• 23. Mai 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Krumme Dinger: Toni Stegmayers Steine sind verbogen wie Bananen. Und beinah so flexibel wie eine Wirbelsäule. - © Martin Seidenschwann

Galerien

Kunst21

Immer schön sauber bleiben (cai) Häufiges Händewaschen zerstört die Demokratie. (Die Demokratie? Nicht die Hautflora?) Wieso? Enthält Seife persönlichkeitsverändernde Substanzen, die autoritär machen? Nein. Das, was auf der Seife von Monika Piorkowska draufsteht ("liquid democracy" - flüssige Demokratie)... weiter




Blickfang in den Arsenale: "Escalade Beyond Chromatic Lands" von Sheila Hicks. - © afp/Vincenzo Pinto

Biennale Venedig

Nahe am Wasser6

  • Bastel- und Handarbeit steht bei der 57. Kunstbiennale Venedig brisanten politischen Beiträgen gegenüber. Ein Rundgang.

Venedig. Die Eröffnungstage der Biennale werden mehr und mehr zur atemlosen Jagd nach Rekorden. In kurzen Abständen kommen bei Besuchern Mails oder Textnachrichten auf den Mobiltelefonen an, müssen wichtige Anrufe entgegengenommen oder bei persönlichen Treffen die letzten Nachrichten ausgetauscht werden... weiter




Außen begrenzt von sechs Flächen, innen grenzenlos: der Würfel von Brigitte Kowanz ("Reality Check"). - © Tamara Rametsteiner, Courtesy: Galerie Krinzinger und Brigitte Kowanz

Galerien

Kunst14

Räume pflanzen (cai) Man sieht ihn nicht (höchstens indirekt), er ist geruchlos (außer jemand düftelt ihn mit einem Raumspray ein) und geschmacklos (na ja, hängt von der Einrichtung ab). Um zu bemerken, dass er da ist, braucht man also sowieso ein bissl Vorstellungsvermögen. Okay, oft helfen einem die Wände dabei... weiter




Renate Bertlmann - stilistisch grenzenlos. - © apa/Andy Wenzel

Auszeichnung

Unangepasste Pionierin feministischer Kunst

  • Renate Bertlmann erhält den Großen Österreichischen Staatspreis 2017 für ein vielschichtiges Werk, das weit über Österreich hinaus wirkt.

Wien. Sie gilt als Pionierin der feministischen Avantgarde, deren Werk weit über Österreich hinauswirkt. Am Dienstag wurde der 74-jährigen Künstlerin Renate Bertlmann für ihre Arbeit der Große Österreichische Staatspreis 2017 zuerkannt. Es ist die höchste Auszeichnung, die die Republik für besonders hervorragende Leistungen verleiht... weiter




Das Selbstporträt trägt den Titel "Postkarten-Zyklus: Bertlmann -Taraba".  - © Renate Bertlmann

Auszeichnung

Eine Pionierin der feministischen Avantgarde

  • Wiener Künstlerin Renate Bertlmann erhält den Großen Staatspreis.

Wien. Diese "Zärtliche Pantomime" ist durchaus explizit: In Spitzenunterwäsche und Lederstiefeln hält sich Renate Bertlmann eine eigenwillige Maske mal vor das Gesicht, dann in ihren Schritt. Die http://www.bertlmann.com/index.php?id=50&;lang=de&page=fotos&year=1976">1976 entstandene Fotoserie ist nur eine von vielen Auseinandersetzungen der Künstlerin mit Sexualität, Witz und gesellschaftlichen Zwängen... weiter




Bringt Licht in die Biennale: Brigitte Kowanz. - © A. Weidinger/Bildrecht, Vienna 2017Interview

Biennale Venezia

"Es war eine Zitterei"6

  • Österreichs Biennale-Entsandte Brigitte Kowanz über wacklige Teilnahmen, Kunst als Event und "wurmische" Momente.

Brigitte Kowanz vertritt heuer gemeinsam mit Erwin Wurm Österreich bei der Kunstbiennale in Venedig. Der österreichische Pavillon wird kommenden Freitag eröffnet. Die 60-jährige Wienerin zeigt die für sie typischen Lichtinstallationen, von Wurms Beitrag ist bereits bekannt, dass er eine neun Meter hohe Skulptur aufgestellt hat... weiter




Messerscharfe Beobachtungsgabe: Küchenmesser wird zum Zensurbalken. (Carmen Calvo, "Los Grandes Malditos".) - © Carmen Calvo

Galerien

Kunst46

Planet der . . . ja, von wem eigentlich? (cai) Die EU hat diese speziellen Ausländer längst in die "Liste invasiver gebietsfremder Arten von unionsweiter Bedeutung" aufgenommen. Die sind entweder einfach bei uns ausgesetzt worden (von bösen Schleppern?) oder Gefängnisausbrecher. (Kriminelle? Na servas!) Also aus Pelztierfarmen entkommen... weiter




Ist das etwa ein Schweißfleck? Ja. Der "Solstick" von Thomas Mükisch wird flüssig, wo’s heiß ist.

Galerien

Kunst31

Schmetterlinge, die zum Mond fliegen (cai) Lust auf eine Mond-Diät? Na ja, solang ich nur zuschauen muss und nicht selber bei zunehmendem Mond nix essen darf . . . KUY und KAY machen nämlich grad eine. Die wollen zum Erdtrabanten rauffliegen (ach, um dort auf die Waage zu steigen, weil da oben jedes Kilo bloß 167 Gramm wiegt... weiter




Der ungarische Künstler Tamás Bakos im Wiener Jazzclub Porgy & Bass.  - © Christoph LiebentrittPorträt

Tamás Bakos

Freiheit als roter Faden8

  • 13 Jahre lang lebte Tamás Bakos auf der Straße. Heute interessieren sich Sammler, Galerien und Medien für den ungarischen Maler.

Eingezogener Kopf, die Hände tief in die Hosentaschen vergraben. Nervös zieht Tamás Bakos an den Schnüren seines Kaputzenpullis. Der ungarische Künstler wirkt jugendlich, fast als wäre er bei einem Streich erwischt worden. Die Haare dunkelblond und strähnig, Dreitagesbart... weiter




Was hat er denn im Gesicht? Das wird doch kein "Blur" sein? ("2:17" von Thomas Riess.) - © Thomas Riess

Galerien

Kunst16

Der Sockel ist auch nur eine Skulptur (cai) Nicht, dass er aus Stroh Gold spinnen könnte. Dann hieße er ja Rumpelstilzchen und nicht Magnus Pöhacker. (Oder vielleicht könnte er’s ja und hat es lediglich noch nicht versucht.) Aber seine tiefschwarzen, glatten Steinskulpturen (Granit... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung