• 16. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Lachende und Weinende im alten England. - Zuletzt lachen konnte die rechts abgebildete Armada-Besiegerin Elisabeth I. - © Bilder: Karikaturen (Teile) von Th. Rowlandson (1756-1827)/Archiv. Repros: Irma Tulek

Albions Weg zur Weltmacht

Ein feuriger Drache für die Queen3

  • Als England im 16. Jahrhundert verloren schien, fing sein Aufstieg an.

El Draque! El Draque! Dieser gellende Ruf erscholl einst auf Kriegsschiffen der mächtigsten Nation Europas, wenn am Horizont ein gefürchtetes See-Ungeheuer auftauchte: ein Monstrum, das feuerspeiend auch der größten Galeere Spaniens den Garaus machte... weiter




Altertum ideal ( l. ob. Diskussion, l. u. Familienleben) und realistisch: Vor 2400 Jahren gemaltes "Fensterln" (M.) sowie (r. v. ob.) Satyrspiel, Kochkunst, Weingott mit Helferin.  - © Bilder: H. Muzik und F. Perschinka, Kunst und Leben im Altertum, Wien 1909/W. Christian, Allg. Weltgesch., Fürth (1898). Weitere Bilder: Spamers Ill. Weltgeschichte, 3. Aufl., Band II, Leipzig 1896. Repros: Martina Hackenberg

Altertum

Nur Vereinsmeier in der Antike?2

  • Wie die Hellenen ihr geselliges Leben führten und lenkten.

Manche Beilage lässt Feinschmecker mit der Zunge schnalzen - beim Schmausen oder auch beim Zeitunglesen. Schließlich freuen sich Gourmets, wenn sie nicht Alltägliches serviert bekommen. Im Fin de siècle bot unser Blatt Liebhabern der Gazetten fallweise noch als Steigerung die Beilage zur Beilage... weiter




Czernowitz war ab 1875 Universitätsstadt (r. o. sowie Stadtansichten unten). Links oben die Wiener Universität um 1900.  - © Bilder: Th. Knapp, Czernowitz, 1870/Ansichtskarten ca. 1900. Repros: Moritz Szalapek

Universitäten

Deutsch als Lingua franca gekippt1

  • 1913/14 hatten k.k. Universitäten 28.000 Studierende.
  • Gelehrt wurde auf Deutsch, Polnisch, Tschechisch und auch Ruthenisch.
  • Zur Zusatzorchidee der Nro. 372

Mit zurechtgerückter Brille und angeknipster Leselampe (oder wie anno dazumal brennendem Kerzenstumpf) vertieft sich der Bücherwurm in die ausgewählte Lektüre. So manchem erscheint dieses Verhalten vielleicht sonderbar, nicht so im Geschichtsfeuilleton - hier gesellt man sich gern dazu und schließt sich Lesefreudigen an... weiter




In diesem Gebäude , das bis 1884 beim Schottentor stand, tagte das Abgeordnetenhaus 1867, um die Staatsgrundgesetze zu beschließen.  - © Bild: Illustrirte Zeitung (Wien, Leipzig), Ausgabe v. 18. Mai 1861

Staatsgrundgesetz 1867

Vom Recht, sich Recht zu erstreiten1

  • Grundgesetz aus 1867 teilweise bis heute gültig.
  • Reichsgericht als Beschwerdeinstanz.
  • Zu Frage 2 der Nro. 372

Bald ist der "Grundrechtskatalog des liberalen Rechtsstaats" 150 Jahre lang gültig. Er "sollte die individuelle Freiheitssphäre vor staatlichen Eingriffen schützen", wie Ing. Alfred Kaiser, Purkersdorf, aus einem Online-Österreich-Lexikon zitiert. Die Rede ist, wie Franz Kaiser, Wien 11, festhält, vom "Staatsgrundgesetz . . ... weiter




Streng beäugt wurde das Erste Vatikanische Konzil (1869-1870) unter anderem von dem Steyrer Geistlichen und vehementen Kritiker der römisch-katholischen Kirche Alois Anton (r., 1822-1878). - © Bilder: Illustrirtes Wiener Extrablatt 1872 (r.), Archiv. Repros: M. Szalapek

Erste Vatikanische Konzil

Nach seiner Façon selig werden...1

  • 1870 regte sich Widerstand unter Katholiken.
  • Protestanten und Unitarier kämpften lange Zeit um Anerkennung.

In präzisem Latein schallten am 18. Juli 1870 während des Ersten Vatikanischen Konzils folgenreiche Worte durch den Petersdom: "Romanum Pontificem, cum ex Cathedra loquitur ..."; zu deutsch: Wenn der "Römische Papst in Ausübung seines Amtes spricht ... weiter




Das Leid von Kranken konnten homöopathische Arzneien ab ca. 1800 lindern. Andere Alternativen zu Hausmitteln waren zuvor rar. - © Bild: "Der Artzney Tranck", M. Engelbrecht (1684-1756)

Samuel Hahnemann

Ein Pflanzentrunk statt Aderlass1

  • Begründer der Homöopathie war Samuel Hahnemann.
  • Im Kampf gegen Cholera verbuchte er große Erfolge.
  • Zur kleinen Nuss Nro. 371

Eine bittere Arznei ist für viele das Thema Homöopathie. Andere loben die süße Milde des Heilmittels. Die Gemeine nahm einen kräftigen Schluck - allerdings nicht vom Heiltrank, sondern aus zahlreichen Wissensquellen. Anlass gab die kleine Nuss Nro. 371... weiter




Blick in eine Redaktionsstube um 1703: Kommenden Dienstag wird die "WZ" 314 Jahre alt. - © Bild: Archiv. Repro: Martina Hackenberg

Korrespondenz

Zeitreisenschiff auf altem neuen Kurs

Liebe Gemeine-Mitglieder! Zunächst ein Dankeschön an alle Zeitreisenden, die dem Cicerone - dem es nun besser geht - Genesungswünsche schickten! "Toi, toi, toi", schrieb etwa Herbert Ambrozy, Wien 7 (der nach wie vor Zeitreisenstatistik betreibt - Chapeau!). Bester Dank ergeht an ihn ebenso wie an Gerhard Toifl, Wien 17, sowie MedR DDr... weiter




Belegschaft des Karl-Ludwig-Hauses auf der Rax (1930er); in der Mitte die Chefin Maria Swoboda. - © Foto: Dr. H. Zemann

Kraut und Rüben

Gruppenbild auf der Rax mit Köchin

Ans ""Anläuten" und "Abläuten" vom Karl-Ludwig-Haus auf der Rax zum Postamt in der Prein, einem Ortsteil von Reichenau", erinnerte sich Dr. Helmut Zemann, Kaisersdorf, als er in der vorigen Zeitreisenausgabe Christoph Rellas Artikel "Urlaub mit Telephonanschluss" las... weiter




Stift St. Florian auf einer Lithographie von Anton Ziegler aus 1843. - © Bild: Stift St. Florian (Dank an Dr. Buchmayr !)

St. Florian

Von St. Pölten auf ein Heiligenbild

  • Florianus von Lorch als Märtyrer.
  • Lückenhafte Baugeschichte "seines" Stiftes.
  • Zur kleinen Nuss der Nro. 367.

Martin "Luther war ein sogenannter Augustiner-Eremit und kein Chorherr", stellt Dr. Karl Beck, Purkersdorf, in seiner Beantwortung der kleinen Nuss Nro. 367 klar. Gemeinsam ist beiden Ordensgruppen "die Befolgung der Augustinerregel". Darunter versteht man eine Ansammlung von Grundsätzen, denen sich die Brüder verschrieben haben... weiter




Kinderbuchklassiker von Janosch, nun übersetzt ins Wienerische. - © Foto: Edition Tintenfaß

Nota bene

Hamann und a klaner Bär

WIENERISCHES: "Es woan amoi a klaner Tiger und a klaner Bär, de woan untn am Fluss dahaam. Durt, wo der Rauch in d Heh steigt, nebm an großn Baam . . . Gwohnt haums in an klanan gmiatlichn Haisl mit an Raupfaung. "Uns gehts doch leiwaund", sogt der klane Tiger . . ... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung