• 18. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © dpa/Schmidt

Wolfgang Schäuble

Hart, aber loyal5

  • Zum 75. Geburtstag von Wolfgang Schäuble, verhinderter Kanzler und verhinderter Bundespräsident Deutschlands.

Berlin/Wien. Als Wolfgang Schäuble zum ersten Mal in den Bundestag einzieht, heißt der Kanzler der BRD Willy Brandt. 1972 nimmt der 30-jährige Neuling aus Baden-Württemberg auf der Hinterbank Platz. Aus der Bonner Republik ist zwischenzeitlich die Berliner geworden, aus dem Neuling das dienstälteste Mitglied des Bundestags... weiter




Mario Draghi muss die Märkte auf das Ende der lockeren Geldpolitik vorbereiten. - © reuters/Pfaffenbach

Geldpolitik

Spiel über die Bande

  • Deutschland wird für den Exportüberschuss kritisiert. Berlin wittert die Chance, um für eine Abkehr der EZB-Politik zu werben.

Frankfurt/Washington. (red) "Made in Germany". Die Deutschen sind zu Recht stolz auf ihre Exporte. Deutsche Qualität ist überall bei den Konsumenten begehrt. Die Ökonomen runzeln dagegen die Stirn. Denn der Exportüberschuss von Deutschland fällt bei anderen Staaten als ein Minus in deren Handelsbilanz in die Waage... weiter




Übergangslösungen sollen die Stabilität auf dem-Finanzmarkt sichern. - © Pythagomath - CC 4.0

Brexit

Schäuble warnt vor Problemen am Finanzmarkt2

  • Deutscher Finanzminister befürchtet "gravierende ökonomische und stabilitätsrelevante Folgen".

Das deutsche Finanzministerium befürchtet bei einem harten Brexit einem Zeitungsbericht zufolge Turbulenzen an den Finanzmärkten. Sollten sich EU und Großbritannien nicht rechtzeitig auf einen Austrittsvertrag einigen, könnte die Finanzmarktstabilität gefährdet werden... weiter




Am Sonntag machte Erdogan erneut deutlich, dass er nicht auf die umstrittenen Nazi-Vergleiche verzichten will. - © APAweb / AFP, Ozan Kose

Türkei

Erdogan provoziert weiter9

  • Der türkische Staatchef will ein Referendum zu EU-Beitrittsverandlungen und erhebt neue Faschismus-Vorwürfe.

Ankara. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erwägt ein Referendum über die Beitrittsgespräche zur Europäischen Union und attackiert mit neuen Faschismus-Vorwürfen. Das Referendum könne nach der für den 16. April geplanten Volksabstimmung über das von ihm favorisierte Präsidialsystem stattfinden... weiter




Götterdämmerung für Frankfurts Banker - © reuters

Bonuszahlungen

Bangen um den Bonus1

  • Deutsche Banken können Boni künftig länger zurückfordern, wenn ein Mitarbeiter Schaden verursacht hat.

Frankfurt. (rs) Mehr als nur üppige Boni waren für die Investmentbanker in London, Frankfurt und New York jahrelang an der Tagesordnung. Legendär ist etwa der Fall eines später gefeuerten Zinsspekulanten der Deutschen Bank, der für das Jahr 2008 etwa 80 Millionen Euro an Bonusansprüchen angehäuft haben soll... weiter




Das Grexit-Gespenst geht wieder um. Griechenland braucht weitere Finanzspritzen. - © afp/Louisa Gouliamaki

Griechenland

Hellas, der nächste Akt3

  • Inspektoren kehren ins pleitebedrohte Athen zurück. Weder Premier Tsipras noch Griechenlands Geldgeber wollen ein Déjà-vu der Krise.

Athen. Nikos Xydakis, 59, eloquent, prüfender Blick, modische Brille, perfekt sitzender Anzug, beigefarbene Krawatte, kann den Satz nicht hören. Schon gar nicht im achten Jahr der Griechenlandkrise. Der Satz, der ihn auf die Palme bringt: "Die Griechen leben weiter über ihre Verhältnisse... weiter




Brexit

Das langsame Erwachen nach dem Brexit6

  • Großbritannien muss möglicherweise bis 2030 in die EU-Kassen einzahlen. Auch Schottland und Wales dürfen beim Brexit mitreden.

London/Berlin. (reu/dpa/sig) Die britische Premierministerin Theresa May ist bekannt dafür, sich vorsichtig auszudrücken. So machten nach dem historischen Brexit-Referendum zahlreiche Worthülsen die Runde. "Brexit heißt Brexit", betonte May immer wieder. Man werde "einen Erfolg" daraus machen und "den besten Deal" mit Brüssel anstreben... weiter




Deutschland

Beziehungsstatus CDU/CSU: Es ist kompliziert

  • Bayerns Horst Seehofer und Kanzlerin Angela Merkel liegen wegen der Flüchtlingspolitik in Deutschland weiter im Clinch.

Berlin. (reuters/apa/afp) Im Streit über die Flüchtlingspolitik in Deutschland hat sich Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) eingeschaltet und die Schwesterpartei CSU in Schutz genommen. "Es ist eine Unverschämtheit, etwa dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer zu unterstellen... weiter




Giorgios Papandreou leistete 2010 den Offenbarungseid in Sachen Staatsfinanzen. - © afp/Luisa Gouliamaki

Griechenland

Sechs Jahre und zwei Tage2

  • Am 23. April 2010 bat der damalige griechische Premier Giorgos Papandreou die EU um Finanzhilfen.

Athen. (n-ost) Die meisten Griechen möchten das Datum wohl am liebsten vergessen: Am 23. April 2010 rief der damalige Premierminister Giorgos Papandreou nach Finanzhilfen der Euro-Partner, um die drohende Staatspleite abzuwenden. Irgendwie gelingt es... weiter




"Trump ist zwar reich, führt sich aber auf wie einer, der es vom Tellerwäscher zum Millionär geschafft hat. Da ist nur gar nichts dran", sagt Michael Hartmann im Interview. - © WZ

Eliten

"Wir gehören nicht zu den Machteliten"47

  • Eliten und Volk sind einander fremd geworden, die Kommunikation ist gestört. Elitenforscher Michael Hartmann über die Gründe.

"Wiener Zeitung": Das Phänomen Donald Trump und der Rechtsruck in Europa - Zeichen für ein Elitenproblem? Michael Hartmann: Trumps Erfolg beruht darauf, dass er sagt: "Ich bin nicht das Establishment" - das sind der Clinton- oder Bush-Clan und all jene, die in Washington schon seit ewigen Zeiten regieren... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung