• 20. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Vor allem berufstätige Schwangere leiden unter dem Druck. - © Fotolia/fizkes

Medizin

Stress schadet dem Ungeborenen4

  • Das Hormon Cortisol kann den Stoffwechsel in der Plazenta verändern.

Zürich/Wien. (gral) Während einer Schwangerschaft befindet sich die Frau gänzlich im Umbruch. Psyche und körperliche Funktionen werden aufgrund hormoneller Veränderungen stark beeinflusst. Während die Umstellung in den ersten Wochen für die Außenwelt unsichtbar abläuft... weiter




Laufen ist gesund, auch mit 70: Kathrine Switzer kam am 17. April 2017 beim Boston Marathon mit 4:44:31 nur um 24 Minuten langsamer ins Ziel als 50 Jahre zuvor. 1967 erstritt sie sich als erste Frau die Teilnahme am Boston Marathon. - © ap/Elise Amendola

Gesundheit

Abnehmen mit und ohne Stress2

  • Stressreize können helfen, uns gesund, schlank und womöglich sogar jung zu halten. Zugleich ist Stress eine der Hauptursachen von Übergewicht.

Stress kann bei Bernd Kleine-Gunk auch die Form eines Bioapfels einer alten Sorte annehmen. In den alten Sorten ist nämlich besonders viel Quercetin. Quercetin ist ein Bioflavonoid, wie es auch in Brokkoli oder in Zwiebeln vorkommt, es verleiht ihnen die gelbe Farbe... weiter




Neurowissenschaft

Stress steigert Empathie7

  • Die positiven Seiten des Stresses sind Wiener Forschern zufolge nicht immer hilfreich.

Wien. Allgemein bekannt ist, dass akuter Stress Kampf- oder Fluchtreaktionen auslöst. Er mobilisiert den Organismus, damit dieser belastende Situationen bewältigen kann und ist damit ein natürlicher, biologischer Mechanismus, der das Überleben eines Individuums sichern soll... weiter




Die Folgeerscheinungen von Stress sind körperlich spürbar. - © Fotolia/Kurhan

Stress

Frauen unter den Rädern7

  • Stress in Folge von plötzlichen Ereignissen setzt vor allem der weiblichen Bevölkerung zu.

Nottingham/Wien. Nicht nur der Alltag selbst mit Beruf, Familie oder Geldsorgen, sondern vor allem plötzlich eintretende negative Ereignisse im Leben eines Menschen verursachen einen besonders hohen Stresspegel im Körper. Krankheit oder Todesfälle sind solche Beispiele... weiter




Biologie

Stress macht egoistisch1

  • Gereizte Vogeleltern haben nur sich selbst im Kopf.

Wien. (gral) Der Krabbentaucher, mit lateinischem Namen Alle alle, brütet in großen Kolonien an Felsklippen in den arktischen Regionen. Bedingt durch die dort herrschenden harschen Lebensumstände sind die Meeresvögel häufig mit Stress durch Nahrungsmangel und schlechte Wetterverhältnisse konfrontiert... weiter




Bei Jungen aktivieren sich die Gene eher selten, bei Alten (rechts) regelmäßig. - © Oregon State University

Genetik

Wie Gene vor Stress schützen4

  • Forscher erzielten neuen Einblick in die Bausteine des Lebens.

Corvallis/Wien. (gral) Einer kleinen Gruppe an Genen, die in den Biorhythmus von Lebewesen involviert ist, scheint in der Stressbewältigung eine besondere Bedeutung zuzukommen, wie Wissenschafter der Oregon State University nun herausgefunden haben. Diese Gene werden allerdings entweder erst im späteren Leben aktiv, oder dann... weiter




- © getty/peopleimages

Pychologie

Sie hat anders Stress als er3

  • Frauen und Männer empfinden Stress ähnlich, aber sie gehen unterschiedlich damit um.

Wien/Tübingen. (est/apa) Die einen werden cholerisch, die anderen nervös oder gar krank. Wiederum andere laufen unter Druck zu Höchstform auf, denn jeder Mensch reagiert anders auf Stress. Doch nicht nur die Persönlichkeit steuert das Stressempfinden, sondern auch das Geschlecht spielt dabei eine wesentliche Rolle... weiter




Arbeitswelt

Fast 40 Prozent der Arbeitnehmer beklagen Stress

Wien. Arbeiten unter ständigem Zeitdruck steht für die meisten Arbeitnehmer immer wieder auf der Tagesordnung: Fast 40 Prozent der Erwerbstätigen leiden "häufig" (28,2 Prozent) oder sogar "immer" (11,1 Prozent) unter zeitlich bedingtem Stress. Das geht aus einer stichprobenartigen Befragung von 10... weiter




Sachbuch

Stress kann als Lebenselixier auch beflügeln

(wt) Stress ist nicht gleich Stress. "Distress" (negativer Stress) wird als unangenehm und bedrohlich empfunden, was Körper und Psyche belastet. "Eustress" (positiver Stress) hingegen beflügelt Geist und Körper - etwa die Aufregung vor dem ersten Kuss oder die Vorfreude auf ein Fußballspiel... weiter




Dänemark

Wenn der Aufschwung Mitarbeiter krank macht

  • Steigt der Export bei Produktionsunternehmen in Dänemark um zehn Prozent, erhöhen sich die Krankheitstage bei männlichen und weiblichen Angestellten sprunghaft. Das ergab eine Langzeitstudie.

Kopenhagen/Stockholm. (ce) In aufblühenden Unternehmen sollte neben Umsatz und Gewinn eigentlich auch die Zufriedenheit der Mitarbeiter steigen. Das ist paradoxerweise nicht der Fall. Zumindest laut einer der umfangreichsten Studien zu diesem Thema werden Arbeitskräfte bei Unternehmenserfolg deutlich häufiger krank... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung