• 26. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Int. Beziehungen

China drosselt Öl-Lieferungen nach Nordkorea

Als Konsequenz aus den andauernden Raketen- und Atomtests Nordkoreas hat China eine Drosselung der Ölexporte nach Nordkorea angekündigt. Wie das Handelsministerium in Peking am Samstag mitteilte, werde China die Lieferungen von raffinierten Ölerzeugnissen an Nordkorea ab dem 1. Oktober zurückfahren... weiter




Viele Chinesen nutzen deswegen kommerzielle Tunneldienste, um die Zensurzu umgehen und somit über die "Große Firewall" zu klettern. - © APAweb/REUTERS, Dado Ruvic

Internetsperren

WhatsApp in China gestört

  • Nutzer befürchten Blockade durch Zensur, da andere Dienste ausländischer IT-Konzerne schon seit Jahren gesperrt werden.

Peking. Die Zensur in China hat offenbar den Kurznachrichtendienst WhatsApp blockiert. Nutzer beklagten am Mittwoch, dass der Service nur noch über VPN-Tunnelverbindungen funktioniert, mit denen Internetsperren umgangen werden können. Schon im Juli gab es eine Störung, die Befürchtungen weckte, dass die Regierung den Dienst komplett sperren könnte... weiter




Nach den jüngsten Atom- und Raketentests Nordkoreas hatte Trump den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un als "Raketenmann auf einer Selbstmordmission" bezeichnet.  - © APAweb/AP, Eugene Hoshiko

Nordkorea

China mahnt zur Zurückhaltung1

  • Peking reagierte damit auf Trumps Rede vor UNO.

Peking. China hat nach neuen Drohungen von US-Präsident Donald Trump gegenüber Nordkorea zur Zurückhaltung aufgerufen. Die Lage auf der koreanischen Halbinsel sei kompliziert und heikel. "Wir hoffen, dass die betroffenen Parteien Zurückhaltung üben und richtige Schritte unternehmen, um zu helfen, die Spannungen abzubauen"... weiter




WZ/ Material: fotolia/Stockshoppe

Cyberprotektionismus

Chinas und Russlands virtuelle Mauern32

  • Der Cyberprotektionismus der beiden Länder hat digitale Parallelwelten hervorgebracht.

Wien. Diese App wird millionenfach genutzt und ist bei uns weitgehend unbekannt: Sie nennt sich WeChat und kommt aus China. Digitale Dienstleister wie WhatsApp,Facebook, Amazon, Twitter, Instagram, Snapchat, Uber oder Foodora müssten fusionieren und in eine einzige neue Anwendung gegossen werden... weiter




Porträt von Kim Jong-Un auf einem chinesischem Markt. - © APA, afp, Greg Baker

Nordkorea-Konflikt

China und Russland fordern Ende des "Teufelskreises"1

  • Die Außenminister beider Länder sind sich einig, dass Konflikt friedlich gelöst werden muss.

New York. Am Rande der UN-Vollversammlung in New York haben China und Russland gemeinsam zu einer friedlichen Lösung des Atomkonflikts mit Nordkorea aufgerufen. Die Außenminister beider Länder forderten ein friedliches Verlassen des "Teufelskreises" auf der Koreanischen Halbinsel, wie das chinesische Außenministerium am Dienstag mitteilte... weiter




Nordkorea

"Die gefährlichste Krise der Welt"2

  • UN-Generalsekretär Antonio Guterres in Sorge um den Frieden auf der koreanischen Halbinsel. Eskalation schreitet fort.

Seoul/Pjönjang. (apa/reuters/ dpa/sei) Der frühere australische Premier Kevin Rudd spricht fließend Mandarin, ist exzellenter Ostasien-Experte und hat beste Kontakte zur chinesischen Führung. Rudd gilt als besonnener, kühler Kopf. Als Rudd am Mittwoch in einer Analyse für den "Sydney Morning Herald"... weiter




Der nordkoreanische Diktator im Kräftemessen mit den USA. - © APAweb / AP, Wong Maye-E

Nordkorea-Krise

"Trump sollte Kim auf einen Hamburger treffen"11

  • Der Nordkorea-Konflikt könnte zum Dritten Weltkrieg werden. Deshalb muss mit Kim verhandelt werden, sagt der Experte Seong-Hyon Lee.

Seoul. Donald Trump und Kim Jong-un erinnern an zwei Autofahrer, die frontal aufeinander zusteuern. Die große Frage, die über Krieg und Frieden in einer ganzen Weltregion entscheidet, ist nun, ob sie es tatsächlich darauf ankommen lassen, aufeinanderzuprallen. Oder ob sie das nur vorspielen, damit der andere ausweicht... weiter




Nordkorea

Ein Embargo für die Falschen

  • Die USA drängen darauf, dass China Nordkorea den Ölhahn zudreht. Zu leiden hätte unter derartigen Sanktionen aber weniger das Kim-Regime als die Zivilbevölkerung.

Washington/Peking. (rs) Wenn die USA nach dem jüngsten nordkoreanischen Atomtest im UN-Sicherheitsrat nun auf "größtmögliche Sanktionen" drängen, ist es ein offenes Geheimnis, was damit gemeint ist: China, der mit Abstand wichtigste Handelspartner Nordkoreas, soll seine Öllieferungen einstellen oder zumindest soweit drosseln... weiter




Russlands Präsident Wladimir Putin hält nichts von neuen Sanktionen gegen das Regime in Nordkorea. - © APA, Reuters, Wu Hong

Nordkorea

Streit um neue Nordkorea-Sanktionen8

  • Russlands Präsident Wladimir Putin warnt vor "militärischer Hysterie". Pjönjang kündigt "Geschenkpaket" für USA an.

Seoul/Washington. Die Weltgemeinschaft ist gespalten, wie Nordkorea nach seinem bislang stärksten Atomtest zur Räson gerufen werden soll. Der russische Präsident Wladimir Putin bezeichnete am Dienstag schärfere Sanktionen gegen das international isolierte Land als "sinnlos"... weiter




Nordkorea

Atomtest löst Schockwellen aus2

  • "Alle Optionen auf dem Tisch": USA drohen Nordkorea mit Militärangriff und erwägen Handelsembargo gegen China.

Washington/Pjöngjang. Nach der Schockwelle, die Nordkorea mit dem mutmaßlichen Test einer Wasserstoffbombe international ausgelöst hatte, folgte am Montag bereits die nächste Hiobsbotschaft. Während Nordkoreas militärisches Muskelspiel weltweit auf das Schärfste verurteilt wurde und der UN-Sicherheitsrat über weitere Sanktionen gegen das Regime von... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung