• 24. Februar 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Am Ort der Ermordung des russischen Regierungskritikers Boris Nemzow in Moskau befinden sich Blumen und Kerzen zum Gedenken. 24/7 Mahnwache. - © APAweb/HERWIG G. H...LLER

Russland

Opposition zwei Jahre nach Nemzow-Mord in Schockstarre7

  • Aktivistin harrt seit 730 Tagen am Attentatsort aus - "Für die russische Demokratie".

Moskau. Es ist ein recht einsamer Kampf. Seit fast 730 Tagen steht Jelena täglich mehrere Stunden auf der Brücke nur wenige Meter vom mächtigen Kreml entfernt - Eisregen, Schnee oder heftige Windböen können sie nicht von ihrem Vorhaben abhalten. Sie legt die wenigen Blumen zurecht... weiter




Verteidigung

Moskau will beim Anti-Terror-Kampf mit NATO kooperieren

Russlands NATO-Botschafter Alexander Gruschko wirbt für eine Zusammenarbeit beim Anti-Terror-Kampf. Davon "würden nicht nur die Sicherheitsinteressen Russlands profitieren, sondern auch die Sicherheitsinteressen der NATO. Die terroristische Bedrohung kennt keine Grenzen", sagte Gruschko der Zeitung "Die Welt"... weiter




Gute Freunde: Afd-EU-Abgeordneter Marcus Pretzell, FPÖ-Chef Strache, FN-Chefin Marine Le Pen und FPÖ-EU-Abgeordneter Vilimsky (v.l.n.r.). - © apa/Herbert Neubauer

Buch

Putins fünfte Kolonne9

  • "Wiener Zeitung"-Redakteurin Eva Zelechowski und EU-Abgeordneter Michel Reimon schreiben in ihrem Buch, wie sich Wladimir Putin die europäische extreme Rechte zu Freunden macht.

Wien. Der russische Präsident Wladimir Putin zieht sich in Europas rechten und rechtsextremen Parteien Freunde heran, um der EU massiven Schaden zuzufügen. Das beschreiben der grüne EU-Abgeordnete Michel Reimon und "Wiener Zeitung"-Redakteurin Eva Zelechowski in ihrem Buch "Putins rechte Freunde. Wie Europas Populisten ihre Nation verkaufen"... weiter




Der Autor war Chefredakteur der "International Herald Tribune". Seine Kolumne erscheint auch in der "Washington Post".

Donald Trump

Für die Wirtschaft kein Gewinn3

  • Nach anfänglichem Jubel sorgt Donald Trump an den russischen Märkten für Enttäuschung und Verluste.

Von den Finanzmärkten kommen interessante Signale zu US-Präsident Donald Trump und Russland: Nach der Wahl Trumps scheinen die Investoren darauf gesetzt zu haben, dass die Sanktionen gegen Moskau bald gelockert würden. Ende Jänner ist dieses Vertrauen jedoch zusammengebrochen und der russische Aktienmarkt abgestürzt... weiter




Die islamfeindliche AfD-Chefin Frauke Petry knüpft jetzt auch erste direkte Bande mit Putins Partei "Einiges Russland". Ein Arbeitsübereinkommen wie mit der FPÖ ist nicht ausgeschlossen. - © APAweb/Sebastian Kahnert

Einiges Russland

AfD-Chefin Petry knüpft Kontakte in Moskau

  • Petry traf Vertreter der russischen Duma, darunter auch den Rechtsextremisten Schirinowski.

Berlin. AfD-Chefin Frauke Petry hat auf einer Moskau-Reise Kontakt zu russischen Politikern geknüpft, darunter auch zum Ultranationalisten Wladimir Schirinowski. Ziel der Reise sei ein Kennenlernen russischer Politiker gewesen, sagte Petrys Sprecher Oliver Lang am Dienstag... weiter




Prorussische Separatisten an der ukrainischen Grenze zu Russland. - © APAweb / AFP, JOHN MACDOUGALL

Russland

OSZE-Kritik an Moskauer Anerkennung von Separatistenpässen1

  • Entscheidung des Kreml "im Widerspruch zu den Zielen des Befriedungsprozesses in der Ostukraine".

Wien/Kiew/Moskau. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) kritisiert die russische Entscheidung zur Anerkennung von Reisepässen der ostukrainischen Separatistengebiete Donezk und Luhansk. "Aus unserer Sicht steht dieses Dekret im Widerspruch zu den Zielen eines Befriedungsprozesses in der Ostukraine"... weiter




Literatur

Nobelpreisträgerin Alexijewitsch eröffnete Lesetage in Hamburg

  • Zweifel an der Demokratiefähigkeit der Bewohner der ehemaligen Sowjetunion geäußert.

Hamburg. Die weißrussische Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch bezweifelt, dass die Bewohner der ehemaligen Sowjetunion schon demokratiefähig sind. "Ein Mensch, der aus dem Lager kommt, der kann morgen nicht frei sein. Weil sein ganzes Wissen die Lagererfahrung ist"... weiter




Witali Tschurkin: Ein Diplomat ist "wie ein Stahlarbeiter". - © APAweb / REUTERS, Eduardo Munoz/

Todesfall

Die Stimme Moskaus ist tot

  • Russlands UNO-Botschafter Tschurkin starb einen Tag vor seinem Geburtstag überraschend in New York.

Moskau.  Er war bekannt für seine Wortgefechte mit westlichen Diplomaten bei den Vereinten Nationen und seine Blockaden von Syrien-Resolutionen im Weltsicherheitsrat: Russlands UNO-Botschafter Witali Tschurkin. Einen Tag vor seinem 65. Geburtstag starb er überraschend. Der Diplomat starb am Montag überraschend an seinem Arbeitsplatz in New York... weiter




Stefan Haderer ist Kulturanthropologe und Politikwissenschafter.

Gastkommentar

Das Pulverfass in Osteuropa10

  • Statt auf Dialog zwischen Donald Trump und Wladimir Putin zu hoffen, setzt die Nato auf einen militärischen Schutzwall.

Bei der heurigen Sicherheitskonferenz in München war sie ein brennendes Thema. Besonders für die deutsche Bundesregierung ist sie eine strategische Notwendigkeit, ja eine Verpflichtung dem Friedensprojekt Europa gegenüber: Die Nato gilt als wichtigster Pfeiler für die transatlantischen Beziehungen und wohl als Hauptgrund für die politische und... weiter




Rüstungsexporte

Rüstungsexporte steigen

  • Russland und USA beherrschen 56 Prozent des Marktes.

Stockholm. (apa/dpa) Ein Vierteljahrhundert nach dem Ende des Kalten Krieges hat der weltweite Waffenhandel wieder deutlich zugelegt. Nach dem jüngsten Bericht des schwedischen Friedensforschungsinstituts Sipri erreichte der Waffenexport in den vergangenen fünf Jahren sein größtes Volumen seit 1990... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung