• 16. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Auch andere griechische Gewerkschaften haben Demonstrationen gegen die Einschränkung für die nächsten Tage angekündigt. Seeleute wollen am Freitag den Fährverkehr in der Ägäis lahmlegen. - © APAweb/AFP, Louisa Gouliamaki

Griechenland

Proteste in Athen gegen Änderungen des Streikrechts1

  • Demonstranten stürmten griechisches Arbeitsministerium.

Athen. Aus Protest gegen geplante Änderungen des Streikrechts haben Hunderte kommunistische Gewerkschafter das griechische Arbeitsministerium gestürmt. Die Mitglieder der kommunistischen Gewerkschaft PAME skandierten dabei "Hände weg von unserem Streikrecht"... weiter




- © ap

Proteste

Unmut im Iran wächst4

  • Mehr als eine Woche nach Beginn der Proteste wird das Regime nervös, USA verhängen Sanktionen.

Zehntausende Anhänger der iranischen Führung gehen überall im Land auf die Straße. "Wir stehen geeint hinter dem Führer", rufen die Menschen mit Blick auf Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Khamenei. Zum ersten Mal wurde laut offiziellen Angeben auch ein EU-Bürger im Iran festgenommen. Die Entwicklungen sind jedenfalls dramatisch. 1... weiter




Die seit einer Woche anhaltenden Proteste forderten bereits mehr als 20 Todesopfer, darunter in Dorud (Bild). - © ap/Abaca

Iran

"Generation Telegram" will Veränderung7

  • Irans Führung verstärkt die Polizeipräsenz und veranstaltet Pro-Regime-Kundgebungen.

Teheran/Wien. Eine Woche nach Beginn der Proteste gegen die iranische Führung mit mehr als 21 Toten und hunderten Verletzten hat das Innenministerium die Polizeipräsenz in allen großen Städten und Dörfern verstärkt und am Mittwoch einige Pro-Regierungsdemonstrationen organisiert... weiter




Iran

Iranische Regierung mobilisiert Tausende Gegen-Demonstranten1

  • Die Proteste gegen die Führung in Teheran flauen ab.

Teheran. Angesichts der anhaltenden regierungskritischen Proteste mobilisiert die iranische Führung jetzt ihre Unterstützer: In mehreren Städten versammelten sich am Mittwoch Tausende Menschen zu Kundgebungen, darunter in den Großstädten Kermanshah, Ilam und Gorgan.Das Staatsfernsehen sendete Bilder von Fahnen schwenkenden Demonstranten... weiter




Die Proteste haben am Donnerstag in der Stadt Mashad begonnen und sich dann auf das ganze Land ausgebreitet.(AP Photo/Markus Schreiber) - © APAweb / AP Photo, Markus Schreiber

Iran

"Schluss mit lustig"10

  • Bei den Protesten im Iran kamen bereits 20 Menschen ums Leben. Präsident Rohani steht mit dem Rücken zur Wand.

Teheran/Wien. Irans moderater Präsident Hassan Rohani steht mit dem Rücken zur Wand. Sein Ruf als "Verbesserer" und "Scheich der Hoffnung" ist massiv gefährdet. Es sind aber groteskerweise nicht nur die mehr als 20 toten Demonstranten - darunter 16 Zivilisten - seit Beginn der Massenproteste am vergangenen Donnerstag, die ihm große Sorgen bereiten... weiter




Proteste

Die Iraner begehren auf13

  • Die Bevölkerung geht auf die Straße, und das Regime weiß: So kann es nicht weitergehen. Eine Analyse.

Wien/Teheran. "Es gibt schon zwölf Tote. Schauen wir einmal, ob sie wieder durchgreifen oder ob es diesmal ein Entgegenkommen gibt. Wir wissen es nicht, was passieren wird, aber eines wissen wir: Es ist ein banges Warten", sagt eine Perserin in Teheran am Telefon. Ihre Stimme klingt sehr aufgebracht... weiter




Alexander Van der Bellen und die künftige Bundesregierung in der Präsidentschaftskanzlei.  - © APAweb / Roland SchlagerVideo

Koalition

Angelobung mit Demo-Begleitung22

  • Die neue ÖVP-FPÖ-Koalition wurde von Bundespräsident Van der Bellen angelobt.
  • Demonstrationen gegen die Regierung verursachten Verkehrschaos.

Wien. Österreich hat eine neue Bundesregierung. Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat Montagvormittag das aus ÖVP- und FPÖ-Repräsentanten bestehende Kabinett angelobt. Damit wird das Land ab sofort politisch von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) geführt. Die Regierung besteht aus 14 Ministern... weiter




"Für die Gerechtigkeit" - und eine unabhängige Justiz - gehen Rumänen bereits seit Monaten auf die Straßen. - © afp/Mihailescu

Rumänien

Zankapfel Justizreform

  • Trotz massiver Proteste will die rumänische Regierung Gesetzesänderungen durchsetzen.

Bukarest. (czar/apa) Der Ruf nach einem Eingreifen der EU-Kommission ist bereits erklungen. Und der Europarat hat schon erklärt, sich mit der Angelegenheit zu befassen. Denn die Pläne der rumänischen Regierung zu einer Justizreform geben in Brüssel und Straßburg Anlass zur Sorge. Auch in Rumänien selbst regt sich Protest - und das seit Monaten... weiter




Proteste in der Nähe der jüdischen Siedlung Beit El bei Ramallah. - © reuters/Torokman

Netanjahu

Erdogan nennt Israel "terroristisch"5

  • Türkischer Präsident will Jerusalem als Israels Hauptstadt "niemals anerkennen". Krawalle in Palästinenser-Gebieten.

Brüssel/Tel Aviv/Ankara. (ag.) In der Jerusalem-Frage gehen die Wogen hoch. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan wählte bei seiner Rede drastische Worte: "Die Amerikaner sind zu Komplizen bei diesem Blutvergießen geworden durch ihre Entscheidung, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen... weiter




AfD-Abgeordnete beim Abstimmen. - © APAweb / Reuters, Hannibal Hanschke

AfD

Proteste draußen, Konfusion drinnen7

  • Die AfD setzt weiter auf Meuthen, Gauland nach Abstimmungs-Schlacht zum Co-Vorsitzenden gewählt.

Hannover. Auf dem AfD-Parteitag in Hannover ist Fraktionschef Alexander Gauland zu einem der beiden Vorsitzenden gewählt worden. Er erhielt am Samstagabend als einziger Kandidat 68 Prozent der Stimmen. Zuvor hatten weder der Berliner Landesvorsitzende Georg Pazderski noch die schleswig-holsteinische Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung