• 19. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Fotolia/photolars

Wirtschaftswissenschaften

"Wir werden zu Fachidioten ausgebildet"70

  • Die "Generation Krise" versucht seit Jahren, die Wirtschaftswissenschaften inhaltlich vielfältiger zu machen.

Wien. Es gibt da einen Witz: Eine Gruppe von Wanderern ist unterwegs in den Bergen und verläuft sich. Der Ökonom unter ihnen studiert die mitgenommene Karte, dreht sie rauf und runter, sucht nach Landmarken und kommt nach einiger Zeit zum Fazit: "Seht ihr den großen Berg dort drüben? Laut unserer Karte stehen wir exakt auf seinem Gipfel... weiter




Badelt führte die WU in die Vollrechtsfähigkeit. - © apa/Pfarrhofer

WU

Badelts Bilanz

  • Der längstgediente Rektor der Wirtschaftsuni, Christoph Badelt, scheidet aus dem Amt.

Wien. Nach 13 Jahren und vier Amtsperioden übergibt der längst gediente Rektor der Wirtschaftsuniversität (WU), Christoph Badelt, am 1. Oktober seine Funktion an seine Nachfolgerin Edeltraud Hanappi-Egger. Die Gender- und Diversitätsforscherin ist in der 117-jährigen WU-Geschichte die erste Frau in dieser Position... weiter




Um 15 Prozent zu sparen, dürften Stellen nicht nachbesetzt werden, sagt Rektor Christoph Badelt. - © Stanislav Jenis

Interview

"Einsparungen sind eine gefährliche Drohung"2

  • WU-Rektor Christoph Badelt über das Sparen in der Wissenschaft, den "Vollprofi" Reinhold Mitterlehner und "kontraproduktive" Doktoratsstudien an Fachhochschulen.

"Wiener Zeitung": Die Auflösung des eigenständigen Wissenschaftsministeriums liegt ein halbes Jahr zurück, damals gab es viel Kritik, auch von den Uni-Rektoren. Warum sind Sie Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner gegenüber nun positiver gestimmt? Christoph Badelt: Meine Meinung hat sich nicht geändert; die Symbolik war schlecht... weiter




Studenten, die Zukunft des Landes, tummelten sich früher an diesen Orten. Nun sind sie verlassen (von links nach rechts): das Hauptgebäude der WU... - © Stanislav Jenis

Uni-Standorte

. . . wo sind die Studenten geblieben?11

  • Wenn Universitäten ihre Fakultäten und Institute bündeln oder ihnen neue Räumlichkeiten geben, weil die alten aus allen Nähten platzen, bleiben die ehemaligen Gebäude zurück. Leer und einsam. Ein Rundgang.

Wien. Es ist ruhig an diesem sonnigen Frühlingstag mitten im 9. Bezirk. Zwischen Franz-Josefs-Bahnhof, Verkehrsamt und Müllverbrennungsanlage Spittelau wirkt Wien verlassen. Als hätten die Menschen vor einer Katastrophe Reißaus genommen und alles stehen und liegen gelassen... weiter




Wie ein startbereites Raumschiff ragt das zentrale "Library and Learning Center" (LLC, Bibliotheks- und Lernzentrum) - gebaut nach den Plänen von Zaha Hadid - in den Campus hinein. - © Boanet.at

Campus WU

Nächster Halt: Welthandelsplatz 14

  • Start im Herbst mit fast 23.000 Wirtschafts-Studenten an neuem Standort.

Wien. Von oben nach unten und von den Räumen innen zu den Gängen nach außen wird noch der Feinschliff an den sechs neuen Universitätsgebäuden am Campus WU vorgenommen. In der Hochzeit der Baustelle waren bis zu 17 Kräne gleichzeitig in Betrieb, im Schnitt waren seit Oktober 2009 immer 700 Arbeiter - in Spitzenzeiten sogar 2200 Personen -... weiter




Unifinanzierung

Eine Bibliothek in Blau-Grün

  • OMV sponsert Räume und ein Institut an der neuen Wirtschaftsuniversität.

Wien. Noch darf niemand das Gebäude ohne fachkundige Begleitung betreten. Doch das von der israelischen Stararchitektin Zaha Hadid entworfene "Library and Learning Center" am neuen Campus der Wirtschaftsuniversität im Prater nimmt rasend schnell Formen an... weiter




WU-Rektor Christoph Badelt: "Es wird der Republik nichts anderes übrig bleiben, als wirklich drastisch die Budgets zu erhöhen oder Zugangregeln auch in jenen Fächern einzuführen, in denen man sich bisher geweigert hat. - © APAweb / Herbert Pfarrhofer

WU

"Zugangsregeln wahrscheinlich"

  • WU-Rektor Christoph Badelt zeigt sich im Interview "zufrieden".

"Wiener Zeitung" (kats): Sie haben 193,2 Millionen Euro mehr gefordert, jetzt sind es sechs Millionen. Sind Sie zufrieden? Christoph Badelt: Sie werden sich wundern, aber ich bin zufrieden. Denn es ist wirklich wichtig, dass es jetzt eine juristische Klarstellung gibt... weiter




Eine Rückendeckung für die kommenden Verhandlungen über die Uni-Budgets ist das Urteil für Christoph Badelt. - © Österreichische Universitätenk

WU

Etappensieg für die Universitäten

  • Wissenschaftsminister sieht sich bestätigt, SPÖ ortet lediglich Formfehler.

Wien. Es ist weitaus weniger, als er gefordert hat. Aber es ist ein kleiner Etappensieg in Christoph Badelts Kampf für eine ausfinanzierte Uni. Der Reihe nach: Vor dem Sommer hat der Rektor der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) als erster überhaupt den ungewöhnlichen Schritt gewagt und die Republik vor die Schlichtungskommission unter dem Vorsitz... weiter




WU

Keine Einigung im Budgetkampf der WU

  • Schlichtungskommission entschied über Änderung der Leistungsvereinbarung.

Wien. (kats/red) Der Budgetstreit zwischen dem Bund und der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) ist am Mittwoch Abend in die nächste Runde gegangen. Am Nachmittag ist die Schlichtungskommission unter Vorsitz der Präsidentin des Obersten Gerichtshofs (OGH), Irmgard Griss, zusammengekommen... weiter




Universität

Wirtschaftsuni fördert beste Studienanfänger

Wien. (sf) Studienanfänger mit Spitzenleistungen können sich bis 31. Juli 2011 für die "WU Top League" bewerben. In das Förderprogramm der Wirtschaftsuniversität Wien werden die besten 100 Studienanfänger der Bachelorstudien an der WU aufgenommen. Voraussetzung ist eine Matura mit ausgezeichnetem Erfolg oder eine ausländische Reifeprüfung mit... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung