• 27. Februar 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Eignen sich Mischwesen als Organspender? - Dieser Frage gingen Forscher nach. - © Fotolia/Michael Rosskothen

Biomedizin

Fabelwesen als Ersatzteillager3

  • Die Organzüchtung in Chimären bleibt vorerst ein Traum.

Wien. Nicht alle Menschen sind zu Organspenden bereit - das wäre aber nötig, um den Bedarf abdecken zu können. Forscher machen sich daher seit langer Zeit Gedanken darüber, wie sie Herz, Darm oder Bauchspeicheldrüse künstlich herstellen könnten, um das kranke Pendant im Menschen entweder zu revitalisieren oder gar zu ersetzen... weiter




Krebsmedizin

Wissensexplosion versus Nichtwissen7

  • Mit Unterstützung der Grundlagenwissenschaft tun sich in der Krebstherapie neue Wege auf, die aber erst teilweise verstanden werden.

Wien. Das Wissen rund um die Erkrankung Krebs vermehrt sich explosionsartig. Der Anteil der Grundlagenforschung an dieser Entwicklung ist von besonderer Bedeutung. Und in kaum einem anderen Feld der Medizin ist die Grundlagenforschung so umfangreich und weit am Patienten dran, wie bei den Krebserkrankungen... weiter




Interview

"Unser Ziel ist ein genetisches Phantombild"7

  • Der Innsbrucker Molekularbiologe Walther Parson über die kriminalistische Arbeit seines Forscherteams, seinen Ruf als "Schiller-Killer", die Zusammenarbeit mit dem FBI - und die Zukunft der DNA-Forschung.

"Wiener Zeitung": Herr Professor Parson, haben Sie schon einmal Ihre eigene DNA analysiert? Walther Parson: Schon allein aus Gründen der Laborqualität ist meine DNA, genauer gesagt, sind die forensisch relevanten Abschnitte meiner DNA bekannt. Würde ich nämlich versehentlich eine zu untersuchende Probe verunreinigen... weiter




Präzisionsmedizin soll zum Volltreffer werden. - © Fotolia/alphaspirit

Krebsmedizin

Krebstherapie à la Netflix & Co.

  • Die Zukunft gehört der Präzisionsmedizin - Datenbanken liefern "Produkt"-Empfehlungen auf Knopfdruck.

Wien. Dienste wie Netflix, Amazon, aber auch Facebook haben eines gemeinsam: Sie sitzen auf dem immensen Datenvolumen ihrer Nutzer. Dieses, gekoppelt mit den Geschmäckern und Gewohnheiten jedes Einzelnen, ermöglicht es ihnen, dem User individuelle Produktempfehlungen zu liefern nach dem Motto: Ihnen gefällt "Harry Potter" - dann könnte Sie auch... weiter




20160826grafik - © WZ/lvcandy/CSA Images/B&W Engrave Ink Coll.

Forum Alpbach

Neue Machbarkeiten im Postgenom1

  • Aktuelle Entwicklungen in der Molekularbiologie erweitern in hohem Tempo die Grenzen der Machbarkeit auf neue, radikale Weise.

In gewisser Weise ist es nur eine Frage der Zeit (und des Geldes): Im Juni haben Wissenschafter verschiedener Universitäten angekündigt, ein neues Human Genome Project starten zu wollen. HGP-Write soll das Humangenom nicht lesen, sondern es selbst schreiben... weiter




Die Forschung zählt auch im Alter von 81 Jahren für Rita Colwell zum Alltag. - © efa/Andrei Pungovschi

Europäisches Forum Alpbach

Die Wasserflüsterin12

  • Rita Colwell stellte einen Zusammenhang zwischen Klimawandel und Anstieg von Infektionen fest.

Alpbach. Der Klimawandel führt über die Erwärmung der Meere zu einer Häufung von Infektionskrankheiten. "Dieser Zusammenhang ist ziemlich dramatisch", sagt Rita Colwell. Die 81-jährige Mikrobiologin, die anlässlich der Seminarwoche des Europäischen Forum Alpbach zu Gast ist, nimmt Worte wie "dramatisch" nicht leichtfertig in den Mund... weiter




Carl Franz Anton Ritter von Schreibers (1775  - 1852). - © Foto: NHM Wien

Molekularbiologie

Carl von Schreibers-Preis für "infektiöses Gewürm"2

  • Der Publikumspreis ging an die Zoologin Carina Nebel, die eiszeitliche Botschaften in der DNA von Steinadlern untersucht.

Wien. Für einen Vortrag über "infektiöses Gewürm" wurde die Molekularbiologin Nadine Hohensee mit dem Carl von Schreibers-Forschungspreis des Naturhistorischen Museums (NHM) Wien ausgezeichnet. Die (juck-)reizende Präsentation ihrer Arbeit über auch für den Menschen relevante Saugwurmfamilien überzeugte die Jury... weiter




Essverhalten

Periodisches Fasten bringt vermutlich Lebensverlängerung5

Graz. Gegen das Älterwerden und damit einhergehende Zellveränderungen gibt die Zelle nicht kampflos auf: Mit einem durch Fasten auslösbaren Schutzprozess - der Autophagie - setzt sie sich gegen Degeneration zur Wehr. An der Uni Graz untersuchen Molekularbiologen unter anderem, ob "Alternate Day Fasting" das Leben des Menschen verlängern kann... weiter




Seit man Organoide - dreidimensionale Kulturen von Organteilen - aus menschlichen Stammzellen züchten kann, zeichnet sich ein neues großes Potenzial für medizinische Therapien ab. - © V. Altounian/Science

Biomedizin

Organe aus Stammzellen3

  • Wiener Forscher formen im Labor Teile von Gehirnen, Nieren und Augen.

Wien. (ski) Die Stammzellenforschung macht ständig Fortschritte. Vor allem pluripotente Stammzellen, aus denen sich virtuell jeder Zelltyp erzeugen lässt, bieten viele Chancen. Denn damit können die Experten studieren, wie sich Organe entwickeln, Krankheiten analysieren... weiter




Jan-Michael Peters: IMP-Gründung in Wien-Neu-Marx war mutig und der Erfolg ist einmalig. - © apa

Peters

"Kein Wundermittel gegen Krebs"1

  • Krebsforschung soll Fortschritte machen, jedoch in kleinen Schritten.

"Wiener Zeitung": Sie waren in den vergangenen sechs Monaten interimistischer Direktor des Instituts für Molekulare Pathologie (IMP ). Warum bestellte man Sie nicht gleich fix? Jan-Michael Peters: Eine Findungskommission unseres wissenschaftlichen Beirats... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung