• 22. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Todesort von Benito Mussolini ist für Neofaschisten zur Pilgerstätte geworden. Nun will der Bürgermeister von Tremezzina den Platz Partisanen widmen. - © APAweb / AFP, Tiziana Fabi

Italien

Todesort Mussolinis wird Partisanen gewidmet3

  • Bürgermeister von Giulino di Mezzegra will Zeichen gegen den Faschismus setzen.

Rom. Am 28. April 1945 wurden Italiens Diktator Benito Mussolini und seine Geliebte Claretta Petacci von Partisanen in Giulino di Mezzegra am Comer See hingerichtet. Die Ortschaft ist seit Jahren Pilgerort faschistischer Nostalgiker. Der Bürgermeister von Tremezzina hat nun beschlossen, den Platz, auf dem Mussolini hingerichtet wurde... weiter




Islam

Islamofaschismus-Keule37

Wer kennt Godwin’s law? Mike Godwin prägte im Jahr 1990 diesen ironisch-sarkastischen Lehrsatz. Er besagt, dass im Verlauf längerer Diskussionen, etwa im Internet, mit zunehmender Dauer der Debatte die Wahrscheinlichkeit, dass jemand einen Nazi-Vergleich einbringt, sich dem Wert Eins annähert... weiter




Das umstrittene Piola-Trikot. - © FIGC

Italien

Umstrittener Muttertags-Tweet mit Rutenbündel2

  • Italienischer Fußballverband wegen Postings in der Kritik.

Eigentlich war die Idee des italienischen Fußballverbandes FIGC gut gemeint. Zum Muttertag wollte man einen passenden Tweet versenden. Der simple Text: "Ein azurblaues Trikot um den Muttertag zu erzählen". Abgebildet wurde das Fußball-Trikot des italienischen Stürmerstars Piola aus den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts... weiter




- © apa/Georg Hochmuth

Wien

Fest der Freude3

Die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht und des offiziellen Endes des Zweiten Weltkrieges in Europa jährt sich am Montag zum 72. Mal. Aus diesem Anlass und zum Gedenken an die Opfer und die Freude über die Befreiung veranstaltet das Mauthausen Komitee Österreich bereits zum fünften Mal das Fest der Freude mit einem Gratiskonzert der... weiter




Staatssekretärin Muna Duzdar in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. - © apa/Puller

Muna Duzdar

Ein Stück altes jüdisches Wien in Tel Aviv10

  • Staatssekretärin Muna Duzdar besucht in Israel österreichische Holocaust-Überlebende.

Jerusalem. Es ist ein besonderer Ort, der Klub der österreichischen Pensionisten in der Esther Hamalka-Straße nahe dem Dizgenoff-Platz in Tel Aviv, Israel. Wobei: Pensionisten? Die älteren Menschen, die hier regelmäßig zusammenkommen, sind Pensionisten. Aber alle, die hierherkommen, haben Biografien, die Bücher füllen würden... weiter




Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

Abseits

Scheinheiliger Quotentrick2

Paolo Di Canio ist seinen Job los - mal wieder. Der exzentrische Italiener hat bisher noch überall, wo er engagiert war, für Aufregung gesorgt, ob als Fußballer oder als Trainer. Schon 2005, als er in Rom bei Lazio kickte, musste er Strafe zahlen, weil er die Fans mit dem ausgestreckten rechten Arm bedachte; anstatt sich danach zurückzuhalten... weiter




Rom

Mega-Fusion zwischen Bayer und Monsanto steht bevor

  • Laut einem Insider sei die "Einigung mit den Händen greifbar": Der deutsche Konzern hat sein Angebot für den US-Saatgutriesen nochmals erhöht - Monsantos Börsenkurs hebt dennoch nicht ab.

St. Louis/Leverkusen. (dpa/reu) Bayer und Monsanto müssen im Übernahmepoker um den US-Saatgutriesen Insidern zufolge bald ihr Blatt zeigen. Der Aufsichtsrat von Monsanto sei noch am Dienstag zusammengekommen, um über das neueste Angebot des deutschen Pharma- und Chemiekonzerns zu beraten... weiter




"Führer Mussolini" steht immer noch auf dem 18 Meter hohen Obelisk am Tiber. - © Müller-Meiningen

Rom

Mussolinis mysteriöse Botschaft5

  • In Rom gehört der Faschismus immer noch zum Alltag - Forscher machen aufsehenerregenden Fund.

Rom. Benito Mussolini hätte sich diesen Ort nur sieben Jahrzehnte nach seinem Tod wohl anders vorgestellt. In den faschistoiden Mosaiken vor dem Foro Italico in Rom fehlen viele Steine, die Marmorplatten am Boden sind zerborsten. Glasscherben säumen den Obelisken... weiter




Der Campus der Universtät Klagenfurt. - © Martin Steinthaler | tinefoto.co

Klagenfurt

Rechtsextreme stürmten Vorlesung8

  • Rektor Vitouch leicht verletzt, Identitäre verließen den Saal erst, nachdem die Polizei gerufen wurde.

Klagenfurt. Eine Gruppe von Identitären hat am Donnerstagnachmittag eine Vorlesung an der Universität Klagenfurt gestürmt. Wie Rektor Oliver Vitouch am Abend sagte, waren zehn Männern mit Kamera und Megafon in den Hörsaal gekommen. Der Rektor forderte die Männer zum Gehen auf, sie verließen den Saal aber erst, nachdem er die Polizei gerufen hatte... weiter




Stil-Ikone mit zwiespältigen politischen Ansichten: Le Corbusier, hier auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1959. - © Richard Einzig/Arcaid/Corbis

Architektur

Maschinist des Totalitären4

  • Le Corbusier war Teil des Vichy- Regimes, als dessen Opfer er sich schließlich stilisierte.

Exzentrische Villen, in denen man auf Rampen von Stockwerk zu Stockwerk schreitet - weil das Raumgefühl so intensiver sei als auf einer Treppe. Flachdächer, auf denen sich Sonnendecks hinter dekorativen Schiffs-Schornsteinen verstecken - um den Preis, dass es durch die Decken regnet... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Schlagwörter


Werbung




Werbung