• 24. Juni 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Dieser Gummibaum war beim Friseur. Jetzt ist er eine Eiche. "Kultivierte Zierpflanze I (Eiche)" von Roman Pfeffer. - © Raum mit Licht

Galerien

Kunst15

Der Voyeur will möhr (cai) Ein bissl ausgeschlossen fühlt man sich schon. Gleich zwei Fenster werden einem direkt vor der Nase zugeschlagen. Noch dazu sind sie blickdicht und verdecken einem die Aussicht. Oder eigentlich waren die eh bereits vorher zu. Beim Ausstellungstitel blicke ich auch nicht ganz durch. "Weißbruch... weiter




Seit Ausbruch des Krieges im Jahr 2011 hat die syrische Antikenbehörde zwar zahlreiche Kulturgüter nach Damaskus in Sicherheit bringen können. Doch gegen Schmuggel und illegale Ausgrabungen ist auch sie machtlos. - © Reuters

Raubkunst

Alt, kostbar, illegal7

  • Seit Jahren werden Syrien und der Irak ihres kulturellen Erbes beraubt. Für die Forschung eine Katastrophe.

Damaskus/Wien. Mit der US-Invasion im Jahr 2003 begann im Irak ein beispielloser Raubzug. 15.000 Objekte wurden alleine aus dem Nationalmuseum in Bagdad gestohlen. Lediglich 7000 konnten bis heute wiedergefunden werden, der Rest bleibt verschwunden. Auch in Syrien ist das kulturelle Erbe trotz der umfangreichen Handelsverbote... weiter




Vier Schriftstellerinnen über das Konkurrenzverhältnis von Kunst und Kind: Julia Franck, Linda Stift, Zuzsa Bánk, Kirstin Breitenfellner (v. l. o. im Uhrzeigersinn). - © dpa (2), C. Andorfer, I. Götz

Literatur

Das Kind im Kopf10

  • Wie lässt sich das Dasein als Schriftstellerin und Mutter vereinbaren? Vier Autorinnen berichten von ihren Erfahrungen.

Es ist schon eine Weile her, da veröffentlichte die Schriftstellerin Julia Franck in der "Welt" einen berührenden Essay. "Schreiben und Kinder sind unvereinbar", lautete der Titel kategorisch. Denn beides erfordere volle Hingabe. Allerdings: Auf keines von beidem könne sie verzichten. Von diesem Zwiespalt handelte ihr Text... weiter




Er ist kein Alien und trotzdem ziemlich außerirdisch: Jonathan Meese. Collage für sein "Mondparsifal"-Buch. - © Jan Bauer, Courtesy: Galerie Krinzinger und Jonathan Meese

Galerien

Kunst147

Das Bild bitte nicht bügeln (cai) Falten sind keine Schönheitsfehler. Im Gegenteil. Falten sind Ornamente. In der Kunst sowieso. Oder käme irgendwer auf die Idee, ins Porträt von Rembrandts Mutter Botox reinzuspritzen? Ist übrigens auch eine gute Ausrede, wenn ich wieder einmal zu faul war zum Bügeln... weiter




Die Kunstinstallation "Lebende Pyramide" von der US-Künstlerin Agnes Denes, zu sehen in Kassel. - © Uwe Zucchi/dpa/picturedesk

Documenta Kassel

Die Botschaft ist laut, die Kunst ist leise

  • Minderheiten, Frauen, Tiere: Die Documenta in Kassel will große Themen anpacken - es gelingt ihr nur teilweise.

(dpa) An den Stränden Griechenlands hat Guillermo Galindo die Überreste von Flüchtlingsbooten eingesammelt - und sie zu Musikinstrumenten umgebaut. Was wertlos schien, bekommt ein zweites Leben dank Saiten, Trommel und Glockenspiel. Die Arbeit des mexikanischen Künstlers ist typisch für die documenta 14: Sie verbindet Athen und Kassel... weiter




Was vom Fleischer übrig blieb: Anja Hitzenberger hat sich in einer aufgelassenen Fleischerei in Ottakring umgeschaut. - © Anja Hitzenberger

Galerien

Kunst127

Unter der Haut Verstecken spielen (cai) Da gibt’s doch diese Fernsehsendung mit der vielen Haut. "Adam sucht Eva"? Die FKK-Datingshow? Nein, "Tattoo Nightmares", wo Leute ihre verpatzten Tätowierungen bereuen. Und was Sevda Chkoutova mit Tusche auf Latex zeichnet, auf dieses elastische Material, aus dem die Einweghandschuhe sind... weiter




Nein, es ist nicht der echte: Die Silikonversion von Pablo Picassos Leiche, aufgebahrt von Künstler Eugenio Merino, protestiert gegen Málaga als "Picasso-Disneyland". - © Alliance Française

Pablo Picasso

Spanische Leichenschau2

  • Mit Picassos "Leiche" kritisiert der spanische Provokations-Künstler Eugenio Merino, wie Málaga das Ansehen Pablo Picassos missbraucht und ausschlachtet, um möglichst viele Touristen anzulocken.

Das holländische Pärchen ist ein wenig irritiert. Skeptisch schauen sie auf den Leichnam, der hier im Erdgeschoß des Kulturzentrums Alliance Française in der Altstadt von Málaga auf einer weißen Marmor-Platte aufgebahrt ist. Sie machen von sich und der "Leiche" ein Selfie... weiter




Island ist ein Ölgemälde. Und Menschen? Mit freiem Auge kaum zu sehen. Na ja, der eine ist hinter der Kamera: David Mascha. - © David Mascha

Galerien

Kunst53

Den Strich auf den Punkt bringen (cai) Laut Ausstellungstitel kriegt man "Striche" geboten. Das trifft es natürlich nicht einmal annähernd. Punkte sind nämlich auch welche zu sehen. Die Arbeiten von Michela Ghisetti sind sogar geradezu pointillistisch. Der Stefan Zsaitsits macht aber eh vor allem Striche. Handfeste. Robuste. Mit dem Bleistift... weiter




Frankensteins Hendl? Nein, das vom Johannes Rass. Sein "Bühnentier". Knusprig. - © Fabian Gasperl

Galerien

Kunst18

Das Bild hat sich aufg’hängt (cai) "Die Welt ist durch die Tatsachen bestimmt und dadurch, dass es alle Tatsachen sind." He, dieses Zitat von Ludwig Wittgenstein klingt ja wie eine Beschreibung der Serie "Chronicles" von Stefan Peters. (Wenn man "Welt" durch "Natur" ersetzt und "Tatsachen" durch "Landschaften"... weiter




Krumme Dinger: Toni Stegmayers Steine sind verbogen wie Bananen. Und beinah so flexibel wie eine Wirbelsäule. - © Martin Seidenschwann

Galerien

Kunst21

Immer schön sauber bleiben (cai) Häufiges Händewaschen zerstört die Demokratie. (Die Demokratie? Nicht die Hautflora?) Wieso? Enthält Seife persönlichkeitsverändernde Substanzen, die autoritär machen? Nein. Das, was auf der Seife von Monika Piorkowska draufsteht ("liquid democracy" - flüssige Demokratie)... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung