• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Maroni in Wien. - © Stanislav Jenis

Maronihändler

Vom "Brot der Armen" zum Luxus-Snack8

  • 190 Maronistände gibt es in dieser Saison in Wien - sieben Stück Maroni kosten rund 2,50 Euro. Ein Lokalaugenschein.

Wien. Mit dem Beginn der kühleren Jahreszeit haben auch die Maronistände wieder Hochsaison. Kastanie ist aber nicht Kastanie (siehe Kasten). 190 Stände gibt es 2017 in der Stadt, und die Preise haben sich ein wenig erhöht. Zwischen zwei bis drei Euro muss man für sieben Edelkastanien bezahlen... weiter




Mit der Verkehrsberuhigung auf der Mariahilfer Straße bedienten die Grünen noch ihre Wählerschaft. Danach kam nichts mehr. - © Stanislav JenisAnalyse

Grüne

Links liegen gelassen125

  • Grünaffine Wähler gibt es zahlreich und sie werden immer mehr. Wer sie sind und warum die Grünen sie nicht ansprechen.

Wien. Es gibt gute Nachrichten für die Grünen. Die grünaffinen Wähler sind nicht über Nacht aus Österreich ausgewandert, auch wenn das Debakel bei der Nationalratswahl darauf schließen lässt. Die grünaffinen Wähler sind nach wie vor im Land. Sie sind zahlreich, sie werden immer mehr. Doch sie wollen auch angesprochen werden... weiter




Skrupellos: Hütchenspieler

Hütchenspieler

Ausgetrickst21

  • Hütchenspieler treiben auf der Mariahilfer Straße wieder ihr Unwesen. Psychologen erklären, warum noch viele auf sie reinfallen.

Wien. Sie sind wieder da und ihre Methoden werden dreister: Die Rede ist von den Hütchenspielern, die auf der Mariahilfer Straße vermehrt ihr Unwesen treiben und die Passanten um ihr Geld bringen. Das Prinzip des Spiels ist einfach: 50 Euro muss man einsetzen und erraten... weiter




Mariahilfer Straße

"Wir sind kein Schnöselladen"51

  • Die Parfümerie Weiss in Mariahilf ist einer der letzten Nahversorger für Artikel des täglichen Bedarfs. Ein Lokalaugenschein.

Wien. Es ist kurz nach 18 Uhr. Auf der Mariahilfer Straße herrscht wie immer zu Schulbeginn ein reges Kommen und Gehen. Nach dem Sommer haben einige neue Geschäfte ihre Pforten aufgemacht und erfreuen sich neugieriger Blicke der Passanten. Die Shoppingmeile im ersten Teil des größten Einkaufsboulevards Österreichs ist geprägt von etlichen... weiter




Verkehrsberuhigung

Zwei Jahre Begegnungszone Mariahilfer Straße13

  • Zwei Jahre Mariahilfer Straße neu - und die Meinungen darüber könnten noch immer unterschiedlicher kaum sein.

Wien. Im August 2015 wurde das wohl am heißesten diskutierte und umkämpfte Verkehrsprojekt in der Geschichte Wiens vollendet: Die Mariahilfer Straße wurde zur Fußgänger- beziehungsweise Begegnungszone. Politiker und Entscheidungsträger führten ewige Diskussionen, ob es vertretbar wäre, Autos von Österreichs größter Einkaufsstraße zu verbannen... weiter




Begegnungszone

Wachsendes Miteinander15

  • Die Otto-Bauer-Gasse könnte schon kommendes Frühjahr die Begegnungszone in der Mariahilfer Straße erweitern.

Wien. Es ist Mittwochnachmittag auf der Otto-Bauer-Gasse. Obwohl nur einige Dutzend Meter von der pulsierenden Mariahilfer Straße entfernt, geht es hier eher ruhig zu. Passanten sausen an etlichen Läden vorbei, kaum jemand bleibt hier länger vor Schaufenstern stehen... weiter




- © Picturedesk/dpa/Eventpress Mueller-Stauffenberg

Trickbetrug

Lug und Trug auf filzigem Boden14

  • Nach jahrelanger Absenz sind die Hütchenspieler zurück. An ihren betrügerischen Methoden hat sich aber nichts geändert.

Wien. Es ist kurz nach 15 Uhr. Die Mariahilfer Straße ist an diesem wechselhaften Frühlingsnachmittag sehr gut besucht. Gleich vor dem Kaufhaus Stafa in der Nähe des Westbahnhofes steht ein Klavier, das aber heute unbespielt bleibt. Dennoch sind nicht unweit des Instrumentes mehrere Menschen versammelt, einige von ihnen knien sich hin... weiter




Sport- und Küchenmesser verkaufen sich am besten.

Messerfachgeschäft

Auf Messers Schneide12

  • Martin Blümner, Besitzer eines der letzten Messerfachgeschäfte in Wien, über den zunehmenden Druck durch die großen Ketten und den Wandel seines Sortiments.

Wien. Ist Ihnen eigentlich schon einmal aufgefallen, dass sich auf der inneren Mariahilfer Straße auf der Höhe Neubaugasse fast ausschließlich ein Kettengeschäft an das nächste reiht? New Yorker, Turek, LTur, Bortolotti, Tally Weijl und wie sie alle heißen... weiter




Um 20 Prozent ist das Verkehrsaufkommen im oberen Bereich der Gumpendorfer Straße von 2013 bis 2015 gestiegen. Ein neuer Zebrastreifen erleichtert das Queren (l.). - © Ursula Röck

Verkehr

Auf Durchzug in Gumpendorf

  • Seit die Mariahilfer Straße zum Teil eine Fußgängerzone ist, empfinden viele Anwohnerinnen und Anwohner das gestiegene Verkehrsaufkommen auf der Gumpendorfer Straße als Belastung. Ein Konzept der Stadt dagegen ist allerdings nicht in Sicht.

Wien. Dass das Verkehrsaufkommen auf der Gumpendorfer Straße deutlich gestiegen ist, seitdem die Mariahilfer Straße teilweise zur Fußgängerzone wurde, darüber sind sich die meisten Anrainerinnen und Anrainer im sechsten Bezirk einig: "Es fahren viel mehr Autos als früher, keine Frage", sagt Ana Brasnjic... weiter




Türkische Migranten demonstrieren für Erdogan in Österreich. - © Foto: apa/Herbert P. Oczeret

Leserbrief

Leserforum: Türken, Merkel, Terror

Zum Artikel von Marina Delcheva, 30. JuliVerfolgung von Erdogan-KritikernSie schreiben in Ihrem Artikel, dass die UETD in Österreich online dazu aufgerufen hat, "Putsch-Unterstützer, respektive Erdogan-Kritiker, den türkischen Behörden zu melden".Wird die UETD dafür in Österreich eigentlich strafrechtlich belangt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung