• 12. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Umbauarbeiten stehen an beim Berliner Filmfest - vor allem nach der kommenden Ausgabe. - © John MacDougall/afp

Berlinale

Berlinale sucht neues Profil

  • Das deutsche Filmfestival sucht einen neuen Chef. Eine Neuerfindung der Berlinale ist aber umstritten.

(dpa) Noch gut zwei Monate - dann rollt die 68. Berlinale den roten Teppich aus. Doch der große Festivaltanker von Berlinale-Chef Dieter Kosslick ist so kurz vor dem neuen Jahrgang in schweres Fahrwasser zwischen Nachfolge-Debatte und Generalkritik geraten... weiter




In einem offenen Brief hatten 79 namhafte Filmemacher einen kompletten Neuanfang verlangt. Die Festspiele hätten in den vergangenen Jahren auchinternational sehr an Profil verloren, sagte einer der Kritiker. - © APA/dpa/Jšrg Carstensen

Zukunftskonzept

Entscheidung über Zukunft des Festivals im kommenden Jahr

  • Vertrag von Berlinale-Direktor Dieter Kosslick läuft im Mai 2019 aus.

Berlin/Wien. Über die Zukunft der Berlinale muss nach Ansicht der amtierenden Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) 2018 entschieden werden. "Alle Beteiligten in der aktuellen Debatte haben das gleiche Ziel. Wir wollen den Stellenwert der Berlinale als A-Festival sichern und im Konzert der anderen Festivals weiter stärken"... weiter




Ildikó Enyedi konnte 18 Jahre keinen Film machen, jetzt gewann sie den Goldenen Bären. - © dpa-Zentralbild PoolInterview

Goldener Bär

Träumen im Gleichschritt4

  • Die ungarische Regisseurin Ildikó Enyedi gewann den Goldenen Bären der Berlinale und spricht über ihren Siegerfilm.

Berlin. Regisseurin Ildikó Enyedi ist keine Berlinale-Debütantin: Doch nach ihrem letzten Film hier, "My Twentieth Century" (1989), und nach 18 Jahren, ohne einen neuen Film finanziert zu bekommen, ist die 61-jährige Ungarin überglücklich mit ihrem Goldenen Bären für "On Body and Soul"... weiter




Georg Friedrich bekam für "Helle Nächte" den Silbernen Bären als bester Schauspieler. - © Katharina Sartena

Berlinale

Georg Friedrich: "Der Kaugummi ist schon wieder im Mund"6

  • Bei der Berlinale gewann Georg Friedrich für "Helle Nächte" den Silbernen Bären als bester Schauspieler.

Er ist kein Mann der großen Worte, gerade im Umgang mit der Presse, das weiß man von Georg Friedrich. Und zu seinem Interview-Tag bei der Berlinale ist er gar nicht erst aufgetaucht, aber auch das verzeiht man diesem Ausnahmeschauspieler, der nicht nur Josef Haders "Wilde Maus" mit der Performance eines Prater-Strizzis adelte... weiter




Der Goldene Bär der 67. Berlinale geht an den ungarischen Liebesfilm "Körper und Seele" ("Teströl es lelekröl") von Ildiko Enyedi. Das gab die internationale Jury unter Vorsitz des niederländischen Regisseurs Paul Verhoeven (Bild) bekannt. - © APAOnline/AP

Berlinale

Goldener Bär an ungarischen Film "Körper und Seele"5

  • Haders "Wilde Maus" ging leer aus

Berlin/Wien. Der Goldene Bär der 67. Berlinale geht an den ungarischen Liebesfilm "Körper und Seele" ("Teströl es lelekröl") von Ildiko Enyedi. Das gab die internationale Jury unter Vorsitz des niederländischen Regisseurs Paul Verhoeven ("Elle", "Basic Instinct") am Samstagabend in Berlin bekannt... weiter




Der Finne Aki Kaurismäki ist mit dem Silbernen Bären für die beste Regie ausgezeichnet worden.  - © WZWeb/AP/Michael Sohn

Berlinale

Regie-Bär für Aki Kaurismäki

  • Alfred-Bauer-Preis für polnische Regisseurin Holland.

Berlin. Der finnische Filmemacher Aki Kaurismäki (59) ist am Samstag bei der Berlinale mit dem Silbernen Bären für die beste Regie ausgezeichnet worden. Sein Drama "Die andere Seite der Hoffnung" über einen syrischen Flüchtling in Helsinki galt bei dem Filmfestival als einer der Favoriten... weiter




Friedrich bekam den Silbernen Bären, der ihn als besten Schauspieler auszeichnet.  - © APAweb/dpa/Rainer Jensen

Berlinale

Bester Schauspieler
kommt aus Österreich
19

  • Georg Friedrich erhielt bei der Berlinale den Silbernen Bären als bester Schauspieler.

Berlin/Wien. Der österreichische Schauspieler Georg Friedrich (50) hat bei der Berlinale den Silbernen Bären als bester Schauspieler gewonnen. Er bekam den Preis für seine Rolle in dem deutschen Wettbewerbsbeitrag "Helle Nächte" von Thomas Arslan. In dem Roadmovie spielt er einen Vater, der versucht, Nähe zu seinem halbwüchsigen Sohn aufzubauen... weiter




Hugh Jackman winkt am Roten Teppich. - © Katharina Sartena



Frei nach Max Frisch agieren Stellan Skarsg rd und Nina Hoss in "Return to Montauk". - © Berlinale

Filmfestival

Paul liebt Populismus4

  • Bei der Berlinale werden am Samstag die Preise verliehen. Das Rennen ist offener als je zuvor.

Berlin. Wer erinnert sich noch an Paul, die Krake? An diesen Octopus vulgaris, der 2008 und 2010 fast immer die richtigen Ergebnisse der Fußballbegegnungen bei EM und WM "voraussagte", indem er sich auf die richtige Flagge setzte? So ein Orakel für den Gewinner des Goldenen Bären bräuchte es in diesem Jahr ganz dringend... weiter




Regisseur Andreas Veiel. - © Katharina Sartena

Berlinale

Joseph Beuys: Seiner Zeit voraus9

  • Andres Veiel hat mit "Beuys" eine Doku über den Ausnahmekünstler im Berlinale-Wettbewerb gezeigt.

Berlin. Seit "Black Box BRD" (2001) zählt Regisseur Andres Veiel zu den führenden Dokumentarfilmemachern Deutschlands. Jetzt hat sich Veiel dem Künstler und der Ikone Joseph Beuys verschrieben, über den er unter dem schlichten Titel "Beuys" eine Doku gemacht hat... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung