• 17. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Überall werden Rufe nach Regulierung laut. Das, was als Anarcho-Projekt geplant war, könnte bald in Ketten gelegt werden und seinen Reiz verlieren. - © Illustration: Irma Tulek

Bitcoin

Die Bitcoin-Party ist zu Ende5

  • Das virtuelle Geld hat einen enormen Höhenflug hingelegt. Jetzt folgt der Absturz.

Wien. Zur Pensionsvorsorge sind sie nicht geeignet. Wer Berg- und Talfahrten liebt und auch mit Totalverlusten umgehen kann, ist begeistert. Derzeit ist Talfahrt angesagt, der Kurs der Kryptowährung Bitcoin verbilligte sich am Mittwoch um weitere sieben Prozent und notierte im Tagesverlauf unter 10.000 Dollar... weiter

  • Update vor 13 Min.



China verleiht seiner "Schlüsselrolle" im Konflikt zwischen den USA und Nordkorea Nachdruck. - © APAweb/AP, Andy Wong

Diplomatie

China fordert USA zum Dialog mit Nordkorea auf2

  • Der chinesische Staatschef Xi Jinping telefonierte mit US-Präsident Donald Trump.

Peking. Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat an US-Präsident Donald Trump appelliert, die jüngste Entspannung mit Nordkorea für eine Wiederaufnahme der Gespräche mit Pjöngjang zu nutzen. In einem Telefonat mit Trump sagte Xi, alle Seiten sollten sich gemeinsam bemühen... weiter




Alles blitzt: GM zeigt den neuen Silverado. - © afp/Jewel Samad

Detroit Auto Show

Autos von gestern für morgen1

  • Die Detroit Auto Show zeigt, wie stark sich die US-Autoindustrie mittlerweile vom Rest der Welt abgekoppelt hat. Noch immer dominieren spritschluckende Pick-ups die größte amerikanische Automesse.

Detroit. Am neuen Chevrolet Silverado glänzt es überall. Die mächtige Stoßstange ist ebenso mit dickem Chrom überzogen wie der Kühlergrill, die Trittbretter und die Felgen. Selbst die Türgriffe des knapp drei Tonnen schweren Pick-ups blitzen einem entgegen... weiter




Die Behörden planten, den Zugang zu in- und ausländischen Börsen für Cyber-Devisen zu blockieren, berichtete die Nachrichtenagentur Bloombergam Montag unter Berufung auf Insider. - © APAweb/AFP, Anthony Wallce

Blockchain

China will Handel mit Kryptowährungen blockieren4

  • Im vergangenen Jahr hatte China sogenannte Initial Coin Offerings (ICO) verboten.

Frankfurt. China will den Handel mit Bitcoin & Co. offenbar unmöglich machen. Die Behörden planten, den Zugang zu in- und ausländischen Börsen für Cyber-Devisen zu blockieren, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf Insider... weiter




Der Tanker war nach der Kollision mit einem chinesischen Getreidefrachter vor einer Wocheam Sonntag gesunken. - © APAweb, ap

Tankerunglück

Ostchinesischem Meer droht Ölpest8

  • Ein riesiger Ölteppich breitet sich aus: Experten sprechen von einer Umweltkatastrophe von historischem Ausmaß.

Tokio/Peking. Nach dem Tankerunglück vor der Küste Chinas haben die Behörden der Volksrepublik beteuert, dass die Umweltauswirkungen durch das austretende Leichtöl begrenzt seien. Experten halten das für Augenwischerei. Sie befürchten eine Umweltkatastrophe... weiter




- © Getty Images/Ryan Pyle

Plastikmüll

Europas Müllhalde schließt29

  • China stoppt den Import von Plastikabfall, was zu Überangebot auf europäischem Recyclingmarkt und Preisverfall führt.

Wien/Peking. Die Kampagne richtet sich gegen ausländischen Müll mit dem klingenden Namen "yang laji" - und hat fatale Auswirkungen auf den europäischen Recyclingmarkt. Denn der Müll, um den es hier geht, ist jener aus Europa. Das Land, das sich gegen diesen richtet, ist China... weiter




Der Tanker hatte nach jüngsten Angaben 136.000 Tonnen Kondensat geladen,ein sehr hochwertiges, aber auch einfach entflammbares und explosives Leichtöl. - © REUTERS

China

Wetter und Qualm behindern Löscharbeiten an Tanker5

  • 31 Menschen nach wie vor vermisst, doch das Ausmaß der Ölverschmutzung ist noch unklar.

Peking. Peitschende Winde, drei Meter hohe Wellen und giftige Rauchgase haben am Dienstag die Löscharbeiten an dem seit drei Tagen brennenden Öltanker "Sanchi" im Ostchinesischen Meer behindert. Auch die Suche nach den vermissten 31 Besatzungsmitgliedern komme nicht voran, teilte das Verkehrsministerium in Peking mit... weiter




Airbus

Airbus hofft beim A380 auf China3

  • Im Gegenzug für die Bestellung von 100 Großraumfliegern in Fernost bietet der europäische Flugzeughersteller eine Produktionsbeteiligung an.

Toulouse/Peking. Der A380 war von Beginn an von einer Pech- und Pannenserie begleitet. Produktionsprobleme und Lieferverzögerungen machten Schlagzeilen. Als Airbus das endlich in den Griff bekam, folgte der nächste Schlag: Das größte Passagierflugzeug der Welt sei zu teuer, zu groß und verbrauche zu viel Kerosin, wurde kritisiert... weiter




China hat bereits zehn Schiffe zur "Sanchi" geschickt. Das Feuer konnte aber auch nach 48 Stunden nicht unter Kontrolle gebracht werden. - © afp

China

Wettlauf gegen die Zeit7

  • Der in Flammen stehende Öltanker "Sanchi" droht zu explodieren.

Shanghai. Mittlerweile sind es schon zehn Schiffe, die China zur Unglücksstelle geschickt hat. Doch möglicherweise könnte auch das nicht genug sein. Denn auch 48 Stunden, nachdem die 274 Meter lange "Sanchi" mit einem Frachtschiff kollidiert war, ist es den Löschmannschaften nicht gelungen... weiter




Südchinesisches Meer

China zeigt Australien seine Muskeln7

  • Peking ist erzürnt über einige außenpolitische Positionen der australischen Regierung. Das könnte wirtschaftliche Folgen haben.

Canberra/Wien. (klh) Die Drohung kam nicht direkt von der chinesischen Regierung, doch war sie wohl in ihrem Sinne. Gilt doch die Zeitung "Global Times", in der Australien scharf angegriffen wurde, als Sprachrohr von Chinas Kommunistischer Partei. In einem Artikel wurde Australien vorgeworfen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung