• 18. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Tier und Mensch finden kaum noch Wasser. - © EPA

UNO

"Es gibt noch immer ein Zeitfenster"

  • UNO-Konferenz zur Dürre-Katastrophe dringt auf schnelles Handeln.
  • Weltbank sagt 500 Millionen Dollar zu.

Rom. Die gute Nachricht kam schon, bevor das eigentliche Krisentreffen zur Hungerkatastrophe noch so richtig begonnen hatte: Die Weltbank will insgesamt mehr als 500 Millionen Dollar für die betroffene Region im Grenzgebiet zwischen Kenia, Somalia und Äthiopien bereitstellen... weiter




UNO

Schnellere Hilfe für Hungernde

  • "Jeder Tag Verzögerung entscheidet über Leben und Tod"

Die Vereinten Nationen (UNO) beraten auf einem Krisentreffen über schnellere Hilfe für die von einer Hungerkatastrophe bedrohte Bevölkerung in Ostafrika beraten. Die UN-Organisation für Nahrungsmittel und Landwirtschaft (FAO) lud am Donnerstag zu einer Sondersitzung nach Rom ein... weiter




UNO

Lebensmittelpreise wegen Missernten stark gestiegen

  • Bis 2012 wird mit keiner Verbesserung gerechnet.

Wien. (rb) Millionen Menschen sind in Ost-Afrika auf der Flucht vor dem Hunger. Schuld daran sind neben der Dürre, der Gewalt im bürgerkriegsgeplagten Somalia auch die schon seit längerem steigenden Lebensmittelpreise in der Region. Begonnen hat die Misere bereits 2010... weiter




Mehr als 30 Prozent der Kinder in der Krisenregion sind laut UNO unterernährt. - © EPA

UNO

Höchste Not am Horn von Afrika1

  • Sterberate unter Dürre-Opfern steigt auf Rekordniveau.
  • UNO plant riesige Luftbrücke.

Nairobi. Zahlen, so sagt man, könnten das menschliche Leid nicht wiedergeben. Nicht die Trauer einer Mutter, die während der tagelangen Flucht ihr Kind verloren hat, nicht die Verzweiflung eines Vaters, der für seine hungernde Familie nicht einmal mehr eine Portion Maisbrei auftreiben kann... weiter




UNO

UN beschließt Aufnahme des Südsudan

  • Der erste Zugang in die Staatengemeinschaft seit fünf Jahren wird formell am Donnerstag beschlossen.

New York. Die Vereinten Nationen werden größer. Der Sicherheitsrat, das mächtigste Gremium der UNO, stimmte der Aufnahme des Südsudan am Mittwoch per Akklamation geschlossen zu. Die Aufnahme des jüngsten Staates - der erste Zugang in die Staatengemeinschaft seit fünf Jahren - ist seit langem eine ausgemachte Sache... weiter




UNO

UN-Chef will mehr Geld für Ostafrika

  • 1,6 Milliarden
  • Dollar werden als Soforthilfe für Dürreopfer benötigt.

New York. Noch immer sind es täglich Hunderte, die sich völlig entkräftet über die Grenze nach Kenia schleppen. Doch das Lager Dadaab, das mittlerweile auf 370.000 Menschen angeschwollen ist, bedeutet für die somalischen Dürre-Flüchtlinge nicht das erhoffte Ende des Leids. Auch hier herrschen Hunger, Not und Gewalt... weiter




UNO

Ban Ki-moon als UNO-Chef bestätigt

  • Fünf weitere Jahre für den Südkoreaner.

New York. Der Südkoreaner Ban Ki-moon ist erwartungsgemäß als Generalsekretär der Vereinten Nationen bestätigt worden. Die UN-Generalversammlung in New York hat den 67-Jährigen am Dienstag per Akklamation für eine zweite fünfjährige Amtszeit bestätigt. Gegenkandidaten gab es keinen... weiter




Im Einsatz für die United Nations Mission in Sudan (UNMIS) in der Nähe von Abyei. - © APA

UNO

Khartum will UNO nicht mehr

  • UNMIS überwacht Waffenstillstand zwischen Norden und Süden

New York.   Die sudan esische Regierung in Khartoum hat die Vereinten Nationen aufgefordert, die UNO-Friedensmission UNMIS bis zum 9. Juli abzuziehen. An diesem Tag wird der Südsudan offiziell ein unabhängiger Staat. Der UNO-Sicherheitsrat erörterte Khartoums Antrag bei einer Debatte am Dienstagabend in New York... weiter




Ratko Mladic wird wegen Kriegsverbrechen während des Bosnienkrieges gesucht. - © Evstafiev Mikhail - GPL

Serge Brammertz

UNO-Chefankläger will Ratko Mladic

Ratko Mladic ist ein Phantom. Der mutmaßliche Verantwortliche für das Massaker in Srebrenica wird gesucht, seit 1995 der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) Anklage gegen ihn erhob. Der UNO-Chefankläger für Ex-Jugoslawien hat Serbien nun aufgefordert, mehr für die Festnahme des Gesuchten zu unternehmen... weiter




Hasan Nuhanovic. Foto: Ziegler

Bosnien

Hasan Nuhanovic2

  • Hasan Nuhanovic überlebte als bosniakischer UN-Bediensteter das Massaker von Srebrenica und kämpft seitdem für eine Aufarbeitung der traumatischen Folgen dieses Verbrechens.

Wiener Zeitung: Herr Nuhanovi c, in der Presse Ihres Heimatlandes wurden Sie als "Eli Wiesel von Bosnien" bezeichnet. Heißt das, Ihr Engagement zur Aufdeckung der Kriegsverbrechen wird anerkannt? Hasan Nuhanovi c: Das würde ich so nicht sagen. Meines Wissens ist das eine Einzelaussage, die zeigt, dass meine Arbeit wahrgenommen wird... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung