• 17. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bis 10 Uhr hätte Barcelona eine Stellungnahme zur Unabhängigkeit abgeben sollen. - © reuters/Fuentes

Katalonien

Nach eigenen Regeln2

  • Kataloniens Regierungschef Puigdemont missachtet die von Madrid gewünschte Klarstellung in Sachen Unabhängigkeitserklärung. Die Zentralregierung setzt entnervt die nächste Frist.

Barcelona/Madrid. (wak) Die Definition von Wahnsinn ist immer wieder das Gleiche zu tun - und andere Ergebnisse zu erwarten. Beobachter der Krise um Katalonien können nicht umhin, dieser Tage an jene Binsenweisheit zu denken, die Albert Einstein zugeschrieben wird... weiter




Kataloniens Regierungschef Charles Puigdemont will mehr Zeit von Madrid. - © APAweb, afp, Pau Barrena

Unabhängigkeit

Zweite Frist für Puigdemont6

  • Kataloniens Regierungschef fordert zwei Monate Aufschub, Madrid gewährt nur Gnadenfrist.

Barcelona/Madrid. Im Streit über eine Abspaltung Kataloniens hat die spanische Zentralregierung der Region eine weitere Frist gesetzt. Der Chef der Regionalregierung, Carles Puigdemont, müsse bis Donnerstag klarstellen, dass er keine Unabhängigkeit ausgerufen habe... weiter




Spaniens Innenminister Ignacio Zoido will keine ausweichenden Antworten akzeptieren. - © afp

Katalonien

Abspaltung - "ja oder nein?"1

  • Die Regierung in Madrid fordert von Kataloniens Regierungschef Puigdemont eine klare Antwort.

Barcelona/Madrid. Im Streit um eine Abspaltung Kataloniens wächst kurz vor Ablauf des Ultimatums der spanischen Regierung der Druck auf den katalanischen Regionalregierungschef Carles Puigdemont. Ministerpräsident Mariano Rajoy hat Puigdemont aufgefordert, bis heute, Montag, 10 Uhr die Frage zu beantworten... weiter




Einen Tag vor Ablauf des Ultimatums der spanischen Regierung hat der katalonische Regierungschef Carles Puigdemont seine Ablehnung von Gewaltbekundet. - © APAweb/REUTERS, Ivan Alvarado

Katalonien

"Verpflichtung zur Demokratie"2

  • Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont bekundet seine Ablehnung von Gewalt.

Barcelona/Madrid. Einen Tag vor Ablauf des Ultimatums der spanischen Regierung hat der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont seine Ablehnung von Gewalt bekundet. "Ich bekräftige unsere Verpflichtung zum Frieden, zum Bürgersinn und zur Gelassenheit, aber auch zur Entschlossenheit und zur Demokratie"... weiter




Puigdemont vor seiner Rede am Dienstag, die in der symbolischen Unabhängigkeitserklärung mündete. - © reuters/Medina

Katalonien

"Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"22

  • Kataloniens Regierungschef Puigdemont ist in der schwierigsten Phase seiner politischen Laufbahn.

Barcelona/Wien. Bis Montag, 10 Uhr, soll sich Kataloniens Regierungschef Carles Puigdemont entscheiden. War das, was er am Dienstag verkündet hat, eine Unabhängigkeitserklärung oder nicht? Falls es eine Unabhängigkeitserklärung war, gibt ihm Madrid schon jetzt eine Nachfrist: Diesfalls bekommt er noch einmal fünf Tage Zeit bis Donnerstag... weiter




Rajoy vor seiner Rede. - © reuters/Perez

Katalonien

Regierung öffnet Tür für Verfassungsreform1

  • Spaniens Ministerpräsident Rajoy will von Kataloniens Regierungschef Puigdemont Klarstellung.

Madrid. (wak) Man könne über alles reden, das sich innerhalb des Verfassungsrahmens abspielt, erklärter Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy: Man könne auch über die Reform einer Verfassung reden. Darauf scheint es derzeit hinauszulaufen. Die Regierungspartei Partido Popular (PP) und die größte Oppositionspartei, die Sozialisten (PSOE)... weiter




Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy kennt sich offiziell nicht aus: Ist die katalanische Unabhängigkeit nun erklärt worden oder nicht?  - © APAweb / AFP, Cesar P. Sendra

Katalonien

Unabhängig oder nicht?3

  • Spaniens Regierung fordert eine formale Klarstellung von der katalanischen Regionalregierung.

Madrid. Die spanische Regierung hat die Regionalregierung in Barcelona aufgefordert, formal klarzustellen, ob sie die Unabhängigkeit der Region erklärt hat oder nicht. Dies teilte Ministerpräsident Mariano Rajoy nach einer Kabinettssitzung am Mittwoch in Madrid mit... weiter




Puigdemont (l.) ruft die Unabhängigkeit light aus - und will den Dialog mit Madrid. - © afp/Gene

Katalonien

Nach der Rede ist vor der Rede12

  • Nach einer Debatte wurde die Unabhängigkeit Kataloniens - für den Fall des Dialogs - aufgeschoben.

Barcelona. Um 18 Uhr hätte Carles Puigdemont vor die Kameras treten sollen, um zur "politischen Situation" Stellung zu nehmen. Geworden es dann 19:15 Uhr. Dazwischen lag eine gute Stunde hitziger Debatte zwischen ihm und den Abgeordneten der CUP, der linksradikalen separatistischen Partei... weiter




Katalonien

Angst vor Kettenreaktion3

  • Vermittlung? Ein unabhängiges Katalonien stößt in Europas Hauptstädten auf Widerstand. Man fürchtet in erster Linie die Vorbildwirkung.

Madrid/Wien. Der Traum eines europäischen Vermittlers ist schwierig. Denn es ist heikel, hier nicht anzuecken - in zahlreichen europäischen Hauptstädten kämpft man mit "hauseigenen", mehr oder weniger vehement vorgetragenen Unabhängigkeitsbestrebungen. Das Baskenland: Fast 50 Jahre lang kämpfte die ETA für einen von Spanien unabhängigen Staat... weiter




Katalonien

Bricht Spanien "ein ganzes Finnland" weg?

  • Die Region erwirtschaftet ein Fünftel des gesamtspanischen BIP.

Barcelona/Madrid. Spaniens Wirtschaft zittert. Im Falle einer Loslösung Kataloniens würde das Land auf einen Schlag knapp ein Fünftel seines Bruttoinlandsprodukts verlieren. Gut 220 Milliarden Euro. Oder wie manche sagen: "Ein ganzes Finnland". Aber auch für Katalonien hätte eine Trennung schlimme Folgen, meint Josep Bou... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung