• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Anbetungswürdiges Abflusssieb von Richard Kaplenig. - © Copyright: Lukas Feichtner Galerie

Galerien

Size Zero in XXL - Sitzen geht nicht ohne Fleisch15

(cai) Size Zero in XXL "Zum Niederknien. Und seit ich sein Abflusssieb gsehn hab, ist er sowieso mein Held." Von wem schwärmt denn dieser weibliche Fan, dem ich zufällig in der Lukas Feichtner Galerie begegnet bin? Plumber Man? Einem Installateur, der mit wehendem Cape Haushalte in Not vor verstopften Rohren rettet... weiter




Sterben für die Kunst muss diese Cochenille-Laus. Für ein Bild von Johanna Kandl. - © H. und J. Kandl

Galerien

Kunst143

Malen kommt von Multiplizieren (cai) Er ist kein Quantenphysiker. (Das sind diese Tierquäler, die ihre Katzen so perfide vergiften, dass diese sowohl mausetot als auch quicklebendig sind.) Eh nicht, er ist Maler. Trotzdem ist es mit seiner Malerei ein bissl wie mit Schrödingers Katze... weiter




"Bicycle Wheel" von Marcel Duchamp. - © APAweb/AFP, NACKSTRAND

Kunst

Eine unbemerkte Künstlerfreundschaft5

  • Mit "Dali/Duchamp" zeigt die Royal Academy of Arts in London Werke sowie Korrespondenzen, Fotos und Filme der Beiden.

London. Die Freundschaft zwischen Salvador Dali (1904-1989) und Marcel Duchamp (1887-1968) ist Thema einer neuen Ausstellung der Royal Academy of Arts in London. Mit der Schau "Dali/Duchamp" nimmt die Royal Academy für sich in Anspruch, erstmals überhaupt die "häufig übersehene" Freundschaft zwischen zwei der größten Künstler des 20... weiter




Es sind also doch vier: Michael Riedel addiert die Stühle aus Joseph Kosuths "One and Three Chairs". - © I. Ranzinger, Courtesy: Gabriele Senn Galerie

Galerien

Kunst17

"Kunst ist für mich ein Lebensmittel" (cai) Er ist ja ursprünglich nicht von hier. Stammt nicht aus . . . der Kunst. Kommt aus einer Metallwarenfabrik. Das Familienunternehmen, das in drei Jahren 100 wird, hat der Thomas Mark ("Ich halte fest: Ich bin kein Aus steiger, ich bin ein Um steiger!") 25 Jahre lang geleitet... weiter




Steht das für Frustrations-Aggressions-Theorie? Nein, für "fett". Veronika Merkleins "Fat Balloon". - © Veronika Merklein/Galerie M. Stock

Galerien

Kunst18

Worte, Orte (ein Kurzgedicht) (cai) Und wieder einmal dreht sich alles nur um das eine. Sex? Wieso "Sex"? Um die Sprache in der Gegenwartskunst natürlich. Das ist heuer beim Curated-by-Projekt das Thema. Eines für alle. Nämlich für 21 Galerien und 24 Kuratoren. "Image/reads/text." Die Kunst ist jedenfalls keine Analphabetin... weiter




Künstlerin Natalie Deewan setzt mit Wortspielen den Leerstand in Wien in Szene. - © Benjamin Storck

Wienwoche

Buchstabenschütteln im verwaisten Lokal7

  • Das Projekt "Nach Geschäftsschluss. Wiener Leerstandsanagramme" macht im Rahmen der "Wienwoche" auf Leerstand, Strukturwandel und Zwischennutzung in Wien aufmerksam.

Wien. Keine Putzerei mehr. Stattdessen "Pure Zeit". "Aber heute wirkst du links" statt der Bildhauerei Kunststeinwerk. Es sind Beispiele davon, was uns leerstehende Geschäftslokale und deren ausgedienten Reklameaufschriften tatsächlich sagen wollen. Zumindest, wenn es nach der Künstlerin und Schrift-hin-und-her-Stellerin Natalie Deewan geht... weiter




Die Trainer zeigen der Gruppe, wie sie ihr Lächeln optimieren können - denn echte Gefühle schaden bei der Karriere. - © wienwoche/Daniel Jarosch

Wienwoche

Süßes Faulenzen gegen Arbeitswahn

  • Im Rahmen der "Wien Woche" wird im "Sanatorium Sonnenland" die Wellness- und Fitnesskultur in Zeiten des Kapitalismus persifliert.

Wien. "Die Kunst des Ausruhens ist ein wesentlicher Teil der Kunst des Arbeitens", lautet ein Bonmot. Gut möglich, dass es auch den Initiatoren der "Wien Woche" gefällt. Denn das künstlerisch-politische Festival, geleitet von Natasa Mackuljak und Ivana Marjanovic, steht dieses Jahr unter dem Motto "Leben jenseits kapitalistischer Produktion"... weiter




Gießkanne? Nein, eine Crack-Pfeife. Bronze, vergoldet. Für den "Goldenen Zug"? Von Keith Coventry. - © Keith Coventry, Courtesy: Pace Gallery

Galerien

Kunst80

Schlafen ist eben eine Kunst (cai) Na ja, ihre Träume sind halt nicht so langweilig, dass man dabei einschläft. Sonst würde doch wenigstens sie selber büseln, oder? Nicht, dass die Waltraud Palme irgendwas geträumt hätte, als sie verzweifelt versucht hat, ihre eigene Vernissage zu verschlafen... weiter




Kunst

Auschwitz-Museum erwirbt 18 Gemälde von Holocaust-Überlebendem2

  • Bilder zeigen Grauen der Gaskammern

Warschau. Das Museum im ehemaligen Nazi-Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau hat 18 Gemälde eines polnisch-französischen Holocaust-Überlebenden erworben. Die nach 1945 entstandenen Bilder des jüdischen Künstlers David Olere zeigen das Grauen der Gaskammern. Häufig ist Olre selbst zu sehen - mit der auf dem Arm tätowierten KZ-Nummer 106... weiter




Was weiß er? Viel über Architektur und Natur. SEOs "Wissender Raum". Acryl und Wissen auf Leinwand. - © SEO, Courtesy: Galerie Hilger

Galerien

Kunst18

Holz wird nie arbeitslos (cai) "Ich hab keinerlei Liebe zu dem Instrument. Es macht einen Krach, es ist nix Schönes." Wieso? Was spielt er denn? Offenbar nicht Harfe. Eh nicht. Kettensäge. Mit der massakriert er allerdings nicht die Musik. Was er tut, ist eher so etwas wie eine Materialprüfung... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung