• 24. Mai 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Geheimdienste

Bericht: Rund ein Dutzend CIA-Informanten in China getötet

China hat laut einem Zeitungsbericht seit 2010 systematisch Spionageaktivitäten des US-Geheimdienstes CIA aufgedeckt und rund ein Dutzend seiner Quellen getötet. Von 2010 bis 2012 seien mindestens ein Dutzend CIA-Quellen in China getötet worden, berichtete die "New York Times" am Sonntag unter Berufung auf zehn aktuelle oder frühere... weiter




China

Rad-Renaissance im Reich der Mitte2

  • In China ist das Fahrrad plötzlich wieder schick: Der Trend speist sich aus dem Erfolg der Leih-Programme.

Peking. Sie sind wieder da. Fahrräder, überall Fahrräder, so als schriebe man das Jahr 1969 in der chinesischen Hauptstadt. Gelbe Fahrräder, orange Fahrräder und Blaue von den Citybike-Anbietern Ofo, Bluegogo und Mobike - die populärsten Anbieter. Die Velos haben die Herzen und Schenkel der Bewohner der 23-Millionen-Metropole im Sturm erobert... weiter




Seidenstraße

An Wien vorbei55

  • Wien würde zur wichtigen Handelsdrehscheibe zwischen China und Europa werden.

Wien. 420 Kilometer trennen Wien von der Anbindung an die Seidenstraße. Die Breitspurbahn endet derzeit in der slowakischen Stadt Kosice. Eine Verlängerung in die Bundeshauptstadt würde Wien zu einem wichtigen Handelsknotenpunkt zwischen China und Europa machen... weiter




Edward Snowden

Snowden-Helfern droht die Abschiebung2

  • Flüchtlingsfamilien versteckten den US-Whistleblower während seiner Flucht in Hongkong.

Hongkong. Zwei Flüchtlingsfamilien, die den früheren US-Geheimdienstmitarbeiter und Whistleblower Edward Snowden auf seiner Flucht in Hongkong versteckt hatten, droht die Abschiebung. Die Behörden der chinesischen Sonderverwaltungszone wiesen ihre Aufnahmeanträge zurück, wie der Anwalt der Familien aus Sri Lanka und den Philippinen... weiter




China

Chinas Drang nach Westen2

  • Xi Jinping nutzt die neue Seidenstraße, um China als Wirtschaftsmacht, die den Freihandel fördert, zu positionieren.

Peking. Die U-Bahn-Stationen in der Umgebung gesperrt, Polizei an jeder Ecke, die Luxushotels unter strenger Bewachung, das Tagungsgelände eingezäunt. Der Verkehr bricht regelmäßig zusammen, dafür dürfen sich Pekings Bewohner über strahlend blauen Himmel freuen. Willkommen bei der Mammut-Konferenz zu Chinas neuer Seidenstraßen-Initiative... weiter




Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping (Mitte) mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin (links) und Türkeis Staatschef Recep Tayyip Erdogan (rechts) beim Gipfel in Peking. - © APAweb / AP, Alexander Zemlianichenko

Handelspolitik

Schwieriger Auftakt für "Seidenstraßen"-Gipfel13

  • Überschattet wird der Gipfel von einem Eklat zwischen China und Europa über Handelsfragen und Nordkorea-Atomtests.

Peking. Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat für seine Initiative einer "Neuen Seidenstraße" geworben. Zum Auftakt einer zweitägigen Gipfelkonferenz in Peking über die Entwicklung neuer Wirtschaftskorridore zwischen Asien, Afrika und Europa sprach Chinas Präsident von einem "Jahrhundertprojekt" und stellte zusätzliche Milliarden in Aussicht... weiter




Handel

Uneinigkeit vor "Seidenstraßen"-Gipfel über Handelsfragen1

  • China will Anliegen der Europäer kaum berücksichtigen.

Peking. Kurz vor dem Gipfel für die Entwicklung einer "Neuen Seidenstraße" in Peking herrschte am Samstag noch Uneinigkeit über eine gemeinsame Erklärung zum Handel. Vertreter aus mehr als 100 Ländern, darunter rund 30 Staats- und Regierungschefs, sind zu dem Treffen am Sonntag und Montag in die chinesische Hauptstadt gereist... weiter




Dieser Güterzug fuhr von Großbritannien bis nach China. - © APAweb / afp, Isabel Infantes

Infrastruktur

Eine Schiene von London bis Yiwu17

  • Eine neue Seidenstraße: China will Dutzende Länder stärker an sich binden.

Peking/Wien. Der Zug war vollgeladen mit Whiskey, Babymilch, Medikamenten und technischen Geräten. Das war noch nicht das Besondere, solche Güter exportiert Großbritannien täglich. Das Außergewöhnliche war die Verbindung: Der Zug fuhr von London in die ostchinesische Stadt Yiwu, und er war der erste Güterzug auf dieser Verbindung... weiter




Wang Wen

Interview

"Europa und die Welt müssen sich auf den Aufstieg Chinas einstellen"

  • Der chinesische Geopolitik-Experte Wang Wen über die neue Seidenstraße und Chinas Ambition, Europa mit Eisenbahnlinien enger an China zu binden.

"Wiener Zeitung": Peking lädt zu einer groß angelegten Konferenz zum Thema "One Belt One Road" - Die neue Seidenstraße. Was steckt hinter Chinas Vorhaben, die Seidenstraße wiederzubeleben? Wang Wen: China hat die Agenda dieser Konferenz festgelegt und die Gäste, die eingeladen werden, ausgewählt... weiter




Stahl

EU hält an Strafzöllen für Billigstahl fest1

Brüssel. Die EU will die Schutzmaßnahmen gegen Billigimporte aus China aufrecht erhalten. So sollen die Strafzölle gegen chinesischen Stahl weiter gelten. Außerdem einigten sich die EU-Handelsminister bei ihrem Treffen in Brüssel auf eine neue, WTO-konforme Methodologie zur Berechnung des Dumpings in der Anti-Dumping-Verordnung der EU... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung