• 26. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Allentsteig

2.360 Soldaten aus drei Ländern probten EU-Grenzschutz1

  • Bundesheer trainierte mit ungarischem und tschechischem Militär.

Allentsteig. 2.360 Soldaten haben bei einer internationalen Truppenübung in Allentsteig diese Woche den Schutz der EU-Außengrenze geprobt. Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) wollte die "einzigartige" Übung durchaus als Demonstration gegenüber der EU verstanden wissen, wie er bei einem Besuch in Allentsteig am Freitag erklärte... weiter




Israelische Soldaten bei einem Cyber-Security-Training.  - © APAweb / Reuters, Amir Cohen

Internetsicherheit

Doskozil fordert klarere Zuständigkeit bei Cyber-Security1

  • Verteidigungsminister hält Abgrenzung zwischen Ministerien für "dringendst notwendig".

Eisenstadt. Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil wünscht sich eine klarere Trennung bei den Zuständigkeiten der Ministerien im Bereich der Cyber-Bedrohungen. "Nicht immer genau zu wissen, für was man genau zuständig ist und wie weit man gehen darf, ist aus meiner Sicht nicht gut"... weiter




Acht Monate Wehrdienst fordert die Plattform, der Bundespräsident ist dagegen. - © apa/Roland Schlager

Plattform Wehrhaftes Österreich

Der Ruf nach mehr14

  • "Wehrhaftes Österreich" stellt Forderungen an nächste Regierung und will Wehrpflicht verlängern.

Wien. (dab) Sie will mehr. Mehr Geld, mehr Anerkennung, mehr Personal für das Bundesheer: Die Plattform "Wehrhaftes Österreich" präsentierte am Mittwoch in Wien ihre Forderungen an die nächste Bundesregierung. Zwölf wehrpolitische Vereine - wie etwa die österreichische Offiziersgesellschaft - gehören der Plattform an... weiter




Am 3. August starb bei einem Marsch in Horn in Niederösterreich ein Rekrut. - © APAweb / Georg Hochmuth

Toter Rekrut

Kommission sieht anonyme Vorwürfe als haltlos5

  • Die begleitende Maßnahmen beim Marsch wären "umfassend, zeitgerecht und richtig angewendet" worden.

Wien/Horn. Anonyme Vorwürfe nach dem Tod eines Gardesoldaten bei einem Marsch am 3. August in Niederösterreich, wonach Vorgesetzte Klagen von Rekruten ignoriert hätten, entbehren jeglicher Grundlage - zu diesem Urteil ist die interne Kommission nach Befragungen gekommen. Inhalte eines vorläufigen Berichts wurden am Freitag veröffentlicht... weiter




Warten auf V>erstärkung aus der Luft: Notwendig sind neue Hubschrauber, weil die gut zwei Dutzend Alouette unddas gut eine Dutzend Bell OH-58 Kiowa aus Altersgründen ersetzt werden müssen. - © APAweb, Herbert Neubauer

Bundesheer

Doskozil will österreichische Hubschrauber11

  • Verteidigungsminister kündigt Gesprächsrunde für heimischen Industriecluster an.

Wien. Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) hofft nach wie vor, dass der notwendige Ersatz für Heeres-Hubschrauber aus Österreich kommen wird. Ein österreichischer Industrie-Cluster könnte einen eigenen Helikopter bauen, demnächst gibt es dazu noch eine Gesprächsrunde mit allen infrage kommenden Unternehmen... weiter




Es gebe nun längere Pausen während der Ausbildung, auch Beschimpfungen durch Ausbildner kämen seit dem Todesfall nicht mehr vor, berichten Rekruten der 1. Gardekompanie. - © Franz Perc/ChromOrange

Bundesheer-Todesfall

"In sechs Monaten reden wir weiter"114

  • Ein Rekrut der Gardekompanie schildert seine Sicht auf den Todesfall in Horn. Der "Krone" widerspricht er.

Wien. Knapp mehr als zwei Wochen sind seit dem tragischen Tod eines Rekruten der Garde während seiner Grundausbildung in der Radetzky-Kaserne in Horn nun vergangen. Am Donnerstag fand das Begräbnis des jungen Mannes statt - auf Wunsch der Angehörigen unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Der Fall nahm seit seinem Bekanntwerden einige Wendungen... weiter




Radetzky-Kaserne in Horn. - © APA, Herbert Pfarrhofer

Toter Rekrut

Beschwerden wurden laut Kameraden ignoriert29

  • Der "Falter" berichtet über neue Vorwürfe gegen Vorgesetzte des toten Rekruten.

Horn/Wien. Knapp zwei Wochen nach dem Tod eines Rekruten in Horn in Niederösterreich haben zwei Kameraden des jungen Mannes in der Wochenzeitung "Falter" Vorwürfe gegen Vorgesetzte erhoben. Der 19-Jährige habe bei dem Marsch nach kurzer Wegzeit geklagt, dass es ihm schlecht ginge... weiter




Bundesheer

"Unvorstellbar, dass man sich widersetzt"13

  • Jakob Pretterhofer hat sich im Roman "Tagwache" mit Gruppendynamik und Gewalt im Bundesheer auseinandergesetzt.

Wie Schikane beim österreichischen Bundesheer funktioniert, erzählt der junge österreichische Autor Jakob Pretterhofer in seinem im März 2017 im Luftschacht-Verlag erschienenen Roman "Tagwache". Auch wenn es sich nicht um eine Reportage, sondern eben einen Roman handelt, sind Mechanismen und Gruppendynamik der Schikane exakt beschrieben... weiter




Todesfall im Bundesheer

Rekrut starb an akutem bakteriellen Infekt3

  • Sachverständiger spricht von "extrem seltener Erkrankung", die zum Tod des 19-jährigen Soldaten geführt habe.

Wien/Horn. Die Blutuntersuchung des am 3. August 2017 in Horn verstorbenen Rekruten des österreichischen Bundesheeres hat einen akuten Infekt ergeben. Es seien die Keime Haemophilus influenzae und Streptokokkus pneumoniae festgestellt worden, informierte die Staatsanwaltschaft Krems an der Donau am Freitagnachmittag die Öffentlichkeit... weiter




Bundesheer

Blutuntersuchung des toten Rekruten ergab akuten Infekt8

  • Erkrankung laut Staatsanwaltschaft "extrem selten". "Keimeinschwemmung ins Blut bewirkte offensichtlich das hohe Fieber".

Krems/Wien. Die Blutuntersuchung des in Horn verstorbenen Rekruten hat einen akuten Infekt ergeben. Es seien die Keime Hämophilius influenzae und Streptokokkus pneumoniae festgestellt worden, informierte die Staatsanwaltschaft Krems an der Donau. Dies habe der Sachverständige am Freitag telefonisch mitgeteilt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung