• 19. April 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Eine Sicherheitslücke im Internet Explorer sorgt für Aufregung. Microsoft will diese Schwachstelle nun schon am Freitag schließen. - © APAweb/Kim Jae-hwan, Pool/AP/dapd

Umfangreiches Software-Update angekündigt

Microsoft schließt Sicherheitslücke in Internet Explorer am Freitag

New York. Microsoft will die gefährliche Sicherheitslücke in seinem Browser Internet Explorer am Freitag schließen. Es werde ein umfangreiches Software-Update geben, kündigte das Unternehmen in einem Blogeintrag in der Nacht auf Donnerstag an. Zunächst bietet Microsoft eine Zwischenlösung an, um die Computer sicherer zu machen... weiter




EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia hat im Juli ein weiteres Kartellverfahren gegen Microsoft eingeleitet. Auslöser dafür war die Beschwerde von Konkurrenten. - © APAweb/REUTERS/Paolo Bona

Browser-Streit eskaliert

Brüssel soll Klage gegen Microsoft vorbereiten

  • EU-Wettbewerbskommissar leitete bereits im Juli weiteres Kartellverfahren ein.

Berlin/Brüssel. Die EU-Kommission forciert nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg rechtliche Schritte gegen Microsoft, weil der Software-Konzern gegen eine zentrale Auflage in einem früheren Verfahren verstoßen hat. Dabei geht es um die 2009 festgelegte Verpflichtung... weiter




Der Internet Explorer, eines der Flaggschiffe Microsofts, weist ein großes Sicherheitsleck auf. - © APAweb / AP / Andrew Gombert

Deutsches Computer-Amt rät von Nutzung des Browsers ab

Warnung vor Microsofts Internet Explorer

  • Microsoft sprach von "begrenzten Attacken".

Berlin. Es genügt, mit dem Internet Explorer von Microsoft die falsche Webseite anzusteuern. Ist sie entsprechend präpariert, kann beliebiger Software-Code auf dem Computer ausgeführt werden. Eine Sicherheitslücke auf Microsofts Webbrowser macht es möglich... weiter




Hintergrund ist ein EU-Verfahren gegen den US-Softwarekonzern, weil er sich nicht an eine frührere Zusage zu Auswahlmöglichkeiten für Internet-Browser gehalten haben soll. - © APAweb/EPA/LOU DEMATTEIS/MICROSOFT HANDOUT

Unabhängig vom Ausgang des Kartellverfahrens

Microsoft will bei Browsern EU-Auflagen erfüllen

  • Ermittler prüfen nach Beschwerde mehrerer Firmen, ob Auswahlmöglichkeiten auch bei Windows 8 nicht installiert wurden.

Cernobbio. Microsoft hat sich nach Angaben von EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia bereit erklärt, Auflagen der EU-Kommission zu erfüllen. Microsoft-Chef Steve Balmer habe ihm versichert, den Forderungen sofort nachzukommen - unabhängig vom Ausgang des Kartellverfahrens, sagte Almunia am Samstag bei einer Wirtschaftskonferenz im Norden Italiens... weiter




Um die Wette surfen - Microsofts Internet Explorer und Googles Chrome liefern sich ein Duell um die globale Marktführerschaft. - © APAweb/EPA

Statistik des US-Marktforschers StatCounter

Googles Chrome überholte erstmals Microsofts Internet Explorer

  • In Europa zeigen sich jedoch andere Werte.
  • Hier liegt der Internet Explorer vor Firefox.

 Berlin. Googles Browser Chrome hat erstmals mehr Nutzer weltweit verwendet als der Internet Explorer (IE) von Microsoft. Das geht aus einer Statistik des US-Marktforschers StatCounter hervor. Danach sackte in der Woche vom 14. bis zum 20. Mai der Nutzeranteil des IE von 44 auf 31,9 Prozent im Jahresvergleich ab... weiter




Kleine Zuwachsrate bei Firefox

Der Internet Explorer bleibt der Surfer Favorit

  • Rund sieben Prozent der österreichischen User kommen über ihr Handy ins Internet.

Wien. Der Internet Explorer von Microsoft bleibt unangefochten die Nummer 1 unter den Web-Browsern. Laut den April-Zahlen der österreichischen Web Analyse (ÖWA) nutzen ihn 46,7 Prozent. Gegenüber dem Februar 2012 bedeutet dies einen Rückgang von 2,2 Prozentpunkten... weiter




Microsoft und Google streiten um den Umgang mit Cookies im Internet Explorer. - © APAweb/EPA

Schlacht der Titanen um den Umgang mit Cookies

Microsoft und Google streiten um Datenschutz bei Internet Explorer

  • Onlinekonzern soll Einstellungen im Browser umgehen um Werbung zu schalten.
  • Google konterte, das P3P-Protokoll werde im heutigen Netz kaum genutzt.

New York/Berlin. Nächste Runde im Streit um Google und den Datenschutz: Jetzt wirft Microsoft dem Internet-Konzern vor, die Einstellungen zur Privatsphäre im Browser Internet Explorer zu umgehen. Google verteidigt sich damit, dass die von Microsoft eingeforderte Technik im Web kaum genutzt und auch von anderen umgangen werde... weiter




Unternehmen verlängern Such-Partnerschaft

Firefox und Google gegen Microsoft

  • Browser-Entwickler sicherte sich seine wichtigste Einnahmequelle.
  • Über mögliches Ende des Abkommens war bereits spekuliert worden.

San Francisco. Der Firefox-Entwickler Mozilla hat seine Such-Partnerschaft mit Google verlängert und so seine wichtigste Einnahmequelle gesichert. Der Internet-Riese stelle weiter die Standard-Suchmaschine in dem Browser, teilte die Mozilla-Stiftung am Dienstag in einem Blogeintrag mit... weiter




20111202gochro

Auch Abstand zu Internet Explorer von Microsoft schrumpft

Google-Browser Chrome überholt Firefox

  • Chrome mit weltweitem Marktanteil von 25,69 Prozent, Firefox bei 25,23 Prozent.
  • Internet Explorer noch bei über 40 Prozent.

Boston/Dublin. Heiß umkämpft präsentiert sich der weltweite Browsermarkt. In den vergangenen Jahren verlor Microsofts Internet Explorer stetig an Marktanteilen. Dafür holten Mozillas Firefox und Googles Chrime deutlich auf. Nun soll Google mit seinem Angebot erstmals Mozilla überholt haben.Googles Internetbrowser Chrome gewinnt immer mehr Nutzer... weiter





Werbung




Auf den Philippinen zeigen die Ultragläubigen, was wirkliches Leid bedeutet. Einige religiöse Fanatiker lassen sich mit diesen zentimeterlangen Nägeln kreuzigen.

Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014 18.04.2014: Der Iran zelebriert heute den Nationalen Tag des Militärs. Bei einer Parade präsentieren Soldaten das neueste Camouflage-Outfit.

Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Werbung