• 24. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Leserbriefe

Leserforum

Zum Interview von Bruno Jaschke, 16. September Inspirierende Thesen zu unserer Zukunft Danke für dieses äußerst interessante Interview mit dem Zukunftsforscher Peter Zellmann. Eine wahre Wohltat, in so unaufgeregter Art und Weise so viele gescheite Beobachtungen unserer Gesellschaft zu teilen... weiter




Marcel Kollers Zukunft liegt im Nebel - und in den Händen der Präsidiumsmitglieder. - © Herbert Neubauer/apa

Analyse

Gesucht: Wunderwuzzi8

  • Tag der Entscheidung für Marcel Koller. So oder so muss sich im ÖFB-Team etwas ändern.

Wien. Würde sich Österreich an seinem großen Bruder Deutschland orientieren, stünde der neue Trainer des Nationalteams längst fest: Marcel Koller wäre sein eigener Nachfolger. Denn sechs Jahre Amtszeit sind im Vergleich zu Joachim Löw, der der DFB-Auswahl seit 2006 und damit mehr als eine Dekade vorsteht... weiter




Abseits

Es hat uns sehr gefreut4

Marcel Koller wird mit großer Wahrscheinlichkeit bald nicht mehr österreichischer Teamchef sein. Und zwar nicht (nur) deshalb, weil der ÖFB den Kontrakt nicht mehr verlängern, sondern weil der Schweizer nach sechs Jahren von sich aus einen Schlussstrich ziehen dürfte... weiter




Abseits

Marktwertsteigerung auf der Ersatzbank4

Es war ein guter Tag für den österreichischen Fußball: Während sich das ÖFB-Team auf das alles entscheidende Spiel am Samstag in Wales vorbereitet, sorgte einer der Mannen von Marcel Koller auf der Insel für Schlagzeilen. Kevin Wimmer wechselt für 19,5 Millionen Euro von Tottenham zu Premier-League-Konkurrent Stoke City... weiter




Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

Abseits

Die Mär der dopingfreien Zone4

Jetzt ist also zur Abwechslung wieder einmal der Fußball dran: Am Dienstag veröffentlichte die Hackergruppe Fancy Bears Dokumente, wonach es in diesem Sport 2015 und 2016 insgesamt 350 positive Doping-Tests gab, zudem verbreitete sie eine Liste, derzufolge bei der WM 2010 in Südafrika 25 Kicker medizinische Ausnahmegenehmigungen für eigentlich... weiter




Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

Abseits

Premiere mit Pannen3

Da sage noch einer, die deutsche Bundesliga hätte keine Spannung zu bieten, weil eine Saison 34 Runden dauert und am Ende eh immer die Bayern gewinnen. Das mag vielleicht eintreffen, dafür kann über einen neuen Aspekt schon nach der ersten Runde trefflich diskutiert werden: über den Videobeweis, der eine bemerkenswert pannenreiche Premiere erlebte... weiter




Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

Abseits

Tue Gutes und rede (nicht?) darüber24

Es kam, wie es kommen musste: Am Donnerstag gab FC-Bayern-Fußballer Mats Hummels bekannt, sich dem Aufruf von Juan Mata anzuschließen, wonach möglichst viele Profifußballer (mindestens) ein Prozent ihres Gehalts im Rahmen der Initiative Common Goals für Sozialprojekte spenden sollten; am Freitag war das Internet voll von Schmähungen der virtuellen... weiter




Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

Abseits

Englisches Solo kann zum Eigentor werden4

Es ist jedes Jahr dasselbe Spiel: Wenn das Transferfenster in Europas Fußball geöffnet hat, greift der Transferwahnsinn um sich. Da wird mit Unsummen um sich geschmissen, da werden Gerüchte gestreut, wechselwillige Spieler von plötzlichem Motivationsverlust heimgesucht und die Preise in schwindelnde Höhen getrieben. Dass viele Trainer bis 31... weiter




Abseits

Gianni, bitte melden!1

So absurd kann die Fußballwelt sein - und damit sind ausnahmsweise nicht die obszönen Transfersummen in schwindelerregender Millionenhöhe gemeint: Ein Land schwächt sich zehn Monate vor der WM selbst, indem es zwei Schlüsselspieler - den Kapitän und seinen Vize - aus der Nationalelf ausschließt; und zwar einzig deshalb... weiter




Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

Abseits

Die Euphorie, das flatterhafte Geschöpf14

Wenn ein deutsches Medium Österreich als "Sportnation" betitelt - und das im Sommer -, muss etwas Großes passiert sein. Tatsächlich war es auch etwas Großes, das also diese sogenannte Sportnation "in Ekstase" versetzte, wie die "Süddeutsche Zeitung" in einem Artikel über die rot-weiß-rote Euphorie über das Frauen-Fußballteam schrieb... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung