• 24. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Klubförderung

Grüne erhalten auch 2018 Klubförderung3

  • Für Bundesräte und Europaparlamentarier erhält die Partei auch künftig Geld, allerdings deutlich weniger als bisher.

Wien. 3,4 Millionen Euro Klubförderung im Jahr werden es für die Grünen künftig zwar nicht mehr sein, aber: Am Montag gab Nationalratspräsidentin Elisabeth Köstinger bekannt, dass die Partei auch 2018 Geld erhält. Schließlich gibt es weiterhin vier Grüne im Bundesrat — Ewa Dziedzic für die Wiener Grünen, Heidelinde Reiter für die Salzburger... weiter




Uschi Lichtenegger will mit einer neuen Praterstern-Website Öffentlichkeit schaffen. - © Stanislav Jenis

Leopoldstadt

Gegen das Drüberfahren8

  • Ein Jahr grüne Leopoldstadt - die neue Bezirksvorsteherin zieht Bilanz und sieht in eine positive Zukunft der Grünen.

Wien. Es war eine Zitterpartie, wenn auch mit unterschiedlichem Ausgang. Während die Bundes-Grünen den Sprung bei den Nationalratswahlen nicht geschafft und laut Wählerstrom-Analyse mehr als 160.000 Stimmen an die SPÖ verloren haben, haben die Leopoldstädter Bezirksgrünen von den Stimmen der Roten profitiert... weiter




Eben nicht durch die grüne Brille will Werner Kogler die Fehler der Grünen analysieren. - © apa/FohringerVideo

Parteikrise

Grün ist die Hoffnung25

  • Im erweiterten Bundesvorstand fällt der Abschied von der Vergangenheit schwer, die grüne Reise in die Zukunft ist ungewiss.

Wien. Ein langer Vormittag an Analysen, ein Nachmittag an Debatten, wie es weitergehen soll. Im Albert Schweizerhaus dampfte es beinahe wie in einer Turnhalle. Eine Entscheidung wurde in der erweiterten Bundesversammlung der Grünen bestätigt: Werner Kogler ist in Zukunft Bundessprecher... weiter




In Kurzbeschreibungen wird Werner Kogler manchmal als "Josef Cap plus Fachwissen" und "Peter Pilz minus Egozentrik" charakterisiert. - © APAweb, Georg HochmuthPorträt

Werner Kogler

Chefökonom wird Chefstratege7

Pointiert, emotional, sachverständig. So kennt man Werner Kogler aus seinen Reden im Nationalrat, dem er 18 Jahre lang angehörte. Der "Neue" als Bundessprecher ist grünes Urgestein. Werner Kogler war 1981 Gründungsmitglied der Alternativen Liste Graz sowie der Alternativen Liste Steiermark und Österreich... weiter




Das Ende

Die Demontage des Grünen Klubs14

  • Ulrike Lunacek und Ingrid Felipe gehen, Werner Kogler übernimmt das Ruder und muss fünf Millionen Euro Schulden verteilen.

Wien. Am Tag nach den Wahlen wurde noch kolportiert, dass personelle Konsequenzen aus dem Wahldesaster erst nach einer Ursachenanalyse zu ziehen seien. So hatte die Wiener Grünen-Chefin Maria Vassilakou zum Beispiel gemeint: "Ein Köpferollen, ein öffentliches Hinrichten von irgendwelchen Bauernopfern und hinterher so zu tun, als sei es getan... weiter




Nach 31 Jahren droht den Grünen der Auszug aus dem Parlament. Im Bild: Parteivize Kogler im Nationalrat  (vor Innenminister Sobotka und Finanzminister Schelling). - © APAweb, ROBERT JAEGER

NRW17

Grüne vor Auszug aus Parlament29

  • Personelle Konsequenzen für heute angekündigt, rund 100 Mitarbeitern steht Kündigung ins Haus.
  • Kaum noch Chancen für die Grünen nach Auszählung der Briefwahlstimmen, SPÖ laut vorläufigem Ergebnis auf Platz zwei.

Wien. Die Briefwahlstimmen wurden ausgezählt und es bestehen kaum noch Chancen für die Grünen, im Nationalrat zu verbleiben: Sie kommen auf insgesamt nur 3,76 Prozent und konnten um 0,44 Prozentpunkte zulegen. Durch die rund 37.000 Wahlkarten, die am Donnerstag noch auszuzählen sind, bestehen zwar weiterhin noch theoretische Chancen... weiter




- © apa/Pfarrhofer

Die Grünen

Grüne Radikalkur-Wünsche7

  • Während die einen ein Köpferollen fordern, wollen andere rasche Reformen. Bis zu den Landtagswahlen 2018 ist nicht viel Zeit.

Wien. Noch sitzt der Schock über das desaströse Wahlergebnis bei den Grünen tief. Noch ist nicht klar, ob aus den wahrscheinlichen 3,9 Prozent inklusive Wahlkartenprognose nach der Auszählung derselben die notwendigen vier Prozent werden, um in den Nationalrat einzuziehen... weiter




Überspringen die Grünen doch noch knapp die Vier-Prozent-Hürde, würde nicht nur deren Mandatszahl von 24 herunterrasseln, sondern auch die Parteienförderung. - © APAweb,HANS KLAUS TECHT

Parteifinanzen

Grüne in den roten Zahlen19

  • Kommen die Grünen nicht mehr ins Parlament, verlieren sie 8,9 Millionen Euro. Kommen sie gerade noch hinein, verlieren sie ebenfalls Millionen.

Wien. Ob die Grünen nach der Nationalratswahl wieder ins Parlament einziehen können oder nicht, wird erst klar sein, wenn alle Wahlkarten ausgezählt sind. Dass sie so oder so in Finanznot geraten werden, ist allerdings schon jetzt fix. Freilich würden die Grünen bei einem Nichteinzug ins Parlament - Hochrechnungen zufolge verfehlen sie die... weiter




Die Landtagswahl in Niedersachsen brachte den ersten Wahlsieg des heurigen Jahres für die SPD.  - © APAweb / Margret Schmitt

Deutschland

SPD gewinnt Landtagswahl in Niedersachsen

  • Ob SPD und Grüne ihrer Koalition weiter fortsetzen können, ist unklar. Die AfD schafft den Einzug in den Landtag.

Hannover. Nach der Landtagswahl im norddeutschen Bundesland Niedersachsen haben sich auch rund zwei Stunden nach Schließung der Wahllokale keine klaren Mehrheitsverhältnisse abgezeichnet. Nach jüngsten Hochrechnungen von ARD und ZDF verfehlt die bisherige rot-grüne Regierungskoalition eine Mehrheit im Landtag knapp... weiter




FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, Moderator Tarek Leitner und NEOS-Listenzweite Irmgard Griss. Wie gut sind die Chancen der "Kleinparteien" nach den Skandalen der "Großparteien"? - © APAweb/GEORG HOCHMUTH

NRW17

Blaue Stille, grüner Streit und pinke Hoffnung10

  • Die FPÖ stieg erst spät in den Wahlkampf ein. Zuletzt Kurz als Hauptgegner auserkoren - Grüne leiden unter Ausstieg und Antritt von Pilz.

Wien. Lange Zeit recht still blieb es vorerst um die FPÖ. Bis zum ÖVP-Führungswechsel stets als künftige Nummer eins gehandelt, stürzte die Partei von Heinz-Christian Strache nach dem ÖVP-Umbau in den Umfragen ab und fand sich auf Augenhöhe mit der SPÖ auf Platz zwei oder drei wieder... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung