• 17. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Viele der apokalyptischen Prophezeiungen von Karl Marx sind glücklicherweise nicht in Stein gemeißelt... - © Lonely Planet Image/Getty Images

Ideengeschichte

Was bleibt?19

  • 200 Jahre nach der Geburt von Karl Marx sind manche seiner Analysen der kapitalistischen Gesellschaft bis heute gültig.

Wird von Krisen im Kapitalismus gesprochen, wird oft Karl Marx bemüht. Bis heute. Meist ist dabei eine Krise des Kapitalismus gemeint. Dieser soll durch eine andere, bessere Wirtschaftsordnung abgelöst werden. Der Rekurs auf Marx ist verständlich. War es doch sein Bemühen, mit ökonomischer Theorie zu zeigen... weiter




August Diehl während der Dreharbeiten zum Marx-Film. - © dpaInterview

Interview

"Marx wusste, dass er die Welt verändern kann"2

  • August Diehl über zeitgemäßen Widerstand gegen den Kapitalismus - und über seine Theater-Engagements in Wien.

"Wiener Zeitung": Herr Diehl, Haben Sie Marx gelesen, bevor Sie wussten, dass Sie ihn spielen würden? August Diehl: Nein. Das heißt, doch, er war Thema in der Schule. Als großer Ökonom und materialistischer Denker, wir haben Aufsätze über ihn schreiben müssen, daran erinnere ich mich... weiter




"Es liegt in unserem Geldsystem, dass Geld sich dort mehrt, wo es sich bereits in Mengen befindet. Dies ist ein System, das nur für Wenige gut funktioniert." Tarek Josef el Sehity - © Foto: Heike Hausensteiner

Gesellschaftskritik

Tarek Josef el Sehity20

  • Der Vermögenspsychologe Tarek Josef el Sehity analysiert die seelische Bedeutung des Geldes, denkt über die Rolle des Neides nach und fordert eine neue staatliche Finanzpolitik.

"Wiener Zeitung": Sie sind "Geldpsychologe" und befassen sich mit Vermögenspsychologie - was kann man sich darunter vorstellen? Tarek el Sehity: Ganz einfach: Bei mir legen Sie die Geldscheine direkt auf die Couch. Das ist sehr effizient. Wenn Sie wieder gehen, haben Sie sofort ein paar Sorgen weniger... weiter




Global Players: Szene aus der "Monopoly"-Weltmeisterschaft 2004 in Tokyo. - © Foto: epa/ Toshiki Sawaguchi

Kapitalismus

Profite in der Schlossallee1

Wer kennt es nicht, das Spiel mit dem quadratischen, blassgrünen Spielfeld, bei dem man seine Geldgier so richtig ausleben kann? Monopoly gibt es seit 76 Jahren, 275 Millionen Exemplare wurden weltweit verkauft - mehr als von jedem anderen Gesellschaftsspiel... weiter





Werbung




Werbung