• 21. August 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Anders Behring Breivik tötete 2011 auf einer norwegischen Insel 77 Menschen. - © APA, Reuters, NTB Scanpix/Lise Aaserud

EU-Gericht für Menschenrechte

Breivik legt wegen Haftbedingungen Berufung ein3

  • Der rechtsextreme Massenmörder klagt gegen die Isolationshaft in einer dreiräumigen Zelle.

Oslo/Straßburg. Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik, der seinen Namen in Fjotolf Hansen geändert hat, hat eine Berufung beim Europäischen Gericht für Menschenrechte eingereicht. Das teilte sein Anwalt am Donnerstag mit und gab als Grund die Haftverhältnisse... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. - © Daniel Novotny

Isolde Charim

Der Attentäter und die Enthemmung des öffentlichen Raums11

  • Zur Rückkehr der Jusos auf Utöya.

Dieser Tage, von 7. bis 9. August, findet etwas Bemerkenswertes statt: ein Sommerlager der Jugendorganisation der norwegischen Arbeiterpartei. Auf Utöya. Das ist jene Insel, wo der Rechtsextremist Anders Breivik vor vier Jahren bei einem Attentat 69 Menschen, meist Jugendliche, erschossen hat. Vier Jahre lang blieb die Insel verwaist... weiter




Mörderische Worte: Sascha Ö. Soydan rezitiert. - © Thomas Müller IIPM

Breiviks Erklärung

Viel Lärm um nichts

Anders Breivik hat am 29. November 2011 77 Menschen ermordet. Vor Gericht gestellt, hat Breivik eine selbst geschriebene Erklärung verlesen, in der er seine Tat, unterfüttert mit vermeintlichen Fakten, rechtfertigen wollte. Diese Erklärung nahm der Schweizer Theatermacher Milo Rau wiederum zum Anlass... weiter




Der Massenmörder Anders Breivik beflügelte Leser-Phantasien auf einer FP-nahen Website. - © APAweb / EPA / Heiko Junge

FPÖ

FP-nahe Website: Anzeige wegen Verhetzung8

  • Postings hatten indirekt zum Massenmord aufgerufen.

Wien. Die FP-nahe Website "unzensuriert.at" versteht sich als Organ gegen "political correctness" und scheint dabei Grenzüberschreitungen in Kauf zu nehmen: Es gab Postings, in denen unter anderem eine "Breivikisierung", also ein Massenmord, an "Parlamentswanzen" und "Redaktionshetzern" empfohlen wurde... weiter




Terrorismus

Breivik-Urteil ist rechtskräftig

  • Norweger tötete im Vorjahr 77 Menschen.

Oslo. Norwegen bleibt eine Neuauflage des Prozesses gegen den Massenmörder Anders Behring Breivik erspart. Der Anwalt Geir Lippestad teilte der Nachrichtenagentur NTB nach einem Gespräch in der Haftanstalt Skien mit, dass der Rechtsradikale endgültig auf die Möglichkeit zur Berufung verzichtet habe... weiter




Ila

Breivik sitzt seine Strafe im Hochsicherheitsgefängnis Ila ab

Oslo. Der norwegische Attentäter Anders Behring Breivik muss wegen der Anschläge von Oslo und Utöya mit insgesamt 77 Toten für 21 Jahre ins Gefängnis. Damit wird sich der 33-Jährige im Hochsicherheitsgefängnis von Ila bei Oslo wiederfinden. Die Zelle wird voraussichtlich vergleichbar sein mit der, die er schon während des Prozesses belegte... weiter




Gericht

Breiviks langer Schatten1

  • Der 77-fache Mörder wird als schuldfähig eingestuft und zu 21 Jahren Haft verurteilt.

Oslo. Zehn Wochen lang war er nahezu emotionslos dagesessen. Weder als die Staatsanwälte die grausamen Details der Ereignisse auf Utöya rekonstruierten, noch als die Opfer im Zeugenstand aussagten, zeigte Anders Behring Breivik eine Reaktion. Durchgegangen war es mit ihm lediglich einmal: Während das Gericht den von ihm produzierten Kurzfilm über... weiter




Tschechien

Tscheche plante Anschlag und wollte Breivik imitieren

Prag. Die tschechische Polizei hat einen Verdächtigen festgenommen, der offenbar einen Anschlag nach dem Beispiel des norwegischen Attentäters Anders Behring Breivik plante. In der Wohnung des Mannes seien ein Maschinengewehr, eine Bombe und weiteres Explosionsmaterial gefunden worden... weiter




Stoltenberg

Norwegen vereint gegen den Terror1

  • Untersuchungsbericht mit harter Kritik am Polizeieinsatz wird demnächst veröffentlicht.

Oslo. Noch einmal haben Norweger im ganzen Land gemeinsam und ohne Hassausbrüche getrauert, Trost zu spenden versucht und auch zuversichtlich in die Zukunft geblickt. Am ersten Jahrestag der unfassbar grausamen Terroranschläge von Utöya und Oslo mit 77 Toten präsentierte sich das kleine skandinavische Land am Sonntag wieder so... weiter




Denver

Amokläufer wurde lebend gefasst

Wien. Auch wenn noch kaum Hintergründe über das jüngste Blutbad in den USA bekannt sind, unterscheidet sich die Tat in einem Kino in einem Vorort von Denver auf den ersten Blick doch von anderen Amokläufen. Der Schauplatz von Amokläufen ist in der Regel ein Ort, mit dem der Täter sozial eng verwoben ist, wie etwa die Schule oder der Arbeitsplatz... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung