• 22. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sieglinde Rosenberger ist Professorin am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien. Eine Langfassung dieses Kommentars ist als Policy Brief der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik erschienen: www.oegfe.at/policybriefs

Gastkommentar

Einsilbige Reaktionen1

  • Der Umgang unserer Gesellschaft mit religiös motivierter Gewalt hat sich seit dem "Charlie Hebdo"-Anschlag gewandelt.

9/11 liegt schon 16 Jahre zurück. Die US-Innen- und Außenpolitik hat sich seither deutlich verändert, sie hat sich "versicherheitlicht". Ähnliches gilt für Europa. Islamistischer Terror hat auch hier Staaten und Städte fest im Griff. Er ist zu einer relevanten politischen Einflussgröße geworden. Freiheiten und Toleranz stehen auf dem Spiel... weiter




Panische Angst durchlebten die Augenzeugen des Anschlags in London. - © reuters/Kevin Coombs

London

Mit dem Schrecken davongekommen2

  • In der Londoner U-Bahn explodierte mitten im Morgenverkehr ein selbst gebauter Sprengsatz.

London/Berlin. (leg/ag) Es ist wieder passiert: London wurde von einem Terroranschlag erschüttert. Ein selbst gebauter Sprengsatz explodierte gegen 8.20 Uhr im U-Bahnhof Parsons Green in der britischen Hauptstadt und verletzte mindestens 29 Menschen. Augenzeugen sprachen von einem lauten Knall und einer Flammenwand sowie einem starken chemischen... weiter




Studie

Muslimbrüder laut Studie in Österreich gut vernetzt5

Wien. (rei) "Beträchtliche Verbindungen und Einfluss" der aus Ägypten stammenden, radikalen Muslimbruderschaft in Österreich ortet eine neue Studie der George Washington Universität in Kooperation mit der Universität Wien. Die Muslimbruderschaft könne sich auf ein "gut verankertes Netzwerk von Unterstützern in politischen... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Hilft "Lückenpresse" gegen Terrorismus?63

  • Die Forderung, Medien sollten einfach nicht mehr über islamistischen Terror berichten, klingt gut und ist falsch.

Kann man den islamistischen Terror wirksam bekämpfen, indem die Medien nicht mehr über Anschläge berichten? Durchaus, behauptete jüngst die Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit". Medien und Journalisten, so die steile These des Blattes, seien sogar mitschuld am Terror, weil sie den Terroristen genau jene Bühne böten... weiter




Attacken in der Innenstadt von Turku. - © Google Maps

Finnland

Messerattacken in Turku8

  • Sicherheitsvorkehrungen in Helsinki hochgefahren.

Turku. In der finnischen Stadt Turku sind nach Polizeiangaben mehrere Menschen niedergestochen worden. Dabei gab es nach ersten Angaben ein Todesopfer und fünf Verletzte. Ein Verdächtiger sei angeschossen und festgenommen worden, teilte die Polizei am Freitag weiter mit... weiter




Polizisten beziehen Stellung in der Nähe des überfallenen Lokals.  - © APAweb / Reuters TV

Burkina Faso

Terrorangriff auf Lokal in Ouagadougou3

  • Es gab zahlreiche Tote, Angreifer und burkinische Armee liefern sich Feuergefechte.

Ouagadougou. Es waren wahrscheinlich Dschihadisten, die in Burkina Faso das Feuer auf Gäste eines bei Ausländern beliebten Lokals eröffnet und zahlreiche Menschen erschossen haben. Insgesamt seien 20 Menschen getötet worden, unter ihnen zwei Täter, sagte ein Offizier der burkinischen Armee am Montag. Die Regierung sprach von einem Terroranschlag... weiter




Die 86 Namen der Todesopfer von Nizza sind als Mahnmal in Herzform gruppiert. - © reuters/Gaillard

Nizza-Attentat

Bittere Erinnerung6

  • Vor einem Jahr, am französischen Nationalfeiertag, raste ein Attentäter in eine Menschenmenge in Nizza.

Nizza. Die ersten Wochen, ja Monate nach diesem verheerenden 14. Juli 2016 nahm Brigitte jeden Umweg auf sich, um die Strandpromenade von Nizza, die Promenade des Anglais, zu umfahren. "Dabei ist das eine der zentralen Achsen der Stadt, wo jeder ständig unterwegs ist. Oder war... weiter




Islamischer Staat

Kalifat ist überall16

  • In Syrien und im Irak ist der Traum vom Gottesstaat ausgeträumt. Gotteskrieger zieht es nach Afghanistan und Libyen.

Marawi/Wien. Sie werden "Selbstmordkommandos" genannt - aber das ist als Kompliment gemeint. Diese Männer gelten als Helden. Die Rettungsteams von Marawi retten Zivilisten - in einem Umfeld, das gefährlicher nicht sein könnte. Marawi, eine Stadt im großteils muslimischen Südwesten der ansonsten katholischen Philippinen... weiter




Europol-Chef Rob Wainwright. - © APAweb/AFP, Aurore Belot

Extremismus

Terrorgefahr in Europa steigt11

  • Europol-Chef Wainwright warnt vor neuen Anschlägen und fordert schnelle Anti-Terrorkräfte in jedem europäischen Land.

Brüssel. Die europäische Polizeibehörde Europol warnt vor neuen Terroranschlägen in Europa. "Die Terrorgefahr in Europa ist die höchste, die wir seit einer Generation hatten, die höchste der vergangenen 20 Jahre. Und sie steigt auch noch, darauf haben wir Hinweise", sagte Europol-Chef Rob Wainwright der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag)... weiter




Clemens M. Hutter war Chef des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten".
- © privat

Gastkommentar

Autos und Messer statt "Philosophie der Bombe"1

  • Die operative Taktik dschihadistischer Einzeltäter macht den Terrorismus gefährlicher und seine Abwehr schwieriger.

Im Brüsseler Hauptbahnhof erschossen Sicherheitskräfte am Dienstag einen Dschihadisten, dessen Selbstmordanschlag bloß eine "kleinere Explosion" ausgelöst und niemanden verletzt hatte. Dieses jüngste Attentat in einer blutigen Serie steht offensichtlich in Zusammenhang mit dem Aufruf des IS vom September 2014 an die Muslime, "Ungläubige... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Schlagwörter


Werbung




Werbung