• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Unkontrolliertes Zellwachstum scheint beherrschbar. - © Fotoliaxrender

Genetik

Amputation vermeidbar6

  • Genetisch bedingter Brustkrebs könnte mittels Antikörpern weitgehend verhindert werden.

Wien. Im Jahr 2013 hatte die US-Schauspielerin Angelina Jolie für besonderes Aufsehen gesorgt. Aufgrund einer Mutation des Gens BRCA1 (BReast CAncer) hatte sie sich dazu entschlossen, als Präventionsmaßnahme beide Brüste entfernen zu lassen und dies auch öffentlich kundzutun. Zwei Jahre später erfolgte die Entnahme beider Eierstöcke... weiter




Eine Krankheit ist dann selten, wenn sie nicht mehr als einen von 2000 Menschen betrifft. - © Fotolia/fotos4u

Gesundheit

Beschleunigte Diagnostik

  • Seltene Erkrankungen werden aufgrund der modernen Genetik immer schneller erkannt und behandelt.

Wien. Sie tragen fast unaussprechliche Namen, wie etwa Osteogenesis imperfecta, Epidermolysis bullosa oder Amyotrophe Lateralsklerose. Dahinter stecken die Glasknochenkrankheit, die Schmetterlingskrankheit und ALS - eine durch ihren wohl berühmtesten Patienten, den britischen Physiker Stephen Hawking... weiter




Aktive DNA-Veränderungen sind umstritten. - © science picture co / corbis

DNA-Manipulation

Embryonen-Manipulation erlaubt10

  • Britische Forscher dürfen erstmals menschliche Embryonen gezielt verändern - Ethikkommission muss noch zustimmen.

London/Wien. Großbritannien erlaubt als erstes Land die genetische Manipulation von Embryonen. Damit dürfen Forscher erstmals menschliches Erbgut gezielt verändern. Im Rahmen eines Forschungsprogramms zu Frühgeburten hat die zuständige Behörde Hefa (Human Fertilisation and Embryology Authority) einen Antrag des britischen Francis Crick Institute... weiter




Genetik

Forscher fanden bei Tieren Gene für gesünderes Leben1

  • Auswirkungen auf den Menschen blieben bei Studie allerdings noch ausgeklammert.

Zürich. Wissenschafter der ETH Zürich und eines Forschungskonsortiums in Jena D haben aus Genen von drei verschiedenen Organismen 30 Gene gefunden, die am körperlichen Altern beteiligt sind. Die Beeinflussung eines einzigen dieser Gene verlängert die Lebensdauer von Versuchstieren... weiter




Genetikerin Alice Matimba sieht ethische Konflikte rund um biologische Daten. - © Michael Weinwurm

Medizinische Forschung

Das Rohmaterial der Menschheit1

  • Proben aus Blut oder Gewebe sollen die Medizin verbessern. Doch was ist, wenn diese Bio-Daten in die falschen Hände geraten?

Sie sind eine Grundlage des medizinischen Fortschritts und neuer, wie man hofft besserer Medikamente: Sammlungen von biologischen Proben aus Blut, Gewebe, Speichel, Plasma, Knochenmark, Urin und sogar Haaren. Dieses Rohmaterial der Menschheit wird in sogenannten Biobanken gespeichert... weiter




Wissenschaft

Preisgekrönter Genforscher Gottfried Schatz gestorben

  • Burgenländer war an der Entdeckung der mitochondrialen DNA beteiligt.

Basel/Wien. Der österreichische Biochemiker und Romanautor Gottfried Schatz ist tot. Der preisgekrönte Wissenschafter starb bereits am Donnerstag im Alter von 79 Jahren nach langer Krankheit in der Schweiz. Schatz wurde 1936 in Strem im Burgenland geboren. Er studierte Chemie und Biochemie an den Universitäten von Graz und Wien... weiter




Malaria übertragende Mücken könnten unschädlich gemacht werden. - © Corbis/Centers for Disease Control

Genetik

Der Eingriff ins Leben1

  • Mit "Gene Drive" lassen sich Organismen verändern - Wissenschafter fordern Sicherheitsmaßnahmen.

Wien. So manche Insekten übertragen tödliche Krankheiten wie Malaria, manche Schädlinge wiederum sind resistent gegenüber Pestiziden. Und invasive Arten, wie die in Australien ursprünglich zur Schädlingsbekämpfung angesiedelte Aga-Kröte, bedrohen lokale Ökosysteme. Der Eingriff in das Erbgut von wild lebenden Organismen könnte hier Abhilfe schaffen... weiter




Medizin

Das Gen des Schmerzes7

  • Wissenschafter weisen Mutationen bei Patienten mit angeborener Schmerzunempfindlichkeit nach.

Wien. Der Transkriptionsfaktor PRDM12 ist offenbar für die Schmerzempfindung des Menschen entscheidend. Mutationen in dem Gen hat jetzt ein internationales Wissenschafterteam mit Beteiligung von österreichischen Experten bei Patienten mit angeborener Schmerzunempfindlichkeit nachgewiesen... weiter




Genetik

Risiko für Gelsenbisse wird vom Erbgut mitbestimmt2

  • Forscher: Bestimmter Körpergeruch lockt vermutlich an.

London. Den einen stechen sie wie wild, den anderen verschonen sie: Gelsen sind wählerisch. Das Risiko für Mückenstiche wird vom eigenen Erbgut mitbestimmt, zeigen Forscher nun mit einer Untersuchung an Zwillingen. Die Gene beeinflussten vermutlich den Körpergeruch, schreiben sie im Fachblatt "PLOS ONE"... weiter




Wiener Forscher: Kulturmedium enthält Gene der Blastozyste. - © wif

Genetik

Das Erbgut in der Petrischale9

  • "Retortenbabys" - erste Analyse von genetischem Material eines Embryos in einer Nährlösung.

Wien. Menschliches Erbgut findet sich an unerwarteten Orten. Unsere DNA ist nicht nur in Zellen, im Speichel oder im Blut nachweisbar, sondern auch in den synthetischen Nährflüssigkeiten, die bei der künstlichen Befruchtung per In-vitro-Fertilisation (IVF) verwendet werden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung