• 24. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Skygate in Schladming: Vielleicht bald Kulisse für Olympische Winterspiele. - © APAweb, Herbert Neubauer

Olympische Winterspiele

Schladming und Graz wollen Winterspiele 2026

  • Die Vergabe der Winterspiele erfolgt im September 2019 bei der IOC-Session in Mailand.

Schladming. Nach den gescheiterten Tiroler Plänen will nun die Steiermark die Olympischen Winterspiele und die Paralympics 2026 nach Österreich holten. Die Städte Graz als Host-City und Schladming wollen sich als Initiative "Austria 2026" für das Großereignis in acht Jahren bewerben... weiter




Vorstandsdirektorin Bettina Glatz-Kremsner (Lotterien), Präsident Karl Stoss (OÖC) und Geschäftsführerin Petra Stolba (Österreich Werbung) bei der Präsentation des "Austria House Pyeongchang 2018".  - © APAweb / Herbert Pfarrhofer

Olympia

105 Athleten reisen nach Pyeongchang

  • Super-G-Olympiasiegerin Veith wird bei den Winterspielen Österreichs Fahnenträgerin sein.

Wien. Österreichs Aufgebot für die Olympischen Winterspiele von 9. bis 25. Februar in Pyeongchang (Südkorea) wird 105 Athleten umfassen, 40 davon Frauen und 65 Männer. Dazu kommen 181 Betreuer und Betreuerinnen sowie zwei Ersatzleute im Bob. Fahnenträgerin bei der Eröffnungsfeier am 9... weiter




Eishockey-Trainerin Sarah Murray zeigt sich "schockiert". - © Ha Sa-hun/Yonhap/ap

Olympia

Zwischen Frieden und Zwang

  • Nordkorea soll bei den ersten Olympischen Spielen in Südkorea dabei sein.

Seoul/Pyeongchang. Noch vor wenigen Monaten war Nordkorea das Damoklesschwert, das drohend über dem Erfolg der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang schwebte. Nun jedoch zeichnet die Kim-Diktatur für den größten olympischen PR-Coup verantwortlich: Die beiden Koreas haben sich nicht nur in den ersten gemeinsamen Gesprächen seit zwei Jahren über... weiter




Ryom und Kim in Aktion. - © afp

Eiskunstlauf

Ein nordkoreanisches Wintermärchen2

  • Ein Eiskunstlauf-Paar aus Pjöngjang sorgt bereits vor dem Start der Olympischen Winterspiele für Furore.

Pyeongchang. (rel) Am 14. Februar, Valentinstag, werden die Augen der Sportwelt auf ein Paar gerichtet sein, das bisher international kaum in Erscheinung getreten ist. Obwohl privat nicht liiert, hat die Geschichte der erst 18-jährigen Eiskunstläuferin Ryom Tae-ok und ihres um sieben Jahre älteren Partners Kim Ju-sik durchaus das Zeug... weiter




Nordkoreanische Sportler bei den Olympischen Spielen in Südkorea? Das Szenario wird immer wahrscheinlicher. - © APAweb, ap, Lee Jin-man

Olympische Winterspiele

Nordkorea-Teilnahme wird "wahrscheinlich"2

  • Ein weiterer Schritt in der Annäherung zwischen Nord- und Südkorea - nicht nur auf sportlicher Ebene.

Pyeongchang. Nordkorea wird nach den Worten eines Verbandsfunktionärs des Landes "wahrscheinlich" an den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang im Februar teilnehmen. Das sagte der einzige nordkoreanische Vertreter beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC), Chang Ung... weiter




Südkoreas Vereinigungsminister Cho Myoung-gyon gibt eine Stellungnahme zum weiteren Vorgehen mit Pjöngyang ab. - © APAweb / AP, Ahn Young-joon

Diplomatie

Südkorea schlägt Nordkorea Gespräche vor1

  • Das Treffen könnte am 9. Jänner stattfinden. Thema wären unter anderem Olympische Winterspiele.

Seoul. Einen Tag nach dem Gesprächsangebot Nordkoreas hat Südkorea dem Nachbarland ein Treffen in der nächsten Woche vorgeschlagen. Eine Zusammenkunft auf hoher Ebene könne am 9. Jänner im Grenzort Panmunjom stattfinden, sagte Vereinigungsminister Cho Myong-gyon am Dienstag... weiter




Pyeongchang glich am Dienstag einer Hochsicherheitszone. - © Kim Hong-Ji/Reuters

Olympia

Proben für den Ernstfall

  • Südkorea rüstet sich für die Olympischen Spiele im Februar. Eingeladene russische Athleten werden teilnehmen, auch andere Sportler sehen laut derzeitigem Stand von einem Boykott ab.

Wien/Pyeongchang. (art) Der Appell, den Südkoreas Premierminister Lee Nak-yon an die Sicherheitskräfte seines Landes richtete, war eindeutig: "Unfälle passieren dort, wo man sie nicht erwartet. Bitte überprüft bis zur letzten Minute, ob es Sicherheitslücken gibt", sagte er anlässlich einer Serie an Übungen am Dienstag... weiter




Olympia

Leistungsschau einer Aufsteiger-Nation1

  • Südkorea will die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang dazu nutzen, um sich als Hightech-Hochburg zu präsentieren. Und um den Konflikt mit Nordkorea zu entschärfen.

Pyeongchang. Selbst der buddhistische Klerus gibt den Olympischen Spielen seinen Segen. "Die Türen stehen für Gäste aus aller Welt offen", sagt der Mönch Weon Heang. In seiner weißen Ordenstracht sitzt er vor einer goldenen Buddha-Statue. "Wir hoffen, dass wir damit zum globalen Frieden beitragen können... weiter




Abseits

Plan B für Olympia: Absagen8

Die Olympischen Winterspiele 2018 finden also - komme von Nordkorea was wolle - in Pyeongchang statt. So wünschen es sich zumindest die Granden des IOC, von Thomas Bach abwärts. Doch wer sich halbwegs mit der geopolitischen Lage auf der koreanischen Halbinsel auskennt, weiß... weiter




Lee Hee-beom: als Organisationschef nicht zu beneiden. - © ap

Olympia 2018

Vorgetäuschte Normalität2

  • Ein Jahr vor den Winterspielen in Pyeongchang kommt in Südkorea nur wenig olympische Euphorie auf - das Land hat ganz andere Sorgen.

Pyeongchang. Wenn Lee Hee-beom dieser Tage Journalisten in Pyeongchang empfängt, dann spürt man förmlich, welch Belastung sein Job als Organisationschef der Winterspiele mit sich bringt: Nach neun Monaten im Amt wirkt der einstige Handelsminister um Jahre gealtert, dunkle Schatten umranden seine Augen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung