• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Untersuchung

Google im Visier der russischen Wettbewerbshüter

  • Marktbeherrschende Stellung mit dem "Android"-Betriebssystem für mobile Geräte auf dem Prüfstand.

Mountain View. Der US-Internetriese Google ist ins Visier der russischen Wettbewerbsbehörde geraten. Es werde geprüft, ob der Konzern seine marktbeherrschende Stellung mit dem "Android"-Betriebssystem für mobile Geräte wie Smartphones missbrauche, sagte Kartellamtschef Igor Artemjew am Freitag im Parlament in Moskau... weiter




Zensur

Russland zwingt Facebook zu Sperrung von Protestseite1

  • Aufruf zu Protest an Tag von Urteil gegen Kremlkritiker Nawalny.

Moskau/Menlo Park. Russland hat das Onlinenetzwerk Facebook zur Sperrung einer Seite gezwungen, die zu einer Protestversammlung am Tag der Urteilsverkündung gegen den Kremlkritiker Alexej Nawalny aufrief. Die russische Internetaufsicht Roskomnadsor teilte am Sonntag mit, die Seite sei auf Anordnung der Generalstaatsanwalts blockiert worden... weiter




Neue Shuttles will die NASA aber nicht bauen - ein Paradigmenwechsel fürdie Behörde, die ihre Transporter stets selbst entwickelt hat. Diesmal wird modern "ausgelagert". - © Nasa

Abhängigkeit

NASA fliegt bald wieder ohne Russland ins All1

  • Ein Prestigeprojekt behält sich die NASA zudem selbst vor: den Transporter "Orion".

Washington/Moskau. Die Abhängigkeit von Russland kratzt seit Jahren am Stolz der Raumfahrtnation USA. Seit die US-Shuttles 2011 aus Kostengründen eingemottet wurden, ist die NASA beim Transport von Astronauten auf russische Sojus-Kapseln angewiesen. Mit mehr als 50 Millionen Dollar (40,05 Mio... weiter




Zensur

Russland erwägt strengere Kontrolle des Internets

  • Kreml warnt vor der "völligen Unberechenbarkeit" des Westensm und will "in Krisenzeiten" eingreifen können.

Moskau. Russland plant offenbar eine strengere Zensur oder gar eine zeitweise Abschaltung des Internets innerhalb der Landesgrenzen, um in Krisensituationen die öffentliche Meinung besser kontrollieren zu können. Bei militärischen Auseinandersetzungen oder Großdemonstrationen zum Beispiel sollen soziale Netzwerke oder Nachrichtenportale künftig... weiter




Die US-Bundespolizei FBI prüft, ob es sich bei den Hackerangriffen um Vergeltungsaktionen für die US-Sanktionen gegen Russland im Zuge der Ukraine-Krise handelt. - © FBI

Russland

FBI prüft Hackerangriff als Racheakt für Sanktionen1

  • Cyberattacke auf sehr große Datenmengen von JPMorgan und vier weiteren Banken.

Washington/Moskau. Die US-Bundespolizei FBI untersucht, ob Russland sich mit einer staatlich gesteuerten Cyberattacke für die Sanktionen aus dem Westen gerächt haben könnte. Bei einem Großangriff auf das US-Finanzsystem seien Mitte August Daten der Bank JPMorgan und anderer Geldinstituts gestohlen worden... weiter




Datenschutz

Neuer Rekorddiebstahl

  • Russische Hacker erbeuteten laut Experten mehr als eine Milliarde Profildaten, 500 Millionen E-Mail-Adressen betroffen.

New York. Es könnte der bisher größte Datendiebstahl im Internet sein: In Russland haben Hacker nach Erkenntnissen amerikanischer IT-Sicherheitsexperten rund 1,2 Milliarden Einwahl-Kombinationen für Internet-Profile erbeutet. Die Datensätze bestünden aus Benutzernamen und Passwörtern... weiter




Zensur

China fordert von Russland strengere Kontrolle des Internets

  • Ausländische Kräfte wollen Regierungen stürzen.

Peking. China hat Russland und andere Staaten in Zentralasien zu einer strengeren Kontrolle des Internets aufgefordert. Ausländische Kräfte nutzten gesellschaftliche Widersprüche und Probleme, um Revolutionen anzuzetteln und Regierungen zu stürzen, sagte der Minister für öffentliche Sicherheit, Guo Shengkun, am Donnerstag... weiter




Russland

Snowden steckte wegen Kuba in Moskau fest10

  • Kubanische Regierung gab auf Druck der USA nach

Moskau/Washington. Die ganze Welt war am Rätseln, warum der Aufdecker Edward Snowden in der Transitzone eines Moskauer Flughafens festzustecken schien. Nun wird bekannt, dass die kubanische Regierung einen Weiterflug nach Kuba nicht genehmigte. Das berichtet eine russische Zeitung am Montag... weiter




Russland

Russland und USA im Fall Snowden auf Konfrontationskurs

  • Hoffnungen auf Schadensbegrenzung vor Treffen der Außen- und Verteidigungsminister.

Washington/Moskau. Die Entwicklungen in der Causa Snowden entwickeln sich immer mehr zum weltpolitischen Politikum. Das Asyl beziehungsweise die Nicht-Auslieferung des ehemaligen NSA-Mitarbeiters von Russland an die USA sorgt für das Aufbrechen alter Konflikte zwischen Washington und Moskau... weiter




Dieser Mann brachte die Geschichte ans Licht: Glenn Greenwald, Journalist beim britischen "Guardian" verlässt das Hotelzimmer, in dem er den Whistleblower Edward Snowden interviewte. - © APweb/REUTERS

Edward Snowden

Snowden: Chronologie einer Flucht1

  • Informant flüchtet aus den USA über Hongkong nach Moskau.

Edward Snowden befindet sich auf der Flucht. Am 20. Mai verließ er sein Heimatland, um der Strafverfolgung durch US-Behörden zu entgehen. Der Informant enthüllte umfangreiche Spitzelprogramme US-amerikanischer und britischer Geheimdienste. Eine Chronologie in Bildern. weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung