• 12. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Vergessene Krise

Wie die EU vor Mauretanien Flüchtlingsboote stoppt15

  • Westafrikanisches Land ist durch strikte Grenzüberwachung zum "Wartesaal" von Asylwerbern geworden.

Nouakchott. Mit einem Militäreinsatz gegen Schleuser will die EU Flüchtlingsboote aufhalten. Vor Mauretanien wurde der Seeweg nach Spanien schon vor Jahren blockiert - und die Menschen vergessen. Vor der Küste von Nouakchott treiben am Nachmittag Dutzende Holzboote im Wasser... weiter




Votum

EU-Innenminister beraten erstmals über Flüchtlingsquoten1

  • Qualifizierte Mehrheit der Staaten nötig.
  • Dänemark, Irland und Großbritannien stimmen nicht mit.

Brüssel. In der Frage von Flüchtlingsquoten in der EU zeichnet sich ein hartes Tauziehen ab. Am Dienstag werden die EU-Innenminister in Luxemburg erstmals über den Plan der EU-Kommission für einen verpflichtenden Verteilungsschlüssel von Asylbewerbern in Italien und Griechenland beraten... weiter




Flüchtlinge

Mehr Tote seit EU-Grenzkontrollen4

  • Forschungsgruppe wertete erstmals Daten getöteter Mittelmeer-Bootsflüchtlinge aus.

Amsterdam. Jedes Jahr setzen hunderttausende Flüchtlinge mit seeuntauglichen Booten ihr Leben aufs Spiel, um über das Mittelmeer von Afrika nach Europa zu gelangen. Die weitaus meisten Toten würden nie gefunden. Von 1990 bis 2013 wurden 3188 Tote registriert... weiter




EU-Migrationspolitik

1,8 Milliarden für 22 Asylprogramme in EU

  • Zwischen 2014 und 2020 - Österreichs Beitrag bei 70,53 Millionen Euro.

Brüssel. Die EU-Kommission hat am Mittwoch 1,8 Milliarden Euro aus insgesamt 22 nationalen Asyl- und Migrationsprogrammen für den Zeitraum 2014 bis 2020 gebilligt. Zu den 22 EU-Staaten zählt auch Österreich mit einem Beitrag von 70,53 Millionen Euro im Rahmen des Asyl-Migrations- und Integrationsfonds (AMIF)... weiter




Flucht nach Europa

Flucht und Terror: Dialog zwischen EU und Mittelmeernachbarn geplant

  • Außenminister-Treffen am Montag in Barcelona - 16 Millionen Flüchtlinge "unglaubliche Herausforderung".

Brüssel. Die EU-Außenminister beraten am Montag in Barcelona mit ihren Kollegen aus den südlichen Mittelmeer-Anrainerstaaten über eine verstärkte Zusammenarbeit in Migrations-, Sicherheits- und Energiefragen. Der zuständige EU-Nachbarschaftskommissar Johannes Hahn sagte Freitag in Brüssel... weiter




40.000 Flüchtlinge erreichten alleine von Jänner bis Mai die italienische Küste. Andererseits strömen europäische Jihadisten wieder in die EU. Das Attentat auf Besucher im Brüsseler Jüdischen Museum war das erste eines zurückgekehrten Syrien-Kämpfers. - © epa/Cilmi, ap/Polizei Belgien

Flüchtlingspolitik

Sorge und fehlende Solidarität

  • Die EU-Innenminister beraten, die Aufnahme von Flüchtlingen gerechter zu verteilen.

Brüssel. (da) 443 Personen alleine an einem Tag. So viele Migranten hat die italienische Marine am Donnerstag im Mittelmeer gerettet und in den Hafen von Augusta auf Sizilien gebracht, unter ihnen zwei Schwangere und 124 Kinder. Von Jänner bis Mai waren es gar 40... weiter




Migration

Rom droht Brüssel mit Kürzung von EU-Beiträgen

  • Sollte Italien nicht Hilfe für Kontrolle des Mittelmeerraumes erhalten.

Rom. Italien droht Brüssel mit der Kürzung von Beiträgen in Höhe von 100 Millionen Euro, sollte die EU nicht aktiv zur Kontrolle des Mittelmeerraumes beitragen. "Italien zahlt jährlich 100 Millionen Euro für die südliche EU-Grenze. Wenn uns Brüssel nicht hilft, kürzen wir diese Summe von unseren EU-Beiträgen"... weiter




Comic

Flüchtlinge im Plastikmeer9

  • Ein Comic über europäische Migrationsverhältnisse, der aufrütteln sollte.

23.000 Menschen sind seit dem Jahr 2000 auf dem Weg nach Europa umgekommen oder verschwunden. Das ist vor kurzem durch das Projekt "The Migrants Files" bekannt geworden. Die Erschütterung angesichts dieser Zahl zeigt aber auch, wie sehr wir Menschen im Allgemeinen, und die europäische Öffentlichkeit im Besonderen... weiter




Mehr als eine Negativschlagzeile: Schweizer "bekennen" sich in der Kampagne ohne.dich zu ihren Ausländern. - © ohnedich.ch

Interview

Was wäre wenn, ...27

  • In der Initiative "ohne dich" protestieren viele Schweizer gegen das Ergebnis des Einwanderungs-Referendum

Wien. Vor knapp drei Wochen stimmten die Schweizer für eine Einwanderungsquote. Mit ihrer Initiative "ohne dich" haben die drei Männer Bernhard Stoller, Ralph Moser und und Silvan Groher darauf reagiert. Auf der gleichnamigen Homepage können Schweizer mit Foto bekunden, wie miserabel... weiter




Deutschland

Hohe Kosten durch Armutszuwanderung?2

  • Migrationsforscher rechnen eher mit gut qualifizierten Fachkräften.

Berlin. Die Kommunen in Deutschland befürchten hohe Kosten durch Armutszuwanderung aus Bulgarien und Rumänien, wenn dort zum Jahresanfang die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit greift. Dann brauchen auch Menschen aus diesen Staaten keine Arbeitserlaubnis mehr, um nach Deutschland zu kommen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung