• 23. Februar 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gute Freunde: Afd-EU-Abgeordneter Marcus Pretzell, FPÖ-Chef Strache, FN-Chefin Marine Le Pen und FPÖ-EU-Abgeordneter Vilimsky (v.l.n.r.). - © apa/Herbert Neubauer

Buch

Putins fünfte Kolonne8

  • "Wiener Zeitung"-Redakteurin Eva Zelechowski und EU-Abgeordneter Michel Reimon schreiben in ihrem Buch, wie sich Wladimir Putin die europäische extreme Rechte zu Freunden macht.

Wien. Der russische Präsident Wladimir Putin zieht sich in Europas rechten und rechtsextremen Parteien Freunde heran, um der EU massiven Schaden zuzufügen. Das beschreiben der grüne EU-Abgeordnete Michel Reimon und "Wiener Zeitung"-Redakteurin Eva Zelechowski in ihrem Buch "Putins rechte Freunde. Wie Europas Populisten ihre Nation verkaufen"... weiter




Die islamfeindliche AfD-Chefin Frauke Petry knüpft jetzt auch erste direkte Bande mit Putins Partei "Einiges Russland". Ein Arbeitsübereinkommen wie mit der FPÖ ist nicht ausgeschlossen. - © APAweb/Sebastian Kahnert

Einiges Russland

AfD-Chefin Petry knüpft Kontakte in Moskau

  • Petry traf Vertreter der russischen Duma, darunter auch den Rechtsextremisten Schirinowski.

Berlin. AfD-Chefin Frauke Petry hat auf einer Moskau-Reise Kontakt zu russischen Politikern geknüpft, darunter auch zum Ultranationalisten Wladimir Schirinowski. Ziel der Reise sei ein Kennenlernen russischer Politiker gewesen, sagte Petrys Sprecher Oliver Lang am Dienstag... weiter




Prorussische Separatisten an der ukrainischen Grenze zu Russland. - © APAweb / AFP, JOHN MACDOUGALL

Russland

OSZE-Kritik an Moskauer Anerkennung von Separatistenpässen1

  • Entscheidung des Kreml "im Widerspruch zu den Zielen des Befriedungsprozesses in der Ostukraine".

Wien/Kiew/Moskau. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) kritisiert die russische Entscheidung zur Anerkennung von Reisepässen der ostukrainischen Separatistengebiete Donezk und Luhansk. "Aus unserer Sicht steht dieses Dekret im Widerspruch zu den Zielen eines Befriedungsprozesses in der Ostukraine"... weiter




Literatur

Nobelpreisträgerin Alexijewitsch eröffnete Lesetage in Hamburg

  • Zweifel an der Demokratiefähigkeit der Bewohner der ehemaligen Sowjetunion geäußert.

Hamburg. Die weißrussische Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch bezweifelt, dass die Bewohner der ehemaligen Sowjetunion schon demokratiefähig sind. "Ein Mensch, der aus dem Lager kommt, der kann morgen nicht frei sein. Weil sein ganzes Wissen die Lagererfahrung ist"... weiter




Witali Tschurkin: Ein Diplomat ist "wie ein Stahlarbeiter". - © APAweb / REUTERS, Eduardo Munoz/

Todesfall

Die Stimme Moskaus ist tot

  • Russlands UNO-Botschafter Tschurkin starb einen Tag vor seinem Geburtstag überraschend in New York.

Moskau.  Er war bekannt für seine Wortgefechte mit westlichen Diplomaten bei den Vereinten Nationen und seine Blockaden von Syrien-Resolutionen im Weltsicherheitsrat: Russlands UNO-Botschafter Witali Tschurkin. Einen Tag vor seinem 65. Geburtstag starb er überraschend. Der Diplomat starb am Montag überraschend an seinem Arbeitsplatz in New York... weiter




Rüstungsexporte

Rüstungsexporte steigen

  • Russland und USA beherrschen 56 Prozent des Marktes.

Stockholm. (apa/dpa) Ein Vierteljahrhundert nach dem Ende des Kalten Krieges hat der weltweite Waffenhandel wieder deutlich zugelegt. Nach dem jüngsten Bericht des schwedischen Friedensforschungsinstituts Sipri erreichte der Waffenexport in den vergangenen fünf Jahren sein größtes Volumen seit 1990... weiter




Miko Djukanovic sollte angeblich ermordet werden. - © ap/D. Vojinovic

Montenegro

Gab Kreml Auftrag zu Attentat?

  • Russland weist Vorwürfe zu Putschversuch in Montenegro zurück.

Moskau/Podgorica. (apa/reuters) Russland hat Vorwürfe aus Montenegro zurückgewiesen, russische Stellen seien in einen Putschversuch im Oktober gegen den damaligen Regierungschef verwickelt gewesen. Der Sprecher des russischen Präsidialamtes, Dmitri Peskow, nannte die Anschuldigungen am Montag in Moskau absurd... weiter




Deutschland

Anerkennung von Separatistenpässen "inakzeptabel"2

  • Deutschland wirft Russland Verletzung des Minsker Abkommens vor.

Moskau. Deutschland hat scharfe Kritik an der Entscheidung der russischen Regierung geübt, von den pro-russischen Separatisten in der Ostukraine ausgegebene Dokumente offiziell anzuerkennen. Dieser Schritt sei "inakzeptabel" und eine Verletzung der Minsker Ukraine-Vereinbarungen, teilte die deutsche Bundesregierung am Montag mit... weiter




Das neue Dekret ermöglicht es den "ukrainischen Bürgern und Staatenlosen" mit Wohnsitz in den beiden Republiken, ohne Visum nach Russland einzureisen.  - © WZweb/AP/Evgeniy Maloletka

Ostukraine

Moskau anerkennt von Separatisten ausgestellte Pässe3

  • Ermöglicht "ukrainischen Bürgern und Staatenlosen" ohne Visum nach Russland einzureisen.

Moskau/Kiew. Moskau erkennt künftig die von den prorussischen Aufständischen im Osten der Ukraine ausgestellten Reisepässe an. Der Kreml veröffentlichte am Samstag ein von Präsident Wladimir Putin unterzeichnetes Dekret, mit dem Pässe und andere Personalpapiere der von den Separatisten proklamierten Republiken Luhansk und Donezk als gültig... weiter




Van der Leyen: Die Last müsse auf "verschiedene Schultern aufgeteilt" werden. - © APAweb / Reuters, Michael Dalder

Münchner Sicherheitskonferenz

US-Schatten über München6

  • Die Münchner Sicherheitskonferenz ist ein Stelldichein hochrangiger Politiker.
  • Beim diesjährigen Treffen starren die Teilnehmer wie gebannt auf den erratischen Präsidenten Donald Trump.

München. Die Welt steht kopf, das war schon zu Beginn der Münchner Sicherheitskonferenz klar; auch hier starrte alles gebannt auf Donald Trump, den wilden Mann in Washington. Vom Garant für Stabilität wurden die USA unter ihrem neuen Präsidenten zum weltweit größten Unsicherheitsfaktor - wie der Thinktank Eurasia Group in seiner jüngsten Studie... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung