• 18. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Soldat steht Wache vor der Großen Halle des Volkes in Peking, in der der 19. Parteitag der kommunistischen Partei über die Bühne geht. - © ap/Andy Wong

China

Die großen Visionen von Präsident Xi3

  • Chinas Staatschef Xi Jinping will sein Land bis 2035 zum innovativsten der Welt machen.

Peking. Chinas Machteliten blicken in diesen Tagen in die Zukunft. In der Großen Halle des Volkes in Peking geht in diesen Tagen der 19. Nationale Parteikongress mit über 2000 Delegierten der chinesischen kommunistischen Partei über die Bühne, bei dem die Weichen für die nächsten fünf Jahre gestellt werden... weiter




Chinas Präsident Xi Jinping eröffnet den 19. Kongress der Kommunistischen Partei. - © APAweb/AP, Andy Wong

China

Xi Jinping verspricht neue Ära des Sozialismus1

  • Partei und Staatsunternehmen sollen gestärkt werden.

Peking. Mit der Vision einer "neuen Ära" des chinesischen Sozialismus unter Führung einer noch stärkeren Kommunistischen Partei hat Präsident Xi Jinping deren alle fünf Jahre stattfindenden Parteitag eröffnet. Bis 2035 solle China eines der innovativsten Länder der Welt werden... weiter




China

Staatspräsident Xi Jinping erhält noch mehr Macht5

  • Am 19. Parteitag der chinesischen kommunistischen Partei werden die Weichen für die kommenden fünf Jahre gestellt.

Peking/Wien. Wenn die Parteigranden der chinesischen kommunistischen Partei beim nur alle fünf Jahre stattfindenden Parteitag auf ihre Ränge am Podium schreiten, dann sehen die Auguren, welche Kader auf- und welche abgestiegen sind. Denn die Reihenfolge des Auftretens erfolgt bei diesem politischen Schönheitswettbewerb protokollgemäß streng nach... weiter




Staatsoberhaupt

Chinas Kader preisen Xi Jinping vor Parteikongress

Mit einem Loblied auf Staats- und Parteichef Xi Jinping hat Chinas Kommunistische Partei die letzten Vorbereitungen für ihren wichtigen Kongress am kommenden Mittwoch abgeschlossen.  In der ersten Amtszeit des Präsidenten seien "große Durchbrüche" erzielt worden, um Reformen zu vertiefen... weiter




Die Tumen-Brücke verbindet China und Nordkorea. Als Folge der UNO-Sanktionen gegen Nordkorea hat China die Schließung dermeisten nordkoreanischen Firmen im Land angeordnet. - © APA, ap

Handel

Aus für nordkoreanische Firmen in China8

  • China setzt jüngste UNO-Sanktionen gegen das Regime um - auch Joint Ventures sind davon betroffen.

Peking. Als Folge der UNO-Sanktionen gegen Nordkorea hat China die Schließung der meisten nordkoreanischen Firmen im Land angeordnet. Bis Jänner müssten die Unternehmen, auch Joint Ventures mit chinesischen Firmen, geschlossen werden, teilte das Handelsministerium am Donnerstag in Peking mit... weiter




Nach den jüngsten Atom- und Raketentests Nordkoreas hatte Trump den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un als "Raketenmann auf einer Selbstmordmission" bezeichnet.  - © APAweb/AP, Eugene Hoshiko

Nordkorea

China mahnt zur Zurückhaltung1

  • Peking reagierte damit auf Trumps Rede vor UNO.

Peking. China hat nach neuen Drohungen von US-Präsident Donald Trump gegenüber Nordkorea zur Zurückhaltung aufgerufen. Die Lage auf der koreanischen Halbinsel sei kompliziert und heikel. "Wir hoffen, dass die betroffenen Parteien Zurückhaltung üben und richtige Schritte unternehmen, um zu helfen, die Spannungen abzubauen"... weiter




WZ/ Material: fotolia/Stockshoppe

Cyberprotektionismus

Chinas und Russlands virtuelle Mauern34

  • Der Cyberprotektionismus der beiden Länder hat digitale Parallelwelten hervorgebracht.

Wien. Diese App wird millionenfach genutzt und ist bei uns weitgehend unbekannt: Sie nennt sich WeChat und kommt aus China. Digitale Dienstleister wie WhatsApp,Facebook, Amazon, Twitter, Instagram, Snapchat, Uber oder Foodora müssten fusionieren und in eine einzige neue Anwendung gegossen werden... weiter




Porträt von Kim Jong-Un auf einem chinesischem Markt. - © APA, afp, Greg Baker

Nordkorea-Konflikt

China und Russland fordern Ende des "Teufelskreises"1

  • Die Außenminister beider Länder sind sich einig, dass Konflikt friedlich gelöst werden muss.

New York. Am Rande der UN-Vollversammlung in New York haben China und Russland gemeinsam zu einer friedlichen Lösung des Atomkonflikts mit Nordkorea aufgerufen. Die Außenminister beider Länder forderten ein friedliches Verlassen des "Teufelskreises" auf der Koreanischen Halbinsel, wie das chinesische Außenministerium am Dienstag mitteilte... weiter




Nordkorea

"Die gefährlichste Krise der Welt"2

  • UN-Generalsekretär Antonio Guterres in Sorge um den Frieden auf der koreanischen Halbinsel. Eskalation schreitet fort.

Seoul/Pjönjang. (apa/reuters/ dpa/sei) Der frühere australische Premier Kevin Rudd spricht fließend Mandarin, ist exzellenter Ostasien-Experte und hat beste Kontakte zur chinesischen Führung. Rudd gilt als besonnener, kühler Kopf. Als Rudd am Mittwoch in einer Analyse für den "Sydney Morning Herald"... weiter




Der nordkoreanische Diktator im Kräftemessen mit den USA. - © APAweb / AP, Wong Maye-E

Nordkorea-Krise

"Trump sollte Kim auf einen Hamburger treffen"11

  • Der Nordkorea-Konflikt könnte zum Dritten Weltkrieg werden. Deshalb muss mit Kim verhandelt werden, sagt der Experte Seong-Hyon Lee.

Seoul. Donald Trump und Kim Jong-un erinnern an zwei Autofahrer, die frontal aufeinander zusteuern. Die große Frage, die über Krieg und Frieden in einer ganzen Weltregion entscheidet, ist nun, ob sie es tatsächlich darauf ankommen lassen, aufeinanderzuprallen. Oder ob sie das nur vorspielen, damit der andere ausweicht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung