• 22. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Meinungsforschung kann nicht exakt messen, nur Trends und Stimmungen wiedergeben. - © Getty Images, Luciano LozanoInterview

NRW17

"Es gibt nicht die alleinglückseligmachende Methode"10

  • Peter Hajek über Wahlumfragen, Stichproben und warum Ergebnisse oft nur kurzlebig sind.

"Wiener Zeitung": Welche Methoden gibt es bei der Umfrage? Peter Hajek: Wir verwenden vier verschiedene Methoden: Telefonisch, Online, Face-2-Face und – was aber eher aus der Mode gekommen ist – Papier und Bleistift. Also die Befragten bekommen Zettel mit Fragen zugesandt und müssen ihn ausgefüllt zurückschicken... weiter




Die Meinungsforschung will seriöser werden.   - © http://de.fotolia.com/Trueffelpix

Meinungsforschung

Die Sonntagsfrage im Qualitäts-Check6

  • Neuer Mindeststandard für Wahlumfragen soll für bessere Prognosen sorgen.

Wien. Meinungsforscher zählten zuletzt meist zu den Verlierern an Wahlabenden. Umfragen im Vorfeld von Wahlgängen hielten der Realität des Wahlergebnisses nur selten Stand. Neue Richtlinien und mehr Transparenz sollen nun die Qualität der Wahlforschung heben... weiter




Wahlgewinner Donald Trump will den USA zu Größe verhelfen. - © Foto: apa/afp/Rhona Wise

Leserbriefe

Leserforum: Donald Trump, Medienberichte

Donald Trump hat den Nerv der Wähler getroffen Donald Trump hat entgegen allen Prognosen die Wahl gewonnen. Er, der Populist, der Polterer, der politisch Unerfahrene, hat mit seiner inhaltlosen Brachialrhetorik die erlauchten Kreise schockiert, aber den Nerv jener Wähler getroffen, die die Schnauze voll haben von Politikern... weiter




Vienna calls Washington. Klare Botschaft an einer Wiener Hausmauer. - © HämmerleAnalyse

Meinungsforschung

Im falschen Leben22

  • Trump triumphierte: Brutaler lässt sich das Versagen von Meinungsforschern und Medien nicht formulieren.

Am Tag nach dieser denkwürdigen Nacht wird das Ausmaß des Erdbebens erst wirklich sichtbar. Zwei ehrwürdige Institutionen wurden von der Entscheidung der US-Wähler besonders schwer erwischt: der Journalismus und die Meinungsforschung. "Die Medien", formulierte es Jim Ruttenberg noch in den Nachtstunden für die "New York Times", "verpassten... weiter




Meinungsforschung

Vertrauen in Politik massiv angeknackst5

  • Market-Umfrage: Nur 38 Prozent der Österreicher trauen der Bundesregierung zu, die Probleme des Landes zu lösen.

Wien. Die Österreicher sehen die wirtschaftliche Zukunft derzeit alles andere als rosig. Der Optimismuspegel, der die Zukunftszuversicht misst, liegt mit 31 Prozent auf einem extremen Tief. "Seit Beginn unserer Messungen handelt es sich um einen der niedrigsten Werte", sagte Werner Beutelmeyer... weiter




Peter Hajek ist promovierter Politikwissenschafter und Meinungsforscher. Er erhebt seit 20 Jahren die politische Stimmung für zahlreiche österreichische Medien.

Gastkommentar

Fragen über Fragen1

  • Vor der Stichwahl wurden de facto keine Umfragen publiziert. Wir sind diesmal also nicht schuld. Aber alles paletti in der Meinungsforschung? Nein, wir stehen vor einer großen Herausforderung.

Die Meinungsforschung geriet nach dem ersten Wahlgang der Bundespräsidentenwahl in Misskredit. Der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer wurde in den letzten Umfragen vor der Wahl bei rund 24 Prozent eingestuft. Am Wahltag lag er bei 35 Prozent. Dieter Zirnig, Gründer des Politikblogs neuwal... weiter




Auch das Callcenter ist nicht mehr, was es einmal war: Zu viele Menschen wollen sich am Telefon nicht mehr zu etwas bekennen. - © Corbis

Feuilleton

Ist da jemand?16

  • Wahlprognose jenseitig, Quoten geschönt, auf Facebook verspottet. Die Meinungsforschung ist auf dem Tiefpunkt. Warum?

Man kann falsch liegen. Und man kann sehr falsch liegen. Und man kann so falsch liegen, dass man sich eigentlich nach einer anderen Tätigkeit umsehen müsste, um sich noch selbst ernst nehmen zu können. Zwischen diesen Graustufen changiert seit dem vergangenen Sonntag die Stimmung der österreichischen Meinungsforscher... weiter




Bei der Wahl des Bundespräsidenten taumeln viele der unter 30-Jährigen mit verbundenen Augen zur Wahlkabine. Sofern sie überhaupt teilnehmen. - © corbis/Oivind Hovland

Bundespräsidentenwahl 2016

"Wer ist dieser Hundstorfer?"16

  • Die jungen Wähler werden ausgeklammert. Über die komplizierte Beziehung zwischen den unter 30-Jährigen und dem höchsten Amt im Staat.

Wien. Bei Wahlkämpfen werden Jungwähler in der Regel mit Kondomen, Keksen und Gummibären etwas unbeholfen angelockt. Offenbar gehen politische Parteien bei Urnengängen von einer desinteressierten Generation aus, die alles im Kopf hat, nur keine Politik. Bei der Bundespräsidentenwahl gibt es nicht einmal die üblichen Kondome... weiter




Getty Images/Trina Dalziel

Bundespräsidentenwahl 2016

Warum Van der Bellen nicht Favorit für die Hofburg ist29

  • In Wahlzeiten jagt oft eine Umfrage die andere. Das ist gleichzeitig sinnvoll und problematisch.

Wien. Die US-Amerikaner nennen es "presidential race" und Kandidaten, die daran teilnehmen wollen, erklären dies mit: "I’m running!" Die Besonderheit der Vorwahlen, wie sie derzeit bei Demokraten und Republikanern in den USA stattfinden, erinnern ja auch tatsächlich an ein Rennen, in dem es auf einen langen Atem ankommt... weiter




Studie

Die "Jugendlichen" gibt es nicht5

  • Neue Studie findet nun die Nuller-Generation, mit Desinteresse an Gesellschaft.

Wien. "Die Jugendlichen" gibt es nicht - vielmehr sind es verschiedene Gruppen mit ganz eigener Motivation und Wertehaltung, die den Block der 14- bis 29-Jährigen in Österreich stellen, so die Meinung von Soziologen und Wissenschaftern. Einen Blick auf ihre Lebenswelten sowie Einstellung zu Arbeit und Mobilität warfen die... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung