• 13. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Um 1900 brummten Elektroautos vor allem in den USA auf den Straßen. Danach setzte sich der Verbrennungsmotor durch.  - © Bildtipp: Dr. H. Zemann (danke!)/Archiv. Repros: M. Szalapek

Entwicklung und Nutzung der Elektromotoren

Antrieb mit Käfern und Strom

  • 1882 baute Nikola Tesla seinen Wechselstrommotor.
  • Verhalf Werbung den Benzinern zum Durchbruch?
  • Zur Orchidee der Nro. 374

Wien, Paris, New York: Quer durch die westliche Welt verfolgte die Gemeine anlässlich der Orchidee der Nro. 374 die Entwicklung und Nutzung von Elektromotoren. Eine Vielzahl an miteinander verwobenen und aufeinander aufbauenden Erfindungen verschaffte bereits vor über 100 Jahren strombetriebenen Vehikeln eine erste Blütezeit... weiter




Ob Weiderinder über aufziehende Unwetter grübeln, bleibt ungewiss. Sicher aber beschäftigten Witterungsverhältnisse den Meteorologen Karl Kreil (1798-1862, rechts). - © Bilder: ZAMG (r.)/Boston Public Library: J. M. Hart (1828-1901), The Storm is Coming. Repros: Moritz Ziegler

k.k.Meteorologie in Wien

Vermessungen von Luft und Erde1

  • Wien bekam 1851 Forschungsstätte für Meteorologie und Erdmagnetismus.
  • Erster Direktor wurde Karl Kreil.

Verregnet und kühl zeigte sich das Habsburgerreich auf den in der Mai-Ausgabe der Zeitreisen (Nro. 371) abgebildeten Wetterkarten aus etwa 1914. Dazugehörige Spezialfragen u.a. zu den Anfängen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien luden zu Tüfteleien ein. Weit zurück blickte Ing... weiter




Franz Joseph jubilierte im Markengetümmel dieser Ansichtskarte. Eingeschnitten: "Roter Merkur" (links ob., ab 1856), DDSG-Marke (rechts ob., um 1885). - © Bilder: Archiv. Repros: Philipp Aufner

Welt der Briefmarken

Ein Poststempel für Kalabalük

  • Ab 1850 gab es Briefmarken in der Monarchie.
  • 1851 folgte die Weltneuheit Zeitungsmarke.
  • Zur kleinen Nuss Nro. 373

Die "wichtigsten Werkzeuge eines Philatelisten" stellt Prof. Dr. Monika Rath, Wien 7, vor: Mit "vorne nicht geriffelten Pinzetten" werden die empfindlichen Sammelobjekte angegriffen. Unumgänglich ist auch der "Fadenzähler, eine besonders genaue Speziallupe" mit Messeinteilung... weiter




Die neue Frau , in Bloomers, fürchtet sich nicht mehr vor Mäusen. Sie fährt Rad. In der Satire auch als Kindermädchen (l.u.) und als Waschfrau (darüber).  - © Karikatur: Zeitung "Puck", Juni 1895

Frauen und Radfahren

Ohne Rock, aber mit Handschuhen1

  • Graz mit erstem Radlerinnenclub der k.u.k. Monarchie.
  • Hosen zunächst noch verpönt.
  • Zur Zusatzorchidee der Nro. 374

Ende des 19. Jahrhunderts war Radfahren in Europa und den USA groß in Mode - den Trend nutzten auch Frauen, um mehr Freiheit zu fordern. Zu diesem Phänomen recherchierte die Gemeine für die Zusatzorchidee der Nro. 374. Dr. Karl Beck, Purkersdorf, fand heraus, dass es schon früh einige Pionierinnen gab. Sie starteten z.B... weiter




Paff, paff, paff! L.: Paar, 19. Jh.; r. ob.: Tabak-Allegorie (eingeschnitten: Gesandter J. N., mehr zu ihm im Text); r. unt.: Maler Jan Steen, 17. Jh.  - © Bilder: Meister der Farbe, Jg.4/5, Leipzig (E.A. Seemann) 1907f/Sonderdruck aus Kunstbeilagen der "Oest. Familien- und Moden-Zeitung", Wien (Vobach & Co.) o.J. (um 1905?)/Gemälde (Teil) aus 1896 von F. Myrbach (1853-1940)/Archiv. Repros: M. Hackenberg

Raucherdebatte anno 1847

Das Paradies - höllisch verqualmt?2

  • Anno 1847 griff unser Blatt in den Streit um Tabak ein.

Hand aufs Herz, liebe Zeitreisende: Können Sie aus dem Stegreif jenen frühneuzeitlichen Sprachgelehrten und Diplomaten nennen, der das Pech hatte, dass nach ihm ein tödliches Gift benannt wurde? Der auf diese Weise seit Jahrhunderten gezeichnete Mann, der den folgenreichen Fehler beging, auf dem ihm fremden Gebiet der Botanik zu dilettieren... weiter




Science Fiction

So viele Leben, so viele Chancen für die Liebe

  • Lauren James: "Forever Again - Für alle Augenblicke wir" - ein Herz-Schmerz-Zeitreisen-Roman.

Matthew und Katherine - zwei Menschen in mehreren Zeitebenen. 1745 1854, 2019 und 2039 begegnen einander ein junger Mann und eine junge Frau, die irgendwie immer dieselben zu sein scheinen - oder auch nicht. Und die sich immer ineinander verlieben - oder auch nicht... weiter




Korrespondenz

Ein Quartettspiel in der Wunderwelt

Zurückversetzt in eine andere Zeit fühlte sich Peter Thomas Suschny, Wien 14, als er das in der vorigen Ausgabe abgedruckte Quartett zum öffentlichen Verkehr in Wien begutachtete. Der Tüftler erinnert sich, dass das Kartenspiel der Kinder- und Jugendzeitschrift "Wunderwelt" (erschienen ab 1948) beilag: Die darauf abgebildeten Liniensignale "waren... weiter




Wonnestunden für Ausflügler: Jausnen am Kahlenberg mit Blick auf den Leopoldsberg.  - © Bild: Archiv. Repro: Irma Tulek

Kraut & Rüben

Wanderlust am Wiener Sauberg3

In der März-Ausgabe der Zeitreisen (Nro. 369) lud eine abgedruckte Wanderkarte des Wienerwald-Gebiets aus 1930 zu Erzählungen und historischen Ausflügen ein. Dem kam u.a. Gesandter i.R. Dr. Josef Litschauer, Wien 10, nach. Der Tüftler erinnert sich an einen Spaziergang, der "durch die Wildgrube ... Richtung Kahlenberg" führte... weiter




Eine Anregung des Unternehmers W. Siemens sorgte für reges Treiben unter der Erde der jetzigen deutschen Kapitale. 1914 umfasste das rasch wachsende öffentliche U-Bahn-Netz schon fast 40 Kilometer.  - © Bilder: Archiv. Repros: Irma Tulek

Anfänge der Untergrund-Bahn in Berlin

Mit 780 Volt unter der Spreestadt

  • 1902 eröffnete man die Berliner Untergrundbahn.
  • Neue Kraftwerke lieferten Strom, der für den nötigen Antrieb sorgte.

In den Untergrund begab sich die Gemeine, um U-Bahn-Geschichte nachzuspüren. Ausgangspunkt dafür waren die Spezialfragen der Rubrik KARTEN GELESEN im Juli (Nro. 373). Den Recherchen zugrunde lag ein Netzplan der Berliner Hoch- und Untergrundbahn aus dem Jahr 1914... weiter




Delikatessen fürs Picknick: So pries man Fischkonserven im späten 19. Jh. in Werbesujets an. Links: Nicolas-François Appert leistete ab 1795 Pionierarbeit, um Speisen haltbar zu machen.  - © Bilder: Boston Public Library (rechts), Archiv. Repros: Martina Hackenberg

Lebensmittel-Konservierung vor Kühlschrank-Ära

Vom Surfleisch zu Blechbüchsen1

  • Ab 1810 brachte Essen aus der Dose Seemännern nötige Abwechslung.
  • Konserven als Massenware seit den 1890er-Jahren.
  • Zu Frage 1 der Nro. 374

Mit Hammer und Meißel musste man sich lange Zeit den Genuss von konserviertem Fleisch, Kondensmilch oder haltbarem Gemüse aus der Dose erarbeiten. Denn: Einfache Vorrichtungen zum Öffnen der Blechbüchsen setzten sich erst in den 1920ern durch. Mit der über 200-jährigen Geschichte der Konservendose befasste sich die Gemeine anlässlich der Frage 1... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung