"5

  • Initiativen zu China-Übernahmen und Rechtsstaat sowie Ungarn-Entwicklung als Themen erwartet.

Straßburg. Vor der Rede des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker zur "Lage der Union" am morgigen Mittwoch im EU-Parlament in Straßburg wird eine Reihe von Initiativen erwartet. Juncker werde ein EU-Gesetz ankündigen, mit dem die EU-Staaten Übernahmen durch staatliche chinesische Konzerne in kritischen Infrastrukturbereichen verhindern... weiter




Brexit

Irische Grenze wird zum Zankapfel2

  • EU-Parlament soll nach dem Austritt Großbritanniens auf 700 Mandate schrumpfen.

Brüssel/London/Dublin. Zuerst kam die Zurechtweisung aus Brüssel, dann aus Dublin: Die britischen Vorschläge für eine künftige Grenzregelung auf der irischen Insel stoßen sowohl in der EU-Kommission als auch in Irland auf Ablehnung. Für die EU ist die Idee aus London nicht akzeptabel, eine "unsichtbare" Grenze zu schaffen... weiter




"Das EU-Programm ist kein Flüchtlingsprogramm, sondern ein Einwanderungsprogramm", sagte FPÖ-CHef Heinz-Christian Strache. - © APAweb / Reuters, Leonhard Foeger

EU

Strache kritisiert EuGH-Urteil6

  • Strache stellt sich hinter Viktor Orban, der gegen das Flüchtlingsprogramm der EU vor dem EuGH klagte.

Luxemburg/Wien. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat am Donnerstag das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zur Verteilung von Flüchtlingen kritisiert. "Das EU-Programm ist kein Flüchtlingsprogramm, sondern ein Einwanderungsprogramm", sagte Strache nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag bei einer Diskussionsveranstaltung... weiter




Grafik zum Vergrößern bitte anklicken. - © APAweb

Verkehr

Sie kommen in die Gänge1

  • Autos mit Alternativantrieb nehmen EU-weit Fahrt auf, in Österreich verzeichnen die Neuzulassungen ein Plus von 62 Prozent.

Wien. In der EU werden immer öfter Autos mit alternativen Antrieben angeschafft - wohl auch wegen hoher Prämien und Bestrebungen der Politik, sich vom Verbrennungsmotor zu verabschieden. Im ersten Halbjahr stieg die Anzahl neuzugelassener Fahrzeuge mit alternativen Antrieben EU-weit um 38 Prozent auf 417.894... weiter




EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini warnte vor einem militärischen Vorgehen. - © APA, afp, John Thys

Konflikt

EU bereitet neue Sanktionen gegen Nordkorea vor

  • Außenminister beraten in Tallinn über die Lage nach dem Atombombentest.

Tallinn. Nach dem jüngsten Atomtest Nordkoreas will auch die EU ihre Sanktionen gegen das kommunistische Land verschärfen. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini kündigte in Estlands Hauptstadt Tallinn an, sie werde den dort am Nachmittag tagenden EU-Außenministern einen entsprechenden Vorschlag unterbreiten... weiter




Der Chiphersteller könnte billiger davonkommen als gedacht. - © Intel

EuGH

EU-Milliardenstrafe für Intel wird nochmals analysiert1

Luxemburg. Der US-Chip-Produzent Intel bekommt nach acht Jahren Streit nun doch noch eine neue Chance, die Milliarden-Geldstrafe der EU-Kommission wegen unfairen Wettbewerbs zu kippen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschied am Mittwoch, dass der Fall noch einmal vom EU-Gericht aufgerollt werden muss... weiter




Uganda

"Lieber zu Hause bleiben"14

  • Afrikas Jugend diskutiert in Kampala über Fluchtursachen. Die meisten wollen lieber nicht weg.

Kampala. Fast der halbe afrikanische Kontinent ist in dem kleinen Konferenzsaal in Ugandas Hauptstadt Kampala vertreten: Aus Nigeria, Ghana, Togo und Mali, aus Burundi und Südafrika, aus dem Südsudan und dem Kongo sind Jugendvertreter angereist, um drei Tage lang zu diskutieren, was junge Afrikaner dazu bewegt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung