• 14. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Tor für das Bruttoinlandsprodukt daheim: Eine Western Union Filiale in New York City. - © reuters/thayer

USA

"Dann stirbt Mexikos Wirtschaft"4

  • Die Abschiebepolitik der USA droht Mittelamerika ins Chaos zu stürzen: Befürchtet werden vor allem ökonomische Folgen.

Ciudad Juarez. Das Unternehmen mit den gelben Buchstaben auf schwarzem Untergrund kennt in Lateinamerika jedes Kind. Ob in Rio de Janeiro, San Salvador oder Ciudad Juarez: In den Warteschlangen der Filialen der "Migrantenbank" Western Union gibt es derzeit nur ein Thema: Donald Trump und die neue Migrationspolitik der USA... weiter




Correas Vorschlag, das Yasuni-Gebiet unangetastet zu lassen, war für Umweltaktivistin Yánez nur ein Täuschungsmanöver. - © Stanislav Jenis

Ecuador

Eine durchwachsene Zeit2

  • Die Ära von Rafael Correa - einst gefeierter Vorreiter eines globalen Umdenkens in der Umweltpolitik - geht zu Ende.

Quito/Wien. Drei Tage lang, von 12 Uhr Mittag am Freitag, den 17. Februar, bis Montag, 12 Uhr dürfen in Ecuador keine alkoholischen Getränke ausgeschenkt werden. Der "Kodex der Demokratie" verbietet den Konsum und Verkauf von Alkohol 36 Stunden vor und 12 Stunden nach der Wahl. Denn am Sonntag wählt der Andenstaat Ecuador seinen neuen Präsidenten... weiter




Clemens M. Hutter war Chef des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten".
- © privat

Gastkommentar

"Die Geschichte wird mich freisprechen"2

  • Diese Worte schleuderte Fidel Castro 1953 nach einer gescheiterten Revolte den Richtern entgegen - doch ein Freispruch wird nicht fallen.

Am 26. Juli 1953 stürmten 135 Rebellen unter Führung des 27-jährigen Rechtsanwalts Fidel Castro die Moncada-Kaserne in Santiago de Cuba mit dem Ziel, die Insel vom Osten her aufzurollen und den Diktator Fulgencio Batista zu stürzen. Sie scheiterten kläglich und standen drei Monate später vor Gericht... weiter




Ortega gewann eine Wahl ohne Opposition. - © apa/afp/Rodrigo Arangua

Nicaragua

Der schmutzige Sieg des Daniel Ortega3

  • Der Familienclan des Präsidenten von Nicaragua teilt sich das Land auf.

Nicaraguas Sandinisten stehen erneut vor einem großen Wahlsieg: Mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit wurde Daniel Ortega ersten Auszählungen zufolge in seinem Amt bestätigt. Es ist die insgesamt vierte Amtszeit des 70-Jährigen, der einst als Guerilla-Kommandant gegen den korrupten Somoza-Clan kämpfte und mithalf die Familie... weiter




Lateinamerika

Venezuelas Parlament wertet Vorgehen der Regierung als Putsch1

  • Maduros Kritiker machen gegen Blockade des Referendums zur Amtsenthebung mobil. Für Mittwoch sind landesweite Proteste geplant.

Caracas. Nach der Blockade eines Volksentscheids über die Amtsenthebung des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro hat das von der Opposition kontrollierte Parlament der Regierung Verfassungsbruch vorgeworfen. Die Entscheidung der Wahlbehörde zum Stopp des Referendums bedeute einen "Zusammenbruch der Verfassungsordnung" und komme einem "Putsch... weiter




Lateinamerika

Brasilien droht Venezuela mit Mercosur-Ausschluss1

  • Streit um Übernahme der Regeln im südamerikanischen Wirtschaftsbündnis.

Brasilia/Caracas. Venezuela droht der zeitweise Ausschluss aus dem südamerikanischen Wirtschaftsbündnis Mercosur. Dem Land bleibe noch bis 1. Dezember Zeit, um seinen Mitgliedsverpflichtungen nachzukommen, erklärte das brasilianische Außenministerium... weiter




Ermordet: Illanes. - © reuters

Lateinamerika

Lynchjustiz stürzt Bolivien in Krise7

  • Nach Schüssen auf Bergbauarbeiter ermorden diese den Vize-Innenminister.

La Paz. Boliviens Innenminister Carlos Romero ist fassungslos: "Er wurde totgeschlagen, Vizeminister Illanes wurde feige und brutal ermordet", sagt das Kabinettsmitglied. Zuvor hatten Sicherheitskräfte auf Demonstranten geschossen, mindestens zwei Menschen starben. Daraufhin verschleppten die wütenden Kumpel Vize-Innenminister Rodolfo Illanes... weiter




Dilma Rousseff ist vorerst vom Senat suspendiert worden. Über ihre weitere Zukunft wird Ende August entschieden.Interview

Brasilien

"Völliges Versagen der politischen Klasse"6

  • Der Lateinamerika-Experte Ulrich Brand über den "kalten Staatsstreich" in Brasilien und den Rechtsruck in Lateinamerika.

"Wiener Zeitung": Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff ist vom Senat suspendiert worden. Man wird sehen, ob sie überhaupt ins Amt zurückkehrt. Nach den Olympischen Spielen Ende August wird endgültig über ihre Amtsenthebung entschieden. Wie geht es weiter in Brasilien... weiter




Rigoberta Menchú Tum: "Guatemala hat im Februar einen wichtigen Präzedenzfall für Prozesse in Lateinamerika geschaffen."

Rigoberta Menchu Tum

"Als wäre die innere Wahrheit in Geiselhaft"9

  • Die Friedensnobelpreisträgerin Rigoberta Menchú Tum über die sexuelle Versklavung während des Genozids in Guatemala und deren Aufarbeitung.

36 Jahre Bürgerkrieg in Guatemala erreichen unter der Herrschaft von Diktator José Efraín Ríos Montt 1982 bis 1983 ihren blutigen Höhepunkt. Der Staat sieht die indigene Maya-Bevölkerung als natürlichen Verbündeten der linken, oppositionellen Guerrilla. 626 Dörfer werden überrannt, die Indigenen ermordet, gekidnappt, vergewaltigt... weiter




Peru

Keine Entscheidung aus Liebe

  • In Peru ist der Hass gegen den ehemaligen Machthaber Alberto Fujimori stark genug, dass nun sogar ein in die Jahre gekommener, farbloser Außenseiter Fujimoris Tochter Keiko bei der Stichwahl ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefert.

Lima. Ein Duell wie Van der Bellen gegen Hofer - nur neben dem Pazifik: Peru, das drittgrößte Land Südamerikas, hat am Sonntag seinen eigenen Wahlkrimi in Sachen Präsidentenstichwahl erlebt. Und ähnlich wie zuletzt in Österreich polarisierte vor allem ein Kandidat - beziehungsweise eine Kandidatin - derart... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung