• 20. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

IMBA

"Würde Budget für Forschung verdoppeln"2

  • Symposium anlässlich 10 Jahre Institut für Molekulare Biotechnologie in Wien.

Wien. "Ein Paradies will hart erkämpft sein", sagt Josef Penninger, wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Molekulare Biotechnologie (Imba) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Penninger wurde 2003 von Kanada nach Wien geholt, um das Imba aufzubauen... weiter




Eine weibliche Fliege der Art Drosophila melanogaster bei Eiablage. - © IMP-IMBA Graphics Department

Molekularbiologie

50 Gene gegen Erbgut-Parasiten

  • Wiener Forscher untersuchen die Abwehrmechanismen von Fliegen.

Wien. In den Geschlechtsorganen der Taufliege Drosophila melanogaster treiben es Genomparasiten (Transposons) ziemlich bunt. Sie springen im Erbgut umher und lösen gefährliche Mutationen aus. Die Fliege wehrt sich durch einen raffinierten Mechanismus, den sogenannten piRNA-Signalweg. Dieser legt die lästigen Transposons still... weiter




Die Eizellen von Fruchtfliegen sollen Aufschluss darüber geben, wie sie "Genomparasiten" abwehren. - © Imba

Medizin

Wie Würmer entscheiden

  • Jede Zelle hat ihr eigenes Immunsystem, und sogar Würmer handeln eigenmächtig.

Wien. Eine schmale lange Leiter führt empor zu einem verkehrt aufgehängten Fahrrad. "Please Leave Quietly" heißt die Skulptur von Kay Walkowiak. Im Treppenhaus des Instituts für Molekulare Biotechnologie (Imba) in Wien symbolisiert es die Mühsal des Wissenschafters... weiter




Josef Penninger: "Algen und Hefe werden neue Treibstoffe erzeugen können." - © Wiener Zeitung

Josef Penninger

Des Lebens Rätsel in neuer Sicht2

  • Spätestens die Welt des 22. Jahrhunderts wird eine der synthetischen Biologie sein.

"Wiener Zeitung": Sie sind 2003 nach mehrjähriger Tätigkeit im Ausland nach Österreich zurückgekehrt. Würden Sie das unter den heutigen Bedingungen wieder tun? Josef Penninger: Als ich zurückgekommen bin, war eine Aufbruchsstimmung in Österreich. Neue Akademie-Institute sind entstanden, frisches Geld ist in die Forschung geflossen... weiter




Ullrich Elling, Forscher in Josef Penningers Team am Imba, mit einer Kollegin im Labor.

Molekularbiologie

Wie die Biowaffe Rizin tötet1

  • Experte Josef Penninger spricht von einer Revolution in der Biomedizin.

Wien. Rizin ist einer der giftigsten Eiweißstoffe, die es in der Natur gibt. Es kommt in den Samenschalen der Rizinusstaude vor und kann bereits in winzigen Dosen - bei Erwachsenen können 0,25 Milligramm, bei Kindern noch weniger genügen - innerhalb von 36 bis 72 Stunden zum Tod führen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung