• 25. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wer seinen Geliebten in der Ferne vermisst, kann über "Kissinger" seinen Lippendruck übertragen. - © Cheok/Zhang/Imagineering Institute

Ars Electronica

Ein anderes, künstliches Ich5

  • Zeit für Verantwortung: Die Ars Electronica in Linz thematisiert den Umgang der Gesellschaft mit Künstlicher Intelligenz.

Linz. Samantha könnte um die 25 sein. Die blonden Haare und die Schuhe trägt sie offen, die weiße Sportkleidung sitzt knapp. Ihre Haut ist Made in China. Das Gemisch aus Silikon und einem thermoplastischen Elastomere ist, wie der Name schon sagt elastisch, erstaunlich menschenähnlich und reagiert auf Berührungen. "Hallo, Samantha... weiter




Roboter "Peppa" umringt von Bundesminister Jörg Leichtfried und der Präsidentin des Österreichischen Patentamts, Mariana Karepova. - © apa/Hetfleisch

Forum Alpbach

Robo-Rat für Trendwende1

  • Neues Beratungsgremium soll Empfehlungen zum Umgang mit Robotern erarbeiten.

Alpbach/Wien. Roboter und andere potenziell auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierende Systeme werden sich das Vertrauen der Menschheit erst erarbeiten müssen, meinen Experten. Eine aktuelle Umfrage zeigt auch eine gewisse differenzierte Sicht der österreichischen Bevölkerung auf die neuen Begleiter... weiter




Technisch scheint heute bereits weit mehr möglich zu sein, als bisher amMarkt umgesetzt wurde. Nicht unwesentlich ist nämlich nach wie vor der menschliche Faktor, mit allen seinen emotionalen, irrationalen Schattierungen. - © APAweb, dpa

Künstliche Intelligenz

Roboter müssen Vertrauen erst verdienen

  • Technisch scheint heute bereits weit mehr möglich zu sein, als bisher am Markt umgesetzt wurde.

Alpbach. Roboter und andere potenziell auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierende Systeme werden sich das Vertrauen der Menschheit erst hart erarbeiten müssen. Das zeigte eine Diskussion im Vorfeld der Alpbacher Technologiegespräche, bei der sich KI-Experte Sepp Hochreiter (Uni Linz) und Medienpsychologin Martina Mara vom Ars Electronica Futurelab... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Die Robo-Phobie der Fortschrittsängstlichen20

  • Während Europa Roboter besteuern will, fördert China deren Einsatz gezielt - möglicherweise der schlauere Plan.

Seit immer klarer sichtbar wird, dass Roboter und Computer schon in der näheren Zukunft viele Jobs besorgen werden, die heute noch von dazu eigens angestellten und dafür entlohnten Menschen erledigt werden, stellt sich die eher ungemütliche Frage, wie der Sozialstaat eigentlich finanziert werden soll... weiter




Zu einem menschenähnlichen Wesen gehört mehr als ein Gesicht: "Human Version 2.07 Nexi" von Yves Gellie ist in der Ausstellung "Hello, Robot" bei der Viennabiennale bis 1. November im Wiener MAK zu sehen. - © Galerie du jour agnès b/Galerie Baudoin LebonInterview

Künstliche Intelligenz

"Lernen, wie der Mensch zu denken"12

  • Künstliche Intelligenz gilt als Schlüsseltechnologie. Doch sie entwickelt sich langsamer als gedacht.

Sie spielen meisterhaft Poker, arbeiten rund um die Uhr, ohne zu ermüden, und recherchieren blitzartig im Internet: Künstliche Intelligenz (KI) gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts und als treibende Kraft der Digitalisierung. Doch wie realistisch ist es, dass Roboter tatsächlich so gut werden wie Menschen... weiter




Sogenannte News-Bots könnten in Zukunft die Arbeit von Journalisten übernehmen. - © GettyImages/Fanatic Studio

Roboter

Literatur aus dem Automaten6

  • Computerprogramme verfassen nicht nur standardisierte Texte, sondern analysieren auch narrative Muster literarischer Werke.

Als am 17. März 2014 die Erde in Kalifornien bebte, dauerte es lediglich drei Minuten, bis die "Los Angeles Times" die erste Meldung veröffentlichte. Als Autor firmierte damals der Programmierer Ken Schwencke, doch die Meldung selbst schrieb in Wirklichkeit eine Software namens Quakebot... weiter




Wem versucht das selbstfahrende Auto eher auszuweichen - Älteren oder Kindern, Tier oder Mensch? Fotolia

Mensch und Maschine

Maschinen im moralischen Dilemma9

  • Ein Kind überfahren oder das Lenkrad verreißen und die Insassen töten: Autos sollen wie Menschen handeln lernen.

Die Weichen sind gestellt: Wer Auto fahren will, sitzt irgendwann nicht mehr hinterm Lenkrad, sondern wird vom Wagen chauffiert. Das Fahrzeug achtet selbst aufs Tempolimit, hält die Sicherheitsabstände ein, bremst immer rechtzeitig ab. Allein in Österreich verursachen Menschen knapp 40... weiter




Glosse

Maschinenträume5

  • Roboter-Technologie war lang ein exklusiver Themenpark für Science-Fiction-Autoren. Nun steht sie an der Schwelle zum Massenkommerz.

Es ist fünfundsiebzig Jahre her, dass der Schriftsteller Isaac Asimov jene Grundregeln des Umgangs von intelligenten Maschinen mit Menschen beschrieben hat, die als "Robotergesetze" ("Three Laws of Robotics") in die Geschichte eingegangen sind. Es sind einfache Regeln. Sie lauten - leicht verkürzt - wie folgt: 1... weiter




Kein Kind, sondern ein Roboter zum Plaudern: Ausstellung "Hello, Robot" im Wiener MAK. - © Sander Burger/Alice Cares/KeyDocs

Vienna Biennale 2017

Zwischen Rettung und Untergang4

  • Die zweite Vienna Biennale im MAK beleuchtet die Risiken und Chancen der Beziehungen von Mensch und Roboter.

Kip kann eigentlich nichts. Außer zu zittern, wenn man die Stimme hebt. Dann senkt er das Haupt und bibbert am ganzen Gestell. Das erzeugt Mitleid. Freundlicher angesprochen, streckt er plötzlich den Hals aus Metall empor und hebt zutraulich wie ein Küken den papierenen Kopf. Das baut Beziehung auf... weiter




Roboter, die in Hotels zum Einsatz kommen, sind für viele Gäste furchteinflößend.

Digitalisierung

Roboter sind für den Tourismus zu ungelenk1

  • Die heimische Reisebranche denkt über den Einsatz von Robotern nach, die Gefahr von skurrilen Situationen ist dabei hoch.

Wien. Gepäckträger in der Schweiz, holografische Auskunftsperson auf englischen Flughäfen oder Rezeptionisten in japanischen Hotels - die Rollen, die Roboter in der Reiseindustrie übernehmen, werden vielfältiger. Wie sehr sich ihr Tätigkeitsbereich ausweiten lässt und ob sie den Personalmangel im heimischen Tourismus lindern können... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung