• 23. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die offizielle US-Delegation wollte in Bonn eine Präsentation über sauber Kohle zeigen. Gestört wurde sie dabei von US-Klimaschützern. - © reu

Klimakonferenz

Spielmacher dringend gesucht

  • Bei der Klimakonferenz in Bonn ist das befürchtete US-Störfeuer bisher ausgeblieben. Doch auch die
  • erwartete Übernahme der globalen Führungsrolle durch China hat sich bisher nicht so vollzogen wie erhofft.

Bonn. Die Absage aus dem State Department kam ziemlich kurzfristig. Nur wenige Stunden, bevor am Mittwoch die Staats- und Regierungschefs in Bonn eintrafen, teilte das US-Außenministerium mit, dass Thomas Shannon doch nicht zur Weltklimakonferenz in der ehemaligen deutschen Hauptstadt kommen wird... weiter




Klimakonferenz

Spielmacher dringend gesucht2

  • Bei der Klimakonferenz in Bonn ist das befürchtete US-Störfeuer bisher ausgeblieben. Doch auch die
  • erwartete Übernahme der globalen Führungsrolle durch China hat sich bisher nicht so vollzogen wie erhofft.

Bonn. Die Absage aus dem State Department kam ziemlich kurzfristig. Nur wenige Stunden, bevor am Mittwoch die Staats- und Regierungschefs in Bonn eintrafen, teilte das US-Außenministerium mit, dass Thomas Shannon doch nicht zur Weltklimakonferenz in der ehemaligen deutschen Hauptstadt kommen wird... weiter




Ladestecker trifft auf VW-Emblem beim Elektroauto. - © reuters/Yip

Mobilität

VW investiert zehn Milliarden Euro in Elektroautos in China

  • Ab 2019 müssen zehn Prozent der in China hergestellten oder importierten Autos über Hybridantrieb oder Elektromotor verfügen.

Wolfsburg. Volkswagen geht auf Chinas rasant wachsenden Markt für E-Autos weiter in die Offensive. Zehn Milliarden Euro sollen in den kommenden sieben Jahren zusammen mit den chinesischen Partnern in dem Bereich investiert werden, kündigte Volkswagen China-Chef Jochem Heizmann am Donnerstag an... weiter




Ganz nach seinem Geschmack verlief die Asien-Reise des US-Präsidenten - hier bei einem Dinner in Manila. - © ap/Andrew Harnik

Donald Trump

Eine Reise für Gewinner

  • Donald Trump sieht seinen Asien-Aufenthalt als Erfolg an. Aber auch China kann sich nach dem Besuch des US-Präsidenten die Hände reiben.

Manila/Wien. Nach dem Gespräch zwischen US-Präsident Donald Trump und Rodrigo Duterte, dem Staatschef der Philippinen, herrschte Verwirrung. Die Menschenrechtslage auf den Philippinen sei kurz angesprochen worden, verkündet die US-Delegation am Montag. Die Menschenrechte waren kein Thema, sagten die philippinischen Vertreter... weiter




Online bestellen bis die Tastatur glüht: In Shanghai, China, zelebriert man das "Singles Shopping Festival" mit einer eigenen Show. - © APAweb / Reuters, Aly Song

Verkaufsrekorde

"Singles Day" pushen Chinas Online-Handel1

  • Viele Kunden schoben geplante Großkäufe bis zu dem Shopping-Tag auf, an dem die Händler mit Schnäppchen locken.

Shanghai. Die Chinesen haben am sogenannten "Singles Day" ihren Onlinehändlern Verkaufsrekorde beschert: So stellte beispielsweise Alibaba, Chinas größter Internethändler, mit Verkäufen im Wert von 120,7 Milliarden Yuan (15,61 Milliarden Euro) am Samstag schon bis zur Mittagszeit seinen Rekord aus dem Vorjahr ein. Ursprünglich galt der 11.11... weiter




Die KP ist überall in Vietnam präsent. - © afp/Hoang Dinh Nam

USA

Nicht zu viel über Menschenrechte diskutieren3

  • Mit Vietnam besucht US-Präsident Trump einen ehemaligen Kriegsgegner. Dass es dabei vorrangig um Wirtschaft geht, ist im Sinne der Gastgeber.

Hanoi/Wien. (klh) "Jeder Mensch hat nur ein Leben, und wenn ich noch einmal wählen müsste, würde ich wieder meinen Weg gehen." Diese Sätze sprach die vietnamesische Bloggerin Nguyen Ngoc Nhu Quyen, kurz bevor sie im Juni dieses Jahres wegen Propaganda gegen den Staat zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde... weiter




Freund oder Feind? Donald Trump mit Chinas Staatschef Xi Jinping. - © afp/Nicolas AsfouriInterview

Supermächte

"USA überlassen China das Feld"13

  • In Asien treffen sich die Supermächte. Eine militärischer Konflikt ist denkbar, sagt der Politologe Alfred Gerstl.

"Wiener Zeitung": Beim Besuch von US-Präsident Donald Trump in China wurden nun Geschäfte abgeschlossen, die ein Volumen von bis zu 250 Milliarden Dollar haben könnten. Ist das ein Zeichen der Annäherung oder eine chinesische Beruhigungspille für einen wütenden Trump, der zuvor immer wieder verbal scharf gegen China geschossen hatte... weiter




US-Präsident Donald Trump und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping in Peking. - © APAweb / AP, Andrew Harnik

China

Trump unterzeichnet Milliarden-Abkommen2

  • Zum 250-Milliarden-Deal gehören feste Verträge, Absichts- und Rahmenvereinbarungen.

Washington. Beim Besuch von US-Präsident Donald Trump in China sind weitere Wirtschaftsabkommen mit einem Umfang von rund 250 Milliarden US-Dollar geschlossen worden. In Anwesenheit von Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping unterzeichneten chinesische und amerikanische Unternehmen am Donnerstag in der Großen Halle des Volkes eine ganze... weiter




First Couples in der Verbotenen Stadt in Peking. Melania und Donald Trump mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping und dessen Frau Peng Liyuan (v.l.n.r.). - © Jonathan Ernst/Reuters

China

Donald Trump auf "Staatsbesuch plus"

  • Seinen ersten China-Besuch kann der US-Präsident gleich mit Milliardengeschäften schmücken.

Peking. (apa/dpa) China scheut keine Mühen, um Trump einen "Staatsbesuch-Plus" zu bereiten, wie es aus offiziellen Kreisen hieß. Auf dem Besuchsprogramm stand die Verbotene Stadt, die bei keinem offiziellen Besuch fehlen darf. US-Präsident Donald Trump kam in Begleitung seiner Frau Melania... weiter




US-Präsident Donald Trump tourt mit Chinas Präsident Xi Jinping durch die verbotene Stadt. - © APAweb/AP, Andrew Harnik

Diplomatie

Trump fordert von China mehr Druck auf Nordkorea2

  • US-Präsident soll Forderungen an chinesischen Amtskollegen stellen.

Peking/Washington. US-Präsident Donald Trump will bei seinem Besuch in Peking Regierungskreisen zufolge abermals auf ein entschlossenes Vorgehen Chinas gegen Nordkorea zur Lösung des Atomstreits dringen. Trump werde China bei seinem Treffen mit Präsident Xi Jinping am Mittwoch auffordern... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung