• 16. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Staatsbürgerschaft

889.139 neue EU-Bürger1

  • 2014 wurden rund 100.000 Staatsbürgerschaften weniger verliehen als 2013, Österreich vergab 7.570.

Brüssel. Die EU-Staaten haben 2014 an insgesamt 889.139 Personen die Staatsangehörigkeit erteilt. Das waren fast 100.000 weniger als noch 2013 mit damals 984.800, geht aus den jüngsten Daten von Eurostat hervor. Österreich vergab 2014 insgesamt 7.570 Staatsbürgerschaften, das sind etwas mehr als 2013 mit 7.354... weiter




Flüchtlinge

Doskozil will bei EU-Verteilung nicht mitmachen14

  • Verteidigungsminister: "Jetzt sind einmal die anderen gefordert".

Wien. Sollte die EU sich doch noch auf eine Verteilung von Flüchtlingen einigen können, dann will Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) Österreich nicht daran beteiligt sehen: "Wir leisten einen Löwenanteil" sagt Doskozil im Interview mit der Boulevardzeitung "Österreich" (Sonntags-Ausgabe). "Jetzt sind einmal die anderen gefordert‎... weiter




Anzahl der Asyl-Neuanträge 2015 in der EU, Haupt-Zielländer und -Herkunftsländer. - © APA

Asylanträge

1,2 Millionen Asylsuchende kamen in die EU2

  • Im Jahr 2015 - Österreich auf Rang vier - Mehr Antragssteller aus Afghanistan als Syrien und Irak in Österreich.

Brüssel/Wien. Die Europäische Union hat nach offiziellen Zahlen von Eurostat im Jahr 2015 eine Rekordanzahl von 1,2 Millionen Asylwerbern verzeichnet. Österreich liegt nach den am Freitag veröffentlichten Daten mit 85.500 Erstanträgen an vierter Stelle hinter Deutschland (441.800), Ungarn (174.400) und Schweden (156.100)... weiter




Johanna Mikl-Leitner herzt Luxemburgs Europaminister Jean Asselborn, rechts der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere. - © ap/Wijngaert

EU-Flüchtlingspolitik

Zur Freiwilligkeit gezwungen10

  • Innenminister der EU nahmen Pläne zur Umsiedlung von 120.000 Asylwerbern nur mit Mehrheit an.

Brüssel. An klaren Worten fehlt es dem Brief nicht völlig. "Als Europäer sind wir derzeit nicht imstande, unsere gemeinsamen Außengrenzen zu sichern - deswegen haben sich manche Staaten dazu entschlossen, ihre nationalen Übergänge zu schließen", schreibt EU-Ratspräsident Donald Tusk in seinem Einladungsschreiben an die Staats- und Regierungschefs... weiter




Paul Schmidt ist Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik.

Gastkommentar

Europas Grenzen15

  • Es braucht gemeinsame Lösungen anstelle nationaler Alleingänge.

Der Umgang mit der Flüchtlingskrise zeigt Europa seine Grenzen auf. Mitgliedstaaten übergehen EU-weite Rechtsnormen, definieren europäische Werte neu und provozieren einander gegenseitig mit nationalen Reflexen. Die aktuellen Entwicklungen sind dabei Folge eines mangelnden Problembewusstseins und fehlender Geschlossenheit und Entschlossenheit... weiter




Flüchtlinge

Osteuropa streitet statt zu helfen11

  • De Maiziere will Asylrecht in Europa deckeln.
  • EU-Sondergipfel berät am Mittwoch über die Krise.

(WZ Online / Reuters) Die Flüchtlingskrise vergiftet zunehmend das Klima unter den osteuropäischen Transitstaaten. Kroatien kündigte am Wochenende an, es werde den Nachbarn Ungarn weiter zur Aufnahme von Migranten zwingen. Die Regierung in Budapest protestierte gegen dieses Vorgehen und warf Kroatien vor, Ungarn und die EU im Stich zu lassen... weiter




Asyl

Grenzöffnung zu Ungarn verschärft Flüchtlingsdebatte in EU3

  • EU-Außenminister fordern EU-Sondergipfel, Kurz hofft auf "Erwachen" der Europäer.

Luxemburg. Die Öffnung der Grenze für tausende in Ungarn gestrandete Flüchtlinge hat die EU-Debatte über den Umgang mit der Krise weiter verschärft. Während die luxemburgische EU-Ratspräsidentschaft bei dem Treffen der EU-Außenminister in Luxemburg auf eine Lastenverteilung bei den Flüchtlingen beharrte, kam von Ungarn erneut Kritik... weiter




Migrationsmanagement

EU will Balkan-Staaten und Türkei bei Migration helfen1

  • Programm mit acht Millionen Euro zur Identifizierung geplant.

Brüssel. Die EU will den Westbalkanstaaten und der Türkei beim Migrationsmanagement finanziell helfen. Eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini sagte am Montag in Brüssel, die EU-Kommission arbeite an einem entsprechenden Programm im Umfang von acht Millionen Euro, das ab September umgesetzt werden soll... weiter




Ausharren in der Baracke: Migranten im "Dschungel" in Calais. - © ap/Emilio Morenatti

Flüchtlinge

Am Tor zum Paradies5

  • Im französischen Calais hausen knapp 3000 Menschen in Behelfsunterkünften. Ihr Ziel ist England.

Calais. Er ist etwa 18 Hektar groß, Calais "neuer Dschungel". Doch statt Bäumen beherbergt die ehemalige Müllkippe ein Dickicht von Zelten. Notdürftige Unterkünfte, zusammengezimmert aus Holzbrettern, Ästen und Plastikplanen, dienen den Menschen als Behausung... weiter




EU

2,4 Milliarden Euro für Migrationsmanagement1

  • Österreich bekommt 26,5 Millionen Euro.

Brüssel/Belgrad/Wien. Die EU-Kommission hat insgesamt 2,4 Milliarden Euro zum Migrationsmanagement bis 2020 an die EU-Staaten freigegeben. Damit können Hilfen aus dem europäischen Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) sowie aus dem EU-Fonds für Innere Sicherheit (ISF) auch an Griechenland und Italien fließen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung