• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Mit Steve Bannon war ein Unterstützer der White Supremacy (Bewegung für die sogenannte weiße Vorherrschaft) als Chefstratege im Weißen Haus am Ruder.  - © APAweb / Reuters, Carlos Barria

Weiße Vorherrschaft

Bannons Kampansage mit ultrarechten "Breitbart News"1

  • Website wirbt für US-Neonazis "Alt Right". Ehemaliger Chefstratege des Weißen Hauses sieht jetzt seine Chance.

Washington. Das ultrarechte Nachrichten-Portal "Breitbart News", das 2007 von Andrew Breitbart in den USA gegründet wurde, hat sich zu einer der einflussreichsten rechtspopulistischen Websites der Welt entwickelt. Einen kräftigen Schub bekam die Plattform mit dem erfolgreichen US-Präsidentschaftswahlkampf von Donald Trump... weiter




Ein Anhänger des Ku Klux Klan in Charlottesville: Präsident Trump hat eine klare Distanzierung von dieser rassistischen Bewegung vermieden.  - © APAweb / AFP, Andrew Caballero-Reynolds

USA

Trumps rechtsextremer Anhang16

  • Amerikas ultrarechte Szene ist zersplittert, aber fanatisch und gefährlich.

Washington. Charlottesville hat ein Schlaglicht auf die rechte Szene in den USA geworfen. Von der Meinungsfreiheit geschützt, kann sie offen operieren. Unter Trump hat sich das Klima zu ihren Gunsten geändert. Die Zusammenstöße bei einer Rassisten-Demonstration in Charlottesville offenbarten am Wochenende den Fanatismus... weiter




Der rechtsextreme Holocaust-Leugner Horst Mahler wartet auf seine Verhandlung in Budapest, Ungarn  - © APAweb/ AP, Balazs Mohai

Ungarn

Holocaust-Leugner Horst Mahler ist in Schubhaft3

  • Der 81-jähriger RAF-Mitbegründer wurde in Sopron festgenommen.

Budapest. Das Budapester Stadtgericht hat am Montag den aus Deutschland geflüchteten Holocaust-Leugner Horst Mahler in vorläufige Schubhaft genommen. Zugleich stellte die Richterin fest, dass der von der Staatsanwaltschaft in München ausgestellte europäische Haftbefehl gegen Mahler kleinere Unstimmigkeiten enthält... weiter




Die Zielgruppe des rechtsradikalen Portals... - © Creative Commons - Marek Peters

Deutschland

Rechtsradikale Website vor Gericht3

  • Fünf Betreiber wegen Volksverhetzung angeklagt.

Die Betreiber des inzwischen verbotenen Neonazi-Internetportals Altermedia müssen sich in Deutschland aller Voraussicht nach vor Gericht verantworten. Gegen fünf Beschuldigte hat die deutsche Bundesanwaltschaft am Oberlandesgericht Stuttgart Anklage wegen Volksverhetzung erhoben... weiter




Hitler-Geburtshaus

Gastkommentare

Am 14. Dezember hat der Nationalrat nach jahrzehntelanger Diskussion die Enteignung von Adolf Hitlers Geburtshaus in Braunau beschlossen. Es soll nicht als Pilgerstätte für Rechtsextremisten dienen. Eine Expertenkommission des Bundesministeriums für Inneres zeigt in einem kurzen Bericht Möglichkeiten der Verwendung auf... weiter




Rechtsradikale marschieren in Hildesheim. Nach den Übergriffen von Köln ist ein Anstieg von Neonazi-Gewalt zu befürchten. - © afp/Treblin

Köln

Ganz alltägliche Gewalt25

  • Nach Übergriffen auf Frauen in deutschen Städten steigt der Hass auf Flüchtlinge. Seit Wochen wird Jagd auf Migranten gemacht.

Köln/Wien. Zahllose Deutsche fragen sich, ob sie nach den Vorfällen von Köln und Hamburg der Polizei noch trauen und wie sie ihre Frauen und Töchter künftig schützen können. Man greift zur Selbsthilfe, auf Facebook wurde eine Bürgerwehr gegründet, um potenziell gewalttätige Migranten abzuschrecken... weiter




Leserbriefe

Leserforum: Martin Lichtmesz

Zur Buchrezension von Gerhard Lechner, 8. September Klarstellung zu Martin Lichtmesz Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass der in Ihrem Medium im Rahmen einer Rezension als "großartig" beworbene Publizist Martin Lichtmesz - im richtigen Namen Martin Semlitsch - ein amtsbekannter Rechtsextremer ist... weiter




Angeklagten Austria-"Fans" wird Hausfriedensbruch und Körperverletzung zur Last gelegt. - © Iga Mazak

Prozess

Neonazis bekennen sich "nicht schuldig"13

  • Angeklagte Neonazis bestreiten, das Ernst-Kirchweger-Haus (EKH) je betreten und ein Vorstandsmitglied verprügelt zu haben.

Wien. Hoch war das Interesse Dienstag Früh im Verhandlungssaal des Landesgerichts in der Josefstadt. Die Zuschauerreihen waren bis auf den letzten Platz gefüllt. Staatsanwalt Hans-Peter Kronawetter legte sieben Neonazis Hausfriedensbruch sowie Körperverletzung zur Last... weiter




Gericht

Anführer von Neonazi-Schutztruppe fassten hohe Haftstrafen aus21

  • Richter: "Bis ins Detail durchgeplant", "nichts dem Zufall überlassen".

Wels/Hallein/Wien. Die beiden mutmaßlichen Anführer einer Neonazi-Schutztruppe für einen Ex-Rotlichtboss sind am Mittwoch im Landesgericht Wels zu sechs Jahren und neun Monaten beziehungsweise vier Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden. Der 30-Jährige und der 33-Jährige, die auch Anführer der rechtsextremen Vereinigung "Objekt 21" waren... weiter




Die rechtsextreme Seite veröffentlichte einen internen Bericht. - © Screenshot

alpen-donau.info

Neonazi-Homepage veröffentlichte Daten von Anzeigern65

  • Alpen-Donau.info veröffentlichte Mails an Internet-Meldestelle des BMI.

Wien. Die rechtsextreme Website "Alpen-Donau.info" hat im Internet Namen, Adressen und Telefonnummern zweier Personen veröffentlicht, die die Neonazi-Homepage bei der Wiederbetätigungs-Meldestelle des Innenministeriums angezeigt haben. Woher die Informationen stammen, ist unklar, schreibt der "Standard" (Dienstag-Ausgabe)... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung