• 16. Januar 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der russische Präsident Wladimir Putin kann die Aufregung um die Kennzeichnung von NGOs, die sich vom Ausland finanzieren lassen, nicht nachvollziehen. - © APAweb / AP, Alexei Druzhinin

Russland

Lewada-Institut klagt gegen Bezeichnung "ausländischer Agent"4

  • Einziges unabhängiges Meinungsforschungsinstitut Russlands zieht gegen Kreml vor das Menschenrechtsgericht.

Moskau/Straßburg. Das Lewada-Zentrum in Moskau ist das einzige unabhängige - von der russischen Regierung nicht beeinflusste - Meinungsumforschungsinstitut des Landes. Nun haben die Soziologen beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) gegen ihre Einstufung als "ausländischer Agent" geklagt... weiter




"Sie bekommen keine Frage", rief Trump einem Reporter zu. - © reuters

USA

"Er kann sich selbst nicht helfen"11

  • Trumps Attacken auf Journalisten führen zu einem Schlagabtausch zwischen ihm und den Medien.

New York/Wien. "Ihre Organisation ist schrecklich. Das sind fake news! Ruhe! Sie sind unverschämt!", und: "Es waren meine Gegner, kranke Leute, die diesen Müll zusammengetragen haben." Auf Berichte, wonach Russland Material über ihn habe, das ihn erpressbar mache, reagierte der designierte US-Präsident Donald Trump geradezu eruptiv... weiter




- © roductions/gettyimages

Tourismus

"Russen sind loyale Touristen"1

  • Das "Tourismusjahr 2017" will die Beziehungen zwischen Österreich und Russland intensivieren.

Wien. "Die Russen sind sehr loyale Touristen. Wenn sie einmal kommen, dann kommen sie immer wieder, und das ist eine sehr seltene Eigenschaft." Der Aussage von Taleb Rifai, Generalsekretär der UN-Welttourismusorganisation, stimmt die russische Vizekulturministerin Alla Manilowa nickend zu... weiter




Donald Trump dementiert alle geschäftlichen Kontakte mit Russland. - © reuters

USA

"Ich habe nichts mit Russland zu tun"3

  • Moskau könnte belastendes Material gegen Trump besitzen, der spricht von einer "Hexenjagd".

Washington. (ag./red) Der designierte US-Präsident Donald Trump hat auf der ersten Pressekonferenz seit seinem Wahlsieg Berichte über eine angebliche russische Geheimakte mit kompromittierendem Material dementiert. "Das ist nicht passiert", sagte er am Mittwoch in New York vor etwa 250 Journalisten... weiter




 Russland soll belastendes Material gegen Trump besitzen, aus dem Kreml wird dementiert. - © APAweb/AP Druzhinin

Donald Trump

Kreml dementiert Besitz von kompromittierenden Dokumenten8

  • Laut CNN soll Russland über Informationen verfügen, die Trump belasten und erpressbar machen.

Washington. Russische Spione sollen einem Medienbericht zufolge über kompromittierendes Material gegen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump verfügen. Die entsprechenden Dokumente seien in der vergangenen Woche Trump präsentiert worden, berichtet der Sender "CNN" am Dienstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen... weiter




Die Unstimmigkeiten, die derzeit die Sicht zwischen den USA und Russland trüben, seien auf US-Präsident Obama zurückzuführen, heißt es aus dem Kreml. - © APAweb/AP, Alexander Zemlianichenko

Diplomatie

Kreml gibt Obama Schuld an Verschlechterung der Beziehungen

  • Moskau "bedauert" weitere Sanktionen gegen russische Staatsbürger.

Moskau/Washington. Nach der Verhängung neuer US-Sanktionen gegen russische Staatsbürger hat Moskau dem scheidenden Präsidenten Barack Obama die Schuld für die Verschlechterung der bilateralen Beziehungen gegeben. Die neuen Sanktionen seien "ein weiterer Schritt in der künstlich geschaffenen Verschlechterung unserer Beziehungen"... weiter




Die britische Regierung will prüfen, wie anfällig das Land für Computerattacken ist. "In jüngster Zeit ist die Aufmerksamkeit auf die mögliche Ausnutzung des Cyber-Raums für politische Zwecke durch andere Staaten und mit ihnen verbundene Parteien gelenkt worden", erklärte eineVertreterin des Parlaments.  - © APAweb/AP, Alexander Zemlianichenko

Cyberwar

Russland weist US-Bericht zu Hackerangriffen zurück

  • Russland spricht wie zuvor Trump von "Hexenjagd" und bezeichnet Bericht als unprofessionell und ohne Substanz.

Moskau/London. Russland hat einen US-Geheimdienstbericht zurückgewiesen, der die Regierung in Moskau als Drahtzieherin der Hackerangriffe während der US-Wahl bezeichnet. Der Bericht sei unprofessionell und ohne Substanz, erklärte Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow am Montag... weiter




Trump betonte, er glaube nicht, dass Hackerangriffe die Wahl beeinflusst hätten. - © APAweb / AP Photo, Evan Vucci

USA

Trump will weiterhin gute Beziehungen zu Russland6

  • Trump nominiert den früheren Botschafter Dan Coats für den Posten des Nationalen Geheimdienstdirektors.

Washington. Der designierte US-Präsident Donald Trump will gute Beziehungen zu Russland verfolgen - trotz der Überzeugung der US-Geheimdienste, dass der russische Präsident Wladimir Putin persönlich Hackerangriffe zur Beeinflussung der US-Wahl angeordnet hat... weiter




Nicht nur Sarajevo - die Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina - leidet unter den extremen Temperaturen. Die Kälte legt sich über ganz Europa. - © APAweb / AP Photo, Amel Emric

Kaltfront

Kälte lässt Europa zittern10

  • Durch die extreme Kälte steigt die Zahl der Erfrorenen in Osteuropa stark an, Schnee legt Istanbul lahm.

Moskau/Athen/Rom/Warschau/Riga. Eine Kältewelle lässt weite Teile Europas schlottern. Von Moskau bis Neapel herrschen für die jeweiligen Verhältnisse extrem tiefe Temperaturen. In Österreich wurde in der Nacht auf Freitag ein offizieller Tiefstwert von knapp minus 30 Grad gemessen - auf dem Brunnenkogel in Tirol auf gut 3.400 Metern Höhe... weiter




Bis zu 1000 Verletzungen der Waffenruhe täglich: Ein Soldat der separatistischen, selbsternannten "Volksrepublik Lugansk" patrouilliert auf einem Feld an der Front bei Luhansk. - © Reuters/Alexander Ermochenko

OSZE

"Eine permanente Eskalation"9

  • In der Ukraine geht es darum, noch Schlimmeres zu verhindern, sagt der OSZE-Beobachter Alexander Hug.

Wien. Österreich hat 2017 den Vorsitz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) inne. Außenminister Sebastian Kurz war deshalb erst kürzlich in der Ukraine und wird bald wieder dorthin reisen - ist doch der Ukraine-Konflikt eine der größten Baustellen der OSZE... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung