• 24. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Mit Siegeszeichen marschieren irakische Soldaten durch Tal Afar. - © afp/Ahmad Al-Rubaye

Irak

Auch Tal Afar ist vom IS befreit

  • Bagdad hat die Schlacht um die einst 200.000 Einwohner zählende Stadt gewonnen. Befriedet ist Tal Afar aber noch nicht.

Erbil. Jetzt ist es also so weit. Zum Beginn des muslimischen Opferfestes, Aid al-Adha, verkündet Iraks Premierminister Haider al-Abadi die vollständige Rückeroberung von Tal Afar und aller umliegenden Gemeinden und Dörfer. Damit ist die gesamte Provinz Ninive wieder unter der Kontrolle der Regierung in Bagdad... weiter




UN-HochkommissarSaid Raad al-Hussein präsentierte einen Bericht über die Menschenrechtslage in Venezuela. - © APA, afp, Fabrice Coffrini

Regierungskritische Proteste

UN wirft Venezuela Folter vor1

  • UN-Kommissar für Menschenrechte sieht systematische Unterdrückung und Folter von Demonstranten.

Caracas. In Venezuela sind Regierungsgegner nach UN-Angaben gefoltert worden. Bei der Unterdrückung regierungskritischer Proteste seien zahlreiche Menschenrechte verletzt worden, sagte der für Menschenrechte zuständige UN-Hochkommissar Said Raad al-Hussein am Mittwoch in Genf... weiter




Ein Zaungast an der nordkoreanisch-chinesischen Grenze. Vorläufig dürfen keine Züge mit Eisen und Meeresfrüchten mehr nach China.  - © APAweb / Nicolas Asfouri

Sanktionen

China bestraft Nordkorea mit Importstopp1

  • Der Sanktionsbeschluss betrifft Eisen und Meeresfrüchte.

Pjöngjang. Im Konflikt um das Raketen- und Atomprogramm Nordkoreas hat China einen Importstopp für Eisen, Eisenerz, Kohle und Meeresfrüchte aus dem Land verhängt. Die Einfuhr dieser Produkte aus Nordkorea sei von Dienstag an "komplett verboten", teilte das Handelsministerium am Montag mit... weiter




"Seit dem Beginn der Demonstrationen im April stellen wir eine klare Tendenz zu exzessiver Gewaltanwendung gegenüber den Demonstranten fest. - © APAweb/REUTERS, Andres Martinez Casares

Venezuela

UNO beklagt "exzessive Gewaltanwendung"

  • Tausende Demonstranten wurden ohne Rechtsgrundlage verhaftet und misshandelt.

Caracas. Die UNO hat die "exzessive Gewaltanwendung" in Venezuela beklagt und beschuldigt die Sicherheitskräfte, für den Tod von mindestens 46 regierungskritischen Demonstranten verantwortlich zu sein. "Tausende wurden willkürlich inhaftiert, viele von ihnen sind Opfer schlechter Behandlung und sogar Folter"... weiter




Hunger

"Weltweite Katastrophe in noch nie dagewesenem Ausmaß"9

  • Die Zahl der Menschen, die auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen ist, stieg seit 2016 um 35 Prozent. Neben Klimakatastrophen sind bei 10 von 13 Ländern bewaffnete Konflikte die Wurzel des Übels.

Rom. (ast/wak) "Es ist die schlimmste humanitäre Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg", schlägt das Welternährungsprogramm (World Food Programme - WFP) Alarm. Gemeint ist die Ausbreitung von weltweiten Hungerkrisen. Dabei nennt die UN-Organisation vor allem die Länder Südsudan, den Nordosten Nigerias, Somalia und den Jemen als absolute Hotspots... weiter




Schüler lernen in der UNO-City über die SDGs. - © UNIS Vienna

UNO

Nachhaltigkeit nachgefragt

  • Nachhaltige Entwicklungsziele werden bei einer virtuellen Party vorgestellt.

Wien. Die #GlobalGoals der Vereinten Nationen wollen bis zum Jahr 2030 Hunger und Armut auf der ganzen Welt beseitigen. Jedes einzelne der 17 Nachhaltigkeitsziele erzählt eine eigene Geschichte. Ob es um Gendergleichheit, Frieden auf der Welt, saubers Trinkwasser und Umweltschutz, das Recht auf Bildung oder gerechte Arbeitsbedingungen geht... weiter




Die Ausgaben für die weltweit 16 Blauhelm-Einsätze im kommenden Budgetjahr wird auf 7,3 Milliarden Dollar gesenkt - das sind gut sieben Prozent weniger als zuvor. - © APAweb / AP, Rebecca Blackwell

Blauhelme

UNO kürzt Etat für Friedensmissionen2

  • Um 600 Millionen Dollar. Die neue US-Regierung hatte noch größere Streichungen gefordert.

New York/Washington. Auf Druck der US-Regierung haben die Vereinten Nationen ihren Etat für Friedensmissionen um 600 Millionen Dollar (525,76 Mio. Euro) gekürzt. Die UNO-Vollversammlung stimmte am Freitag in New York dafür, die Ausgaben für die weltweit 16 Blauhelm-Einsätze im kommenden Budgetjahr auf 7... weiter




Laut World Food Programme (WFP) sind derzeit in den drei nordöstlichen Staaten Borno, Yobe und Adamawa rund 4,7 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. - © APAweb/AP, Emilio MorenattiGrafik

Geldmangel

UNO kürzt Hilfe für Hungernde6

  • 50.000 Menschen von Hunger bedroht. Bisher nur ein Drittel der Mittel gesammelt.

Abuja. Die Vereinten Nationen müssen wegen fehlender Hilfsgelder die Unterstützung für 400.000 vom Hunger betroffene Menschen im Nordosten von Nigeria einstellen. "Die Menschen werden in schrecklicher Not sein", warnte der stellvertretende UN-Hilfskoordinator für Nigeria, Peter Lundberg... weiter




Mossul ist über weite Teile ein Trümmerhaufen. 200.000 irakische Zivilisten harren in den von Dschihadisten beherrschten Vierteln aus. - © APAweb / Reuters, Erik De Castro

UNO

IS-Miliz ermordet flüchtende Zivilisten

  • Bericht über Leichen Frauen und Kindern im Westen der irakischen Stadt Mossul.

Mossul. Bei ihrer Flucht aus der umkämpften Stadt Mossul im Irak sind Anfang Juni nach Angaben der UNO mindestens 163 Zivilisten von der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) getötet worden. Die Leichen von Männern, Frauen und Kindern hätten am Montag immer noch in den Straßen des Viertels Al-Shira im Westen von Mossul gelegen... weiter




UNO

"Was haben Kinder damit zu tun?"4

  • Die "Wiener Zeitung" hat mit dem Chef des UN-Anti-Terror-Komitees, Jean-Paul Laborde,
  • über den Anschlag von Manchester gesprochen.

" Wiener Zeitung": Bei dem Terroranschlag in Manchester waren Jugendliche und Kinder das Ziel, mindestens 22 sind tot, der sogenannte Islamische Staat hat die Verantwortung übernommen. Was ist das Kalkül der Terroristen? Jean-Paul Laborde: Sie tun das einfach deshalb, weil es schmerzhafter ist... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung