• 22. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . .Reportage

Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt26

  • Auf dem Gelände in Neu Marx prallen die Zwischennutzungswelten aufeinander.

Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe, bei denen man einen Schritt weiter gehen muss, um sie ernsthaft zu verwirklichen. Sie müssen gelebt werden. So wie Marthas Entwurf... weiter




  Das Technologiezentrum "Aspern IQ" soll Anfang 2018 um mehr als die doppelte Fläche vergrößert werden. - © Kurt Kuball

Seestadt

Seestadt 4.0

  • Erweitertes Technologiezentrum soll Konzerne nach Aspern locken.

Wien. Die Donaumetropole als zentrale Industriestadt - damit ist aber nicht gemeint, dass Wien mit Fabriken zugepflastert wird. Statt rauchender Schlote träumt man von digital vernetzten Produktionssystemen der sogenannten "Industrie 4.0". Ihr Ziel ist die Verzahnung industrieller Prozesse mit Informations- und Kommunikationstechnik... weiter




Eines der ersten privaten Gründerzentren hat das Technologie-Unternehmen Frequentis 2001 errichtet.

Start-ups

Starthilfe

  • In Wien schießen Gründerzentren für Start-ups aus dem Boden. Neben den Universitäten werden auch immer mehr Konzerne wie etwa A1, Raiffeisen oder der ORF zur Start-up-Kaderschmiede - worin unterscheiden sich Private von Universitären?

Wien. Wieland Reichelt strotzt vor Selbstvertrauen. Bemerkenswert für einen 29-Jährigen, der mit seinem Unternehmen noch keinen Cent Gewinn gemacht hat. Doch er ist sich seiner Sache sicher. "Raiffeisen hat aus 158 Start-ups in 46 Ländern vier ausgesucht. Und wir sind dabei... weiter




TU Wien

Technische Universität Wien

Im Mutterschiff der Nerds4

  • Die Technische Universität Wien feiert ihr 200-jähriges Bestehen.

Wien. Ein Blick über die Grenzen führte vor 200 Jahren zur Gründung der heutigen Technischen Universität (TU) Wien. In seiner industriellen Entwicklung lag England meilenweit voraus, in Paris war 1795 die "Ecole polytechnique" eröffnet worden. 1805 gab Kaiser Franz I. schließlich ein Gutachten für den Bau eines "k.k... weiter




 Im architektionisch prägnanten Kuppelsaal der TU fand am 5. März ein Alpbach Talk zu Thema "Wohnen der Zukunft" statt.

Alpbach Talks

Wohnen der Zukunft2

Die Wiener Zeitung und das Europäische Forum Alpbach luden am 5. März 2014 in den Kuppelsaal der TU Wien zu einem "Alpbach Talk" zum Thema Wohnen der Zukunft - Soziale Innovation zwischen Vision und Realität Nach Jahren der ökotechnischen Optimierung von Gebäuden... weiter




Wien

Brand in Mariahilf2

  • Schwarze Rauchsäule über dem Getreidemarkt.

Wien. Eine dichte, schwarze Rauchsäule stieg am Montag über der Innenstadt auf: Gegen 13.00 Uhr brach am TU-Standort Gumpendorfer Straße/Getreidemarkt in Wien-Mariahilf ein Brand aus. Wie Feuerwehrsprecher Christian Feiler sagte, dürfte der Brand im Erdgeschoßbereich bei einem Ofen für Forschungszwecke seinen Ausgang genommen haben... weiter




Technische Fächer sind derzeit wenig attraktiv für Schüler. - © dpa

TU

"Übersetzer" von Grundlagenforschung in Innovationen2

  • Technische Universitäten sehen sich als Standortfaktor.

Wien. (est) In Österreich bleibt jeder fünfte in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik ausgeschriebene Job unbesetzt. Nur sechs Prozent der Studienanfänger wollen Ingenieurswesen studieren. Acht von zehn Industrieunternehmen haben Probleme, qualifiziertes Personal zu finden... weiter




Tadej Brezina vom Forschungsbereich Verkehrsplanung der Wiener TU. Foto: Bernold

Infrastruktur

Interview mit Verkehrsplaner Tadej Brezina: "Mobil, aber nicht Automobil"12

Tadej Brezina, Forscher im Bereich für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik der Technischen Universität Wien, rief mit Anfang dieses Semesters eine Ringvorlesung zum Thema Radfahren ins Leben. Der Hörsaal platzt jedes Mal aus allen Nähten. Im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" erklärt Brezina, wozu die Vorlesung eigentlich gut ist... weiter




Alec Hager bei der Ringvorlesung an der Wiener TU. Foto: Margit Palman

TU

Ringvorlesung Teil Drei: Die Macher in der Verkehrspolitik9

Im dritten Teil der TU-Ringvorlesung zum Thema Radfahren  widmete sich am Montag Abend Alec Hager, der Sprecher der österreichischen Radlobby den politischen (Ränke-)Spielen  in der heimischen Verkehrspolitik. Höhepunkt seiner Ausführungen war ein Rollenspiel... weiter




Recht

TU-Ringvorlesung "Rad und Recht": Link zum Video4

Bei der Ringvorlesung "Rad und Recht" des Forschungsbereichs für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik  der Wiener TU wurde mitgefilmt: Hier geht es zum Video. Hier zum Bericht auf Freitritt. weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung