• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

2016 stimmte eine Mehrheit der Briten für den Austritt aus der Union - nun haben sich es viele anscheinend doch anders überlegt. - © APAweb, afp, Daniel Leal-Olivas

Umfrage

Mehrheit der Briten will in EU bleiben8

  • Sinneswandel auf der Insel: Der Vorsprung der Befürworter so groß wie noch nie seit Referendum.

London. Mehr als die Hälfte der Briten befürwortet einer neuen Umfrage zufolge inzwischen einen Verbleib in der Europäischen Union. 51 Prozent sprachen sich in einer Befragung des Instituts BMG Research für die Zeitung "The Independent" dafür aus, in der EU zu bleiben, wie das Blatt am Sonntag berichtete... weiter




Es braut sich etwas zusammen in Westminster. Premier May wird von allen Seiten unter Druck gesetzt. Die Anfeindungen werden heftiger. - © afp/Leal-Olivas

Großbritannien

Parlament erzwingt Veto-Recht über Brexit-Abkommen8

  • Die britischen Abgeordneten haben sich beim Veto-Recht über das Brexit-Abkommen gegen die Regierung durchgesetzt. Europas Staats- und Regierungschefs wollen Klarheit zum Brexit.

Brüssel/Wien. Es ist ein Gipfel zwischen Hoffen und Bangen. Am Donnerstag treten die EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel zusammen, Thema ist der Brexit. Hier ist in den vergangenen Tagen Bewegung in die Sache gekommen, was Optimisten an einen glimpflichen Ausgang glauben lässt... weiter




Wenn es nach diesem Brexit-Gegner gehen würde, müssten die Briten der EU keine Austritts-Summe zahlen. Denn dann wären sie auch in Zukunft ein Teil der EU. - © APAweb / AP Photo, Kirsty Wigglesworth

Daily Telegraph

Briten und EU einigen sich auf Brexit-Zahlung8

  • Laut der britischen Zeitung "Daily Telegraph" werde die zu zahlende Summe zwischen 45 und 55 Milliarden Euro liegen.

London. In den Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU gibt es einem Zeitungsbericht zufolge eine Einigung in einem wichtigen Streitpunkt. Der "Daily Telegraph" berichtete am Dienstag, es gebe eine Grundsatzvereinbarung über die Schlussrechnung, die das Land beim Abschied aus der Union begleichen soll... weiter




Ein Stern weniger: Ein Graffiti des britischen Künstlers Bansky in Dover nimmt den Brexit schon vorweg. - © afp/Leal-Olivas

Großbritannien

Brexit - diffuse Traumvision35

  • Selbstvergessen von der Klippe springen, das geht. Aber bei den Viechern hört sich in Großbritannien der Spaß auf. Ein Essay.

London. An klaren Tagen kann man von der Südostküste der Grafschaft Kent aus das französische Festland sehen. Man möchte meinen, das fördere Verbundenheit, doch knappe zwei Drittel der hiesigen Wahlberechtigten zogen im Juni 2016 der Aussicht über den Kanal eine diffuse Traumvision der Selbstbestimmung vor... weiter




Die EU-Kommission, die gleichzeitig höchste Kartellbehörde der Union ist, hatte dem kalifornischen Konzern Ende Juni eine Rekordstrafe von 2,4 Milliarden Euro aufgebrummt.  - © APAweb/AFP, Prakash Singh

Kartellstreit

Google kommt EU nach Rekordstrafe entgegen1

  • Shopping-Preisvergleich von Google wird künftig genauso behandelt wie Mitbewerber.

Brüssel/Mountain View. Im Milliarden-Kartellstreit um die Benachteiligung von Rivalen bei Preisvergleichen kommt Google der EU-Kommission entgegen. Der US-Konzern teilte am Mittwoch mit, er werde seinen eigenen Shopping-Dienst künftig genauso behandeln wie Rivalen, wenn diese für Werbung auf einer Such-Seite bieten würden... weiter




Die EU-Wettbewerbshüter werfen dem Unternehmen vor, die Ergebnisse für seinen Preisvergleichsdienst bei entsprechenden Suchbegriffen ganz oder sehr weit oben in den Suchergebnissen anzuzeigen. - © APAweb/AFP, Emmanuel Dunand

Kartellrecht

Google geht nach Milliardenstrafe angeblich auf EU zu

  • US-Konzern will Suchergebnisse rivalisierender Shopping-Dienste gegen Entgelt auf eigener Seite einblenden.

Mountain View /Brüssel. Google kommt Insidern zufolge der EU-Kommission im Milliarden-Kartellstreit um die Benachteiligung von Rivalen bei Preisvergleichen entgegen. Google habe angeboten, die Ergebnisse von rivalisierenden Shopping-Diensten auf seiner Seite einzublenden, sagten vier mit der Sache vertraute Personen am Montag... weiter




Brexit

May: Ende der Personenfreizügigkeit ab März 20194

London/Brüssel. Die britische Premierministerin Theresa May hat März 2019 als Ende der Personenfreizügigkeit für EU-Bürger bestimmt. Ab diesem Zeitpunkt ist Großbritannien aus der EU draußen. Offenbar wollte May mit dieser Aussage den Streit unter den Regierungsmitglieder beenden, berichtete Reuters... weiter




Gilt als gefährlich für die heimische Tierwelt: der Marderhund. - © Bernd Schwabe in Hannover - CC 3.0

Bioinvasoren

Gefahren durch Marderhund und Wasserpest17

  • Die EU erweitert ihre Liste invasiver gebietsfremder Arten.

Der Marderhund ist ein wanderlustiger Geselle. In den 1930ern und 1940ern wurden Tausende Tiere in der Ukraine ausgesetzt, um die Pelzindustrie zu fördern. Seither hat er sich ständig nach Westen ausgebreitet. In den 1960ern kamen sie nach Deutschland. In Österreich sind sie seit den 1980ern nachgewiesen, und um 2000 erreichten sie die Schweiz... weiter




Die EU-Behörde wirft Google vor, Smartphone-Hersteller zur Vorinstallierung des Browsers Chrome und der Suchmaschine zu zwingen undandere Betriebssysteme als Android nicht zuzulassen. - © APAweb/AFP/Getty Images, Justin Sullivan

Marktmacht

Google droht EU-Rekordstrafe wegen Android13

  • Dominanz bei Betriebssystem sowie der Umgang mit Herstellern in der Kritik.

Brüssel. Google droht wegen seiner Marktmacht beim Betriebssystem Android Insidern zufolge eine weitere Rekordstrafe aus Brüssel. Die EU-Wettbewerbshüter wollten ein Expertengremium in dem Fall einberufen, sagten zwei mit der Sache vertraute Personen am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters... weiter




Wegen der engen zeitlichen Abfolge zahlreicher offizieller Termine war der Ablauf der Zeremonie zur Parlamentseröffnung diesmal etwas weniger formell als sonst. - © APAweb / Reuters, Ammar Awad

Großbritannien

Im Schatten des Brexit4

  • Königin Elizabeth II. verliest Großbritanniens Regierungsprogramm. Neue Gesetze sollen das Land auf den Brexit vorbereiten.

London. Hut und Kleid, statt Krone und Robe: Erstmals seit mehr als drei Jahrzehnten verliest Königin Elizabeth II. das Regierungsprogramm in einem weniger feierlichen Rahmen. Mit neuen Gesetzen bereitet sich die britische Regierung auf den EU-Austritt vor... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung